Zum Inhalt springen

Header

Video
CO2-Konzentration steigt im globalen Durchschnitt weiter an
Aus Tagesschau vom 23.11.2020.
abspielen
Inhalt

«Nur winzige Delle» Weltweite Lockdowns halten den Klimawandel nicht auf

  • Die Weltwetterorganisation (WMO) hat Hoffnungen auf eine Verschnaufpause für das Klima im Zuge der Corona-Pandemie gedämpft.
  • Das Ausmass klimaschädlicher Emissionen wie etwa von Kohlendioxid (CO2) sei in diesem Jahr zwar zurückgegangen. Die Treibhausgaskonzentration in der Atmosphäre verändere das aber weniger als jedes Jahr übliche natürliche Fluktuationen dies täten.

2019 und 2020 ist die CO2-Konzentration weiter gestiegen, wie aus dem Bericht hervorgeht. Der Wert hat 2019 im globalen Durchschnitt erstmals seit Beginn der Industrialisierung im Jahr 1750 die Marke von 410 ppm (Teilchen pro Million Teilchen) durchbrochen. Die Marke von 400 ppm war erst 2015 durchbrochen worden.

Konkret lag die CO2-Konzentration im vergangenen Jahr bei 410.5 ppm, nach 407.9 beziehungsweise 405.5 ppm in den beiden Jahren davor. CO2 entsteht etwa durch die Verbrennung von Kohle, Öl und Gas, die Zementproduktion und andere Industrieprozesse sowie im Zuge von Abholzung.

«Wir müssen die Kurve nachhaltig abflachen»

«Die Erde hat zuletzt vor drei bis fünf Millionen Jahren eine ähnliche CO2-Konzentration erlebt», sagte WMO-Generalsekretär Petteri Taalas. Auf den Zustand vor so langer Zeit können Forscher durch Eisbohrungen in uralte Luftblasen und Analysen von Fossilien schliessen. «Damals lagen die Temperatur zwei bis drei Grad und der Meeresspiegel zehn bis 20 Meter höher. Aber es lebten nicht 7.7 Milliarden Menschen auf der Erde.»

Um die Erwärmung wie vom Weltklimarat empfohlen bis Ende des Jahrhunderts auf 1.5 Grad zu begrenzen, müsse die Welt bis 2050 klimaneutral werden, sagte Taalas. Die Trendwende bei den CO2-Emissionen müsse in fünf Jahren einsetzen. Öl, Gas und Kohle müssten als Energiequelle durch Wind, Wasser und Solarenergie ersetzt werden. Vielleicht müssten auch mehr Atomkraftwerke gebaut werden, sagte Taalas.

Der Emissionsrückgang 2020 sei nur «eine winzige Delle» in der nach oben steigenden Kurve. «Wir müssen die Kurve nachhaltig abflachen», sagte Taalas – in Anlehnung an den Ausdruck, den Epidemiologen im Zusammenhang mit den Coronavirus-Infektionen oft nutzen.

Konzentrationsrückgang in der Atmosphäre gering

Wie stark die Emissionen 2020 zurückgingen, sei noch unklar, so die WMO. In Zeiten, in denen mehrere entscheidende Länder gleichzeitig im Corona-Lockdown waren, dürfte der tägliche Ausstoss etwa 17 Prozent unter dem Niveau vor der Pandemie gelegen haben. Vorläufige Schätzungen gingen von einem Rückgang von 4.2 bis 7.5 Prozent aus. Das verringere die Konzentration in der Atmosphäre allenfalls um Werte zwischen 0.08 und 0.23 ppm. Natürliche Variationen, etwa wie gut CO2 in einem Jahr von der Vegetation absorbiert wird, lägen bei rund 1 ppm.

Das Treibhausgas-Bulletin nennt für die Konzentration in der Atmosphäre einen Durchschnittswert aus mehr als 100 Messstationen. Einzelne Stationen hätten für 2020 schon höhere Werte registriert als im Jahr davor. Die Station in Mauna Loa auf Hawaii etwa habe im September 411.29 ppm gemessen, verglichen mit 408.54 im vergangenen Jahr. Die Station Cape Grim auf Tasmanien vor der Küste Australiens habe 410.8 ppm gemessen, nach 408.58 im vergangenen Jahr.

Tagesschau, 23.11.2020, 12:45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

88 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josephk Ernstk  (Joseph ernst)
    Wer glaubt an eine Wende ?
    Trump behauptet, dass das Pariser Klimaschutzabkommen die amerik. Wirtschaft vernichten will.
    China baut neue Kohlenbergwerke mit dem Ziel grösste Wirtschafts- und Militärmacht zu werden.
    Demokratie-Bewegungen werden brutal abgewürgt (HK).
    Das Handelsabkommen (RCEP) erlaubt weder Menschenrechts- noch Klimadebatten (Chinas Diktat).
    Bolsonara zerstört Regenwälder und vernichtet indigene Völker.
    Rumänien toleriert ihre Urwaldzerstörung !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Woran liegt es, dass Sie das Forum wie zB Antimuslimischer Rassismus - «Ausgrenzung kann junge Muslime radikalisieren» vom Mittwoch, 18.11.2020, 17:05 Uhr derart vernachlässigen? Wozu soll man sich um Meinungsäusserung bemühen, wenn Sie die Meinungen gar nicht zulassen und aufschalten und dort auch auf Fragen überhaupt nicht reagieren?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Neben Alternativenergien werden weltweit 100e neue Kohlekraftwerke gebaut, die Emissionen im Verkehr nehmen zu, vorab die Luftfahrt eilt von einem traurigen Rekord zum nächsten u.die letzten CO2-Speicher wie die Urwälder werden wohl die kommenden Jz nicht überleben, auch der Fleischkonsum steigt enorm. Wir opfern seit je unsere Lebensgrundlage u.die aller Mitgeschöpfe auf dem Altar unserer naturinkompatiblen Bedürfnisse. Die Menschheit wird sich nicht verbessern,aber bis in 59J verdoppelt haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen