Zum Inhalt springen

International Obama bittet um Entschuldigung

US-Präsident Barack Obama hat nach Angaben des Weissen Hauses bei der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen um Entschuldigung für den US-Beschuss eines Krankenhauses im afghanischen Kundus gebeten. Gleichzeitig versprach er eine lückenlose Aufklärung des Vorfalls.

Legende: Video Obama entschuldigt sich bei Médecins sans Frontières abspielen. Laufzeit 0:19 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 08.10.2015.

US-Präsident Barack Obama hat bei Ärzte ohne Grenzen und dem afghanischen Präsidenten Aschraf Ghani um Entschuldigung für den tödlichen Angriff eines US-Flugzeugs auf ein Spital in Kundus gebeten.

Obama habe dazu mit der Präsidentin der Organisation, Joanne Liu, telefoniert, erklärte ein Regierungssprecher. Es werde eine transparente, vollständige und objektive Darlegung der Fakten und Umstände des Vorfalls geben. Falls nötig werde der Präsident zudem Änderungen anordnen, die es unwahrscheinlicher machten, dass sich solche Tragödien wiederholen, sagte Sprecher Josh Earnest.

«Fehler in der Kommandokette»

Bei dem Beschuss des Krankenhauses in der Nacht zum Samstag waren 22 Menschen getötet und Dutzende weitere verletzt worden. Ärzte ohne Grenzen spricht von einem Kriegsverbrechen und fordert eine internationale unabhängige Untersuchung.

Legende: Video MSF fordert unabhängige Untersuchung abspielen. Laufzeit 1:35 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 07.10.2015.

Auch UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat den Angriff scharf verurteilt und sich für eine unabhängige Prüfung ausgesprochen.

Der US-Kommandeur der internationalen Truppen in Afghanistan, John Campbell, hatte am Dienstag erklärt, es habe einen Fehler in der Kommandokette gegeben.

Vor dem Streitkräfteausschuss des US-Senats sagte er, das afghanische Militär habe im Kampf gegen die radikal-islamischen Taliban in Kundus um Unterstützung gebeten. Die US-Armee habe darauf mit Luftangriffen reagiert. Das Krankenhaus sei dabei versehentlich getroffen worden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    "Obama entschuldigt sich..." Und das wars dann? Keine Anklage vor einem unabhängigen Gericht gegen US-Militärs? - Es gab NOCH NIE Anklagen gegen US-Militärs!!!! - Wehedem, russische Bomben hätten das Spital getroffen - dann wären die Richter sofort zur Stelle - Sanktionen gegen das russische Volk + Milliardenstrafen und -bussen inklusive!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Kim Hansson (Freddy Tobler)
      Immer mehr merken es und das kostet die USA die öffentliche Meinung welche benötigt wird um stetig Krieg zu führen und doch als der "gute" zu gelten. Diese aggressive Ausdehnungspolitikwird ein Ende finden ohne den Rückhalt im Volk.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Karl Paul (Karl Paul)
      Immerhin bittet Obama um Entschuldigung. Ich vermute dass Putin dieses Wort noch nicht einmal kennt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa lohmann (Saleve2)
    Obama entschuldigt sich, es habe einen Fehler in der Kommandokette gegeben. Auch dann noch , als sie bereits informiert waren und noch eine halbe Stunde das Spitall angegriffen haben. ? Verlogener geht es nicht und die Entschuldigung ist es nicht einmal Wert, veröffentlicht zu werden. Ich glaube auch das wars, weitere Aufklärungen wird es nicht geben, und wir müssen nicht weitere Lügen über uns ergehen lassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen