Zum Inhalt springen

Header

Obama, Hidalgo und Hollande
Legende: Blumenmeer vor dem «Bataclan»: Auch Obama gedenkt der Opfer. Keystone
Inhalt

International Obama gedenkt der Opfer der Terroranschläge von Paris

US-Präsident Barack Obama hat mit dem französischen Staatschef Hollande einen der Anschlagsorte in Paris besucht. Beim Musikclub «Bataclan» legten die beiden Präsidenten zusammen mit der Bürgermeisterin der französischen Hauptstadt, Anne Hidalgo, Blumen nieder.

US-Präsident Barack Obama hat nach seiner Ankunft in Paris einen der Schauplätze der jüngsten Terroranschläge besucht und dort der Opfer gedacht.

Nach seiner Landung in der französischen Hauptstadt fuhr Obama am frühen Montagmorgen zum Musikclub «Bataclan», in dem am 13. November etwa 90 der insgesamt 130 Menschen von islamistischen Terroristen ermordet wurden. Dort wurde er vom französischen Staatschef François Hollande und der Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo erwartet. Sie legten gemeinsam Blumen vor dem Club nieder.

Ein starkes Polizeiaufgebot hatte schon vor dem Eintreffen der beiden Präsidenten den Boulevard Voltaire vor dem «Bataclan» weiträumig abgeriegelt. Seit den jüngsten Terroranschlägen herrscht Ausnahmezustand in Frankreich.

Auch Trudeau nahm bereits Anteil

Der US-Präsident ist zu den Klimaverhandlungen der Vereinten Nationen nach Paris gekommen, die heute Montag im Vorort Le Bourget beginnen. Auch andere Staats- und Regierungschefs, die zu dem Gipfel erwartet werden, wollen nach französischen Medienberichten in den kommenden Tagen die Schauplätze der Anschläge besuchen und der Opfer gedenken.

Am Sonntag bereits war der kanadische Premier Justin Trudeau zusammen mit seinem französischen Kollegen Manuel Valls zum «Bataclan» gefahren.

Erneut Durchsuchungen in Molenbeek

Im Brüsseler Stadtbezirk Molenbeek gab es unterdessen erneut Durchsuchungen im Zusammenhang mit den Pariser Terroranschlägen. Der Terrorverdächtige Salah Abdeslam wurde aber nicht gefunden und sei weiter flüchtig, berichtete die Nachrichtenagentur Belga. Bei der Aktion habe es keine Festnahmen gegeben. Die Staatsanwaltschaft gebe keine weiteren Informationen, hiess es.

Abdeslam war mit den mutmasslichen Attentätern von Brüssel nach Paris gereist und gilt in Belgien als Staatsfeind Nummer Eins. Die Terrorwarnstufe für die belgische Hauptstadt war am vergangenen Donnerstag von der höchsten Kategorie vier auf drei heruntergestuft worden. Damit gilt die Bedrohung durch einen Anschlag nur noch als «möglich und wahrscheinlich», nicht mehr als «ernstzunehmend und nahe bevorstehend».

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris  (zombie1969)
    Einige Erfahrungen der Israelis wird man zukünftig in Europa für No-go-Areas gebrauchen können, wie z. B in den Banlieus um Paris. Von daher sollte es rege Kontakte zwischen den europäischen Ländern und Jerusalem geben wie auch zwischen europäischen und israelischen Städten.
  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    Dies als Staatschef eines Landes, welches mit Geldgebern und Unterstützer von Terrororganisationen verbündet ist? Als Staatschef eines Landes, dessen Geheimdienste den IS im Irak entstehen liessen? Klebt an den Händen dieses Staatschefs nicht auch Blut der Opfer?
  • Kommentar von Susanne Lüscher  (Lol)
    Wann gedenkt Herr Obama den vielen unschuldigen Opfer, in dem von ihm befehligten Drohnenkrieg?