Zum Inhalt springen

Header

Video
Obama legalisiert 5 Millionen Papierlose
Aus Tagesschau vom 21.11.2014.
abspielen
Inhalt

International Obama legalisiert Millionen Einwanderer

US-Präsident Barack Obama setzt auf die umfassendste Änderung der Immigrationspolitik seit Jahrzehnten: Mehrere Millionen Menschen, die bislang ohne Papiere in den USA lebten, könnten künftig einen legalen Aufenthaltsstatus erhalten. Seine Pläne will Obama auch ohne die Opposition umsetzen.

US-Präsident Barack Obama geht auf Konfrontationskurs mit den Republikanern. In einer Fernsehrede an die Nation erklärte er, dass er bis zu fünf Millionen illegale Einwanderer vor einer möglichen Ausschaffung bewahren wolle.

Audio
Obama auf Konfrontationskurs mit den Republikanern
01:42 min, aus HeuteMorgen vom 21.11.2014.
abspielen. Laufzeit 01:42 Minuten.

«Unser derzeitiges Einwanderungssystem ist gescheitert. Und jeder weiss das», betonte der Präsident. Er hatte angekündigt, sein Vorhaben im Alleingang durchzusetzen – trotz heftiger Kritik der Republikaner und Widerstands in den eigenen Reihen. Er setze aber auf eine Zusammenarbeit mit den Republikanern, so Obama.

Wenn Sie kriminell sind, werden Sie abgeschoben
Autor: Barack ObamaUS-Präsident

«Wenn Sie die Kriterien erfüllen, können sie aus dem Schatten treten und mit dem Gesetz ins Reine kommen», sagte Obama an die illegalen Einwanderer gerichtet. Es gebe aber sehr strikte Einschränkungen. «Wenn Sie kriminell sind, werden Sie abgeschoben.»

Befristete Aufenthaltsgenehmigungen

Von den präsidialen Erlassen sollen vor allem Eltern profitieren, die seit mindestens fünf Jahren in den USA leben und deren Kinder das US-Bürgerrecht oder eine Aufenthaltsbewilligung haben. Seine Verordnungen helfen laut Experten knapp der Hälfte der rund 11,4 Millionen sogenannten illegalen Einwanderer, die zum Teil schon Jahrzehnte in dem Land leben.

Konkret will Obama die Möglichkeit für befristete Aufenthaltsgenehmigungen schaffen. Voraussetzung für eine solche Genehmigung ist, dass sich Einwanderer bei den Behörden registrieren lassen, eine polizeiliche Überprüfung bestehen und Steuern zahlen.

Die Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigung soll alle drei Jahre erneuert werden. Anträge sollen ab dem Frühjahr gestellt werden können.

Konter der Opposition

Die Republikaner warfen Obama umgehend vor, seine Befugnisse zu überschreiten. Noch vor einem Jahr habe Obama selbst erklärt, bei dem Thema nicht allein handeln zu können. Nun passiere das Gegenteil. «Der Präsident hat bislang gesagt, er sei weder König noch Kaiser», sagte der Republikaner John Boehner. «Aber nun handelt er so.»

Video
Obama über den Entscheid (Originalsprache)
Aus News-Clip vom 21.11.2014.
abspielen

Obama erklärte indes, sein Erlass stehe mit dem Gesetz im Einklang, Auch hätten andere Präsidenten vor ihm, Demokraten und Republikaner gleichermassen, ebenso agiert. Vielmehr seien nun seine Kritiker gefragt, sich selbst für die Verabschiedung eines Gesetzes zur Verbesserung der Situation der Einwanderer stark zu machen.

Obama kündigt zudem an, es hoch qualifizierten Einwanderern leichter zu machen, ein Visum zu bekommen. Davon könne auch die US-Wirtschaft profitieren, sagte er.

In den USA leben über elf Millionen illegale Einwanderer – zumeist schon seit vielen Jahren. Die meisten kommen aus Lateinamerika. Das Thema ist seit über zehn Jahren ein heisses Eisen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Björn Christen , Bern
    "Wenn sie kriminell sind, werden sie abgeschoben." - Ja, dieses Märchen haben wir Schweizer auch mal geglaubt. Bis uns die heilige EMRK eines Besseren belehrte.
  • Kommentar von Susanne Lüscher , Gossau
    Wenn sie kriminell sind, werden sie abgeschoben. Wenn schon der kleinste Ladendiebstahl dazu führt, dass man abgeschoben wird, dann werden aller Wahrscheinlichkeit nach, sehr viele abgeschoben.
    1. Antwort von Werner Wyssmann , 4552 Derendingen
      "werden abgeschoben..." - Das geht gar nicht, die USA haben nicht genügend Transportmittel, um Millionen abzuschieben. Ergo bleibt alles beim alten.
  • Kommentar von Rolf Künzi , Winterthur
    Gestern Abend mit dem Zug nach Zürich, ans Konzert zu Annett Louisan, jedes Mal mehr Menschen. Der Dichtestress nimmt zu das ist definitiv so. Sie wollte dann noch wissen ob jemand ein Rezept für ewige Liebe habe, hat ja selbst zum zweiten Mal geheiratet. Na ja, weiß ich auch nicht. Ich glaube aber Liebe ist ewig.
    1. Antwort von E. Siefert , Basel
      ...tschuldigung - worum geht's bei diesem Kommentar ?