Zum Inhalt springen

Oberste Richter entscheiden Indiens Homosexuelle müssen keine Angst mehr haben

Legende: Video Triumph für Homosexuelle in Indien abspielen. Laufzeit 02:00 Minuten.
Aus Tagesschau vom 06.09.2018.
  • Das Oberste Gericht Indiens schafft Strafen für Homosexualität ab.
  • Laut den Richtern verstösst die Kriminalisierung sexueller Handlungen gegen die Verfassung.

Die Richterinnen und Richter strichen laut Medienberichten einen Gesetzesartikel aus der Kolonialzeit, wonach gleichgeschlechtliche sexuelle Handlungen mit bis zu 10 Jahren Gefängnis bestraft werden können.

Fünf Aktivisten hatten gegen den Artikel geklagt und vom Gericht die Abschaffung verlangt – weil sie wegen ihrer sexuellen Orientierung in ständiger Angst vor der Polizei leben müssten.

Im Jahr 2009 wurde der Gesetzesartikel von einem Gericht auf tieferer Stufe bereits einmal für nicht verfassungsmässig erklärt. Das Oberste Gericht stiess diesen Entscheid jedoch zwei Jahre später wieder um.

Ein lesbisches Paar in Indien umarmt sich nach dem  Gerichtsentscheid.
Legende: Anhänger der Schwulen- und Lesbenbewegung in Indien freuen sich über das Urteil des Obersten Gerichts. Keystone

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    Denke nicht, dass sich für Homos etwas ändern wird. Gesetze sind schnell geändert, aber die Kultur? Nach indischer Verfassung dürfte zB seit 1950 zwar kein Inder wegen seiner Kaste diskriminiert werden, die Realität jedoch ist noch immer eine brutale andere. Auch das Verbot von Sex mit Minderjährigen od.minderjährigen Ehe"frauen" ist nichts wert in einem Land, wo Kinderehen und Vergewaltigung erlaubt, Massenvergewaltigungen an Frauen u.Mädchen an der Tagesordnung sind und idR ungesühnt bleiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Indien hat leider deutlich grössere Probleme als Homosexualität: Menschen hungern, rund 30% können weder lesen noch schreiben, Armut ist weit verbreitet, manche Regionen sind quasi im Bürgerkrieg... Eher Ablenkung von den echten Themen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Romeo Bopa (RoBoPa)
      1. Homosexualität ist kein Problem, sondern deren Diskriminierung. 2. Wenn Homosexuelle in ständiger Angst leben müssen, von der Polizei allein aufgrund ihrer sexuellen Orientierung bestraft zu werden, ist das für die Betroffenen psychisch genauso belastend wie Armut oder schlechte Bildung. 3. Selbst wenn es grössere Probleme gibt, ist dass kein Grund, die "kleineren" zu vernachlässigen. Von daher: erfreuliche Nachrichten aus Indien.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser (jeani)
    Und wie steht es mit dem "Schutz der Mädchen und Frauen", welche in Indien als "Menschen 3.Klasse" misshandelt und gedemütigt werden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen