Zum Inhalt springen

Header

Video
Busunglück in Moskau
Aus Tagesschau vom 25.12.2017.
abspielen
Inhalt

Offenbar Bremsdefekt Bus fährt in Metro-Unterführung

  • In Moskau ist ein Linienbus in den Eingang einer U-Bahn-Station gefahren und hat dabei mindestens vier Menschen tödlich verletzt. Mehr als ein dutzend Fussgänger wurden verletzt.
  • Der verhaftete 58-jährige Fahrer erklärte den Ermittlern, die Bremsen des Busses hätten versagt.

Der Bus fuhr die Treppe zu einer Unterführung hinunter und blieb dort stehen. Nach Angaben von Ermittlern sprach der Fahrer in einer ersten Vernehmung von einem Versagen der Bremsen. Er habe die Handbremse gelöst. Darauf habe sich der Bus selbst in Bewegung gesetzt, er habe ihn nicht mehr stoppen können.

Allerdings zeigen Videos im Internet, wie der Bus erst langsam durch eine Lücke zwischen anderen Fahrzeugen manövriert und dann die Treppe hinab fährt. Das erst ein Jahr alte Fahrzeug gehört einer örtlichen Buslinie.

Laut den Behörden kamen vier Menschen ums Leben. Von der Unfallstelle wurden Verletzte mit mehreren Helikoptern in Spitäler geflogen.

Spekulationen über Terrorakt

Auf russischen Websites wurde über einen Terrorakt spekuliert. In Moskau wurden vor allem in den 2000er Jahren immer wieder schwere Terroranschläge verübt. Der Moskauer Bürgermeister Sergej Sobjanin kündigte eine Überprüfung der städtischen Fahrzeuge an.

Der Unfall ereignete sich auf dem Kutusowski Prospekt, eine Hauptstrasse im Westen Moskaus, an der ein vielbesuchtes Einkaufszentrum und die U-Bahn-Station «Slawjanski Bulwar» liegen.

Video
Bilder vom Busunglück in Moskau (unkommentiert)
Aus News-Clip vom 25.12.2017.
abspielen

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Blatter  (maxblatter)
    Bremsdefekt ... Wer's glaubt, zahlt einen Rubel!
    1. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      es gibt auch noch normale Unfälle, nicht alles ist gleich ein Terroranschlag Herr Blatter.
  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Da der Fahrer offenbar vor dem Aufprall noch versucht hat den Passanten auszuweichen dürfte die Glaubwürdigkeit seiner Aussage hoch sein. Ausserdem ist es durchaus denkbar dass am Bus das Problem in einer Untersuchung bestätigt werden kann. Schliesslich ist der nicht komplett zerstört.
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris  (zombie1969)
    Seit Russland zum Schrecken aller Islamisten aufgestiegen ist und sie vom Kaukasus bis Syrien gnadenlos bekämpft, besteht hohe Gefahr, dass es in Russland zu Vergeltungsangriffen kommt. Es kann aber auch ein Unfall oder technisches Versagen gewesen sein.