Zum Inhalt springen

Header

Video
Eingestürztes Autobahnviadukt in Italien
Aus News-Clip vom 24.11.2019.
abspielen
Inhalt

Offenbar keine Verletzten Wieder Autobahnbrücke in Italien eingestürzt

  • In Italien ist eine Autobahnbrücke eingestürzt. Der Grund sind laut den Behörden die Unwetter der vergangenen Tage.
  • Es handelt sich um einen Abschnitt der Autobahn A6 in Richtung Turin unweit der Stadt Savona (Ligurien) westlich von Genua. Das teilte die Feuerwehr mit.
  • Menschen seien nicht zu Schaden gekommen, meldete die Nachrichtenagentur Ansa.
Die eingestürzte Brücke.
Legende: Noch ist nicht klar, ob beim Unglück Autos auf der Brücke waren. Keystone

Ursache könnte nach ersten Erkenntnissen ein Erdrutsch sein. Es sei noch nicht klar, ob Autos auf der Brücke waren, hiess es. Die Nachrichtenagentur Ansa hatte gemeldet, es seien keine Menschen betroffen.

Die Autobahn ist zwischen Savona und Altare in Richtung Turin unterbrochen, aus Sicherheitsgründen wird laut Ansa auch die Gegenrichtung gesperrt.

Der Nordwesten Italiens wird seit Tagen von heftigen Regenfällen heimgesucht. In Teilen Liguriens und Piemonts galt die höchste Alarmstufe. Viele Bewohner sind nach Erdrutschen von der Aussenwelt abgeschnitten.

Brückeneinsturz in Genua

Im August 2018 war nach einem Unwetter eine Autobahnbrücke in der gut 50 Kilometer östlich von Savona gelegenen Regionalhauptstadt Genua eingestürzt. Dabei kamen 43 Menschen ums Leben. Der Wiederaufbau hat inzwischen begonnen.

Video
Aus dem Archiv: Ponte Morandi – Einsturz einer Brücke
Aus DOK vom 29.05.2019.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Simon Johannes  (johannes.simon)
    Was wir hier sehen ist nur eine europaweiten Entwicklung. Die Strasseninfrastruktur wird durch aberwitzige Produktionsketten, Arbeitsmigration, unnötige Lieferungen (z.B. Milch durch Europa zur Käseproduktion) und den Massentourismus überstrapaziert. In der Schweiz erleben wir die starke Auslastung von Strasse + Schiene, aber in Italien und der EU findet auf der Strasse der Grossteil des Verkehrs statt. Die Mittel reichen einfach nicht mehr. DIe Infrastruktur wird zunehmend unfinanzierbar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla  (m.mitulla)
    Das ist eine der Folgen von Privatisierungen. Die Infrastruktur verlottert, weil viel zu hohe Gewinne aus den Autobahnen Italiens und Frankreichs in private Taschen fliessen. Derweil sind die Preise zu deren Benutzung so hoch, dass ein Arbeiter, der die Autobahn mit gebaut hat, sich die Befahrung derselben gar nicht mehr leisten kann. Ich halte das für einen groben Missstand.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Stäbler  (Stab)
    Die Italiener müssen ihre Brücken strenger kontrollieren, da die salzhaltige Luft sehr aggressiv ist und zu stärken Abnutzung von Betonbauteilen führt. Dies zeigt auch die Tatsache, dass alle einstürzenden Brücken sich nahe am Meer befinden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen