Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International «Ohne Banken keine Löhne»

Für viele Griechen ist die Lage in ihrem Land sehr schwierig. Gelingt es der Regierung nicht bald, ein neues Abkommen mit den Geldgebern auszuhandeln, könnte es noch viel schlimmer kommen. Das sagt Filipos Sachinidis. Er war Finanzminister in der Übergangsregierung von Loukas Papadimos im Jahr 2012.

Eine Aufnahme des ehemaligen griechischen Finanzministers Filipos Sachinidis.
Legende: Hofft auf ein neues Abkommen: Filipos Sachinidis. imago/Archiv

Nie hätte er gedacht, dass es soweit kommt, sagt Filipos Sachinidis. Und nachdem er sich gefasst hat, sagt er, was es nun brauche: «Wir brauchen dringend ein neues Abkommen mit den Geldgebern.» Nur mit einem solchen Abkommen könne man einen Plan ausarbeiten, um die griechischen Banken wieder zu öffnen und die strengen Kapitalkontrollen zumindest zu lockern.

Ex-Finanzminister Yanis Varoufakis hatte noch letzte Woche versprochen, die Banken würden diesen Dienstag wieder öffnen. Das kann Sachinidis, der derzeit selber im Finanzsektor arbeitet, nicht bestätigen. «Wir haben keine Informationen darüber, wann die Banken wieder aufgehen.»

Dauere das aber lange, dann werde sich die Lage schnell zuspitzen. Sachinidis denkt zum Beispiel an den Arbeitsmarkt. «Ohne Banken werden viele Firmen gezwungen sein, ihren Mitarbeitern keine Löhne mehr zu zahlen oder sie gar zu entlassen», sagt er.

Hoffen auf ein drittes Hilfspaket

Immer wieder kommt Sachinidis auf ein neues Abkommen zu sprechen. Nur, wie schnell ist ein solches überhaupt möglich? Selbst wenn man die politischen Widerstände in Griechenland und in der EU ausklammere, brauche das seine Zeit, denn die Lage habe sich verändert.

Allein die Zuspitzung der letzten Woche werde im griechischen Haushalt ein riesiges Loch hinterlassen. Darum müsse man zuerst abschätzen, welchen Umfang ein neues, drittes Hilfspaket haben müsste. Kommt ein solches zustande, «würde das die Lage in Griechenland schnell wieder bessern», sagt er.

Die Verletzlichsten unserer Gesellschaft würden am meisten unter der Drachme leiden.
Autor: Filipos SachinidisÖkonom und ehemaliger Finanzminister

Zum Schluss des Gesprächs zahlt Sachinidis seinen Espresso. Er greift zum Portemonnaie, zögert und zückt dann seine Kreditkarte. «Mein Bargeld behalte ich lieber», sagt er. Zuversicht sieht anders aus.

Audio
Wie weiter in Brüssel nach Griechenlands Nein?
aus Rendez-vous vom 06.07.2015.
abspielen. Laufzeit 6 Minuten 42 Sekunden.

Glaubt er an eine Rückkehr zur Drachme? «Es wäre eine Katastrophe für uns», lautet seine Antwort. Sachinidis macht eine Handbewegung Richtung Fenster, Richtung Syndagma-Platz.

Dort haben gestern die Gegner des Abkommens bis in die tiefe Nacht gefeiert. «Die Verletzlichsten unserer Gesellschaft, jene die gestern hier demonstrierten, würden am meisten unter der Drachme leiden», ist Sachinidis überzeugt. Sie könnten sich mit einer schwachen Drachme noch weniger leisten. «Daran möchte ich gar nicht denken», sagt er und steckt seine Kreditkarte ein.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von m.mitulla , wil
    Die Analyse des Herrn Filipos Sachinidis ist einleuchtend und sicher bekannt und richtig. Wenn GR nicht mehr mit Geld versorgt wird, bricht die Wirtschaft noch mehr ein - und der Teufelskreis dreht sich noch schneller. So gesehen ist Griechenland natürlich in einer schwachen Verhandlungsposition, denn die Zeit läuft gegen das Land. Für weitere Hilfspakete zu ungünstigen Konditionen können aber die Griechen nicht alle Bedingungen akzeptieren - das Dilemma, wenn Geld tatsächlich die Welt regiert.
  • Kommentar von M.Kaiser , Rebstein
    Diese EU - soll sich schämen, grosse Klappe aber unfähig das kleinste Problem zu lösen . Was spielt das für eine Rolle, den Griechen bis zur Erholung eine Nothilfe von 500 EURO pro erwachsener Person zu sprechen, das macht für jeden zweiten EU -Bürger 10 EURO pro Monat. Und wir hören die nächsten Jahre nur Positives von Griechenland, das was die EU zur Zeit veranstaltet ist in der Tat Völkerverachtend und perverses zusehen wie ein Volk Spiessruten laufen muss . Abscheuliches sad. verhalten !
  • Kommentar von Frédéric Weil , Adliswil
    "Jedes Volk hat die Regierung das es verdient". Und so ist es auch. Ohne Banken ist der Nullpunkt erreicht. Aber ich bin mir sicher: Vor der Tür sthen Russland und/oder China. Wenn man denkt, das Bill Gates das Problem fast aus der Portokasse lösen könnte! Aber eben, das Volk will ja mit Stolz, Pomp und Gloria untergehen und spucken in die Suppe die sie essen. Schade.