Zum Inhalt springen

Header

Audio
Fentanyl-Krise: Die unschöne Seite von San Francisco
Aus Rendez-vous vom 28.11.2022. Bild: AP Photo/Gemunu Amarasinghe
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 13 Sekunden.
Inhalt

Opioid-Krise in den USA Fentanyl überschwemmt San Francisco

Am Golden Gate zeigt sich ein unschönes Bild: Der Konsum harter Drogen auf offener Strasse nimmt stark zu.

Gina McDonald ist auf den Strassen von San Francisco unterwegs, ganz in der Nähe des Rathauses und der United Nations Plaza. Sie ist eine der Mothers Against Drug Deaths, eine Gruppe von Müttern drogensüchtiger Kinder.

Die Tochter der 52-Jährigen heisst Sam und ist 24 Jahre alt. Zuerst war sie auf Kokain, dann Heroin und schliesslich auf Fentanyl. «Ich habe sie eines Tages auf der High Street gefunden, habe sofort angehalten und wollte sie ins Auto ziehen. Sie wehrte sich aber und wollte nicht in den Wagen», erzählt McDonald.

Was ist Fentanyl?

Box aufklappen Box zuklappen

Fentanyl ist ein narkotisierendes Analgetikum. Es wird ursprünglich sowohl in der Human- als auch in der Tiermedizin angewendet. Fentanyl macht umgehend abhängig und wirkt mindestens 50-mal stärker als Heroin und 100-mal stärker als Morphin.

Ein Kick kostet in San Francisco vier US-Dollar und hält für ein paar Stunden an. Die Herstellungskosten für ein Kilo Fentanyl liegen bei 32'000 US-Dollar. Daraus lassen sich etwa eine Million Tabletten produzieren, mit einem Marktwert von rund 20 Millionen US-Dollar.

Eine Polizeistreife habe damals neben ihr angehalten und wollte wissen, was sie da mache. «Die Drogendealer an der Strassenecke interessierten sie gar nicht, auch nicht die Süchtigen, die sich da auf dem Trottoir etwas spritzten», sagt die Mutter frustriert.

McDonald brachte Sam auf direktem Weg in die Notaufnahme. Ihre Tochter ist seitdem clean. Doch sie engagiert sich weiterhin: Mehrmals in der Woche ist sie unterwegs, um Töchter und Söhne anderer Mütter zu finden. McDonald war früher ebenfalls drogensüchtig, weiss um den Teufelskreis der Sucht.

Die Opioid-Krise am Golden Gate

Fentanyl ist überall in Amerika angekommen. Am Golden Gate hat die Droge in den letzten zweieinhalb Jahren nahezu 1400 Tote gefordert. Das sind etwa zwei Drittel aller Drogentoten in diesem Zeitraum in San Francisco.

Der Ruf wird immer lauter, dass das Weisse Haus Fentanyl als Massenvernichtungswaffe einstuft. So könne besser gegen die mexikanischen Kartelle, die Drogendealer und die chinesischen Importeure vorgegangen werden.

Wenn wir so viele Menschen durch Schiessereien verloren hätten, dann würde die Nationalgarde auf den Strassen patrouillieren.
Autor: Matt Dorsey Mitglied des San Francisco Board of Supervisors

Für San Franciscos Supervisor Matt Dorsey, eine Art Stadtratsabgeordneter, ist klar: Hätte man so viele Menschen durch Schiessereien verloren, liesse der Gouverneur die Nationalgarde auf den Strassen patrouillieren.

Warum es überhaupt so weit kommen konnte? Die Stadt sei zwar relativ gut durch die Pandemie gekommen, doch gleichzeitig seien direkte Hilfen und Unterstützung an Süchtige ausgefallen, erklärt Dorsey. «Einrichtungen wurden vorübergehend geschlossen. Das alles zu einer Zeit, als Fentanyl den Drogenmarkt überschwemmte.»

Zudem sei in San Francisco mit Jesse Bourdin ein neuer und äusserst progressiver Staatsanwalt ins Amt gewählt worden, der nicht länger einfache Drogendealer strafrechtlich verfolgen wollte. Dorsey meint: «Der neue Staatsanwalt hatte eine veraltete Vorstellung von Drogenkonsum, das vielleicht noch für Heroin oder Meth galt, aber nicht für Fentanyl.» Bei der aktuellen Krise seien es nämlich schon kleinere Mengen, die die Leute umbringen.

Die Dealer sind so weithin sichtbar und die Süchtigen konsumieren ganz offen auf der Strasse, in Hauseingängen, an U-Bahn-Eingängen. Manche ziehen sich eine Jacke über den Kopf, wenn sie Fentanyl erhitzen und dann inhalieren. Danach liegen sie wie tot auf dem Boden oder stehen regungslos wie Zombies mitten auf dem Weg.

Ein Mann spritzt sich eine Droge und ein Mann inhaliert ein weisses Pulver.
Legende: Zwei Männer konsumieren Fentanyl auf einer Strasse in San Francisco im Stadtteil Tenderloin. (27. Februar 2020) REUTERS/Shannon Stapleton

Immer mal wieder hört man den Ruf nach Naloxon – ein Mittel, das bei einer Überdosis umgehend die Wirkung der Droge ganz oder teilweise aufhebt. Fast jeder hier hat es in seiner Tasche. Die Stadt gibt es kostenlos aus.

Vor einem Jahr schon rief die Bürgermeisterin von San Francisco einen Notstand aus. Gebracht hat es nicht viel. Lokalpolitiker und Polizei scheinen keine Antwort auf die Krise zu finden. Das Heer der Drogensüchtigen wächst weiter, die Beschaffungskriminalität nimmt zu.

Rendez-vous, 28.11.2022, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen