Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Kämpft hartnäckig für freie Wahlen in Moskau: Ljubow Sobol.
Legende: Kämpft hartnäckig für freie Wahlen in Moskau: Ljubow Sobol. (Archivbild) Keystone
Inhalt

Opposition in Moskau Bürgerrechtlerin Ljubow Sobol festgenommen

Die russische Bürgerrechtlerin Ljubow Sobol ist am Montag nach den Wahlprotesten des vergangenen Wochenendes in Moskau festgenommen worden, wie eine Sprecherin des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny sagte. Sobol ist eine Mitstreiterin Nawalnys.

Verbotene Demonstration für freie Wahlen

Mehrere tausend Menschen waren am Samstag in Moskau auf die Strasse gegangen, um für freie Kommunalwahlen in der russischen Hauptstadt am 8. September zu demonstrieren. Die Behörden hatten die Proteste aber verboten.

Die Demonstranten forderten auch die Freilassung von Aktivisten, die bei früheren Kundgebungen festgesetzt worden waren.

Weitere Festnahmen und eine Freilassung

Sobol machte am Samstag die Stadtregierung von Moskau für das harte Vorgehen verantwortlich. Früher am Montagabend wurden bereits der Journalist Ilja Asar und der Nawalny-Mitstreiter Nikolai Ljaskin festgenommen, wie sie über die sozialen Medien mitteilten. Ljaskin twitterte später, er sei wieder freigelassen worden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.