Zum Inhalt springen

Header

Video
Hier gewinnt «Nomadland» den Oscar als «bester Film»
Aus News-Clip vom 26.04.2021.
abspielen
Inhalt

Oscar für «Nomadland» Chloé Zhao: Vom Stolz Chinas zur Zielscheibe des Hasses

Anstatt sich über den Oscar-Erfolg von Chloé Zhao zu freuen, zeigt ihr das offizielle China die kalte Schulter.

«Die Menschen sind bei ihrer Geburt gut», zitierte Chloé Zhao auf der Oscar-Verleihung aus einem chinesischen Gedicht. Auch wenn es manchmal schwierig sei, glaube sie an das Gute im Menschen. Es sind Worte voller Versöhnung und Hoffnung.

Noch schweigen die offiziellen chinesischen Medien zum Sieg Zhaos. Dabei wurde sie im Februar noch bei den Golden Globes von den Staatsmedien als «Stolz Chinas» bezeichnet. Die nationalistische Parteizeitung Global Times lobte den Film und die Regisseurin überschwänglich.

Altes Interview wurde ihr zum Verhängnis

Was war passiert? Vor wenigen Wochen tauchte der Vorwurf auf, Zhao habe in einem Interview im Jahr 2013 gegenüber einem US-amerikanischen Filmmagazin China kritisiert. Im Interview erinnerte sie sich an ihre Zeit als Teenager in China zurück, und bezeichnete China als Ort voller Lügen, Link öffnet in einem neuen Fenster. In den sozialen Medien hagelte es daraufhin Kritik, Zhao wurde beschimpft. Sie solle nie wieder nach China zurückkehren.

Die Online-Zensoren löschten Online-Werbungen für den Film, der chinesische Kino-Start von «Nomadland» Ende April wurde abgesagt. Wann und ob der Film überhaupt in die chinesischen Kinos kommt, ist derzeit völlig unklar. Immerhin: Es gab in den sozialen Medien heute auch positive Kommentare von Userinnen und Usern zu Zhaos Sieg – diese wurden offenbar zugelassen. Viral ging Zhaos Oscar-Erfolg in den sozialen Medien Chinas aber nicht.

Dem Nationalismus zum Opfer gefallen

Vor wenigen Jahren wäre das noch unvorstellbar gewesen. Als der Film «Green Book» vor zwei Jahren den Oscar für den besten Film erhielt, wurde dies von der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua als Erfolg für China verbucht – der Film wurde von chinesischen Geldern mitfinanziert.

Chloé Zhao dagegen scheint dem steigenden Nationalismus in China zum Opfer gefallen zu sein – auch die aktuellen Spannungen zwischen den USA und China tragen ihren Teil dazu bei. Der Vorfall zeigt: Ein altes kritisches Interview reicht aus, und eine der erfolgreichsten chinesischen Filmemacherinnen fällt von heute auf morgen in Ungnade.

Rendez-vous, 26.04.2021, 12:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Remo Tschanz  (remotschanz)
    ... und sie ist noch durch ihr internationales Ansehen geschützt! Nicht auszudenken, was mit den Millionen Uiguren passiert, wenn sie Kontakt mit einer falschen Person haben oder mal etwas falsches sagen. Selbst die Angehörigen im Ausland müssen die Zunge hüten, da schnell mal eine ganze Uiguren-Familie aufgrund von ein paar erfundenen Vorwürfen in einem der 318 Umerziehungslagern in der Region Xinjiang verschwindet.
  • Kommentar von Andy Gasser  (agasser)
    Wo sind all die China lobenden Kommentatoren? Dieser Vorfall beweist doch einfach wie tief im Nationalismus China inzwischen ist. Ein kritischer Kommentar reicht aus und man verschwindet in der Versenkung. Zustände wie in Europa vor 70 Jahren.
    1. Antwort von Dubravac Gabriele  (Stormcloud)
      Im Corona Forum,Herr Gasser.:-)
    2. Antwort von Barbara Jermann  (BarbaraJ)
      Dubravac Gabriele Hahahahah ! Danke für den Lacher :-)
  • Kommentar von Claudia Beutler  (Claudia)
    Da kann sie froh sein, dass sie zur Zeit in den USA ist. In China wäre sie wohl schon verhaftet.