Zum Inhalt springen

Header

Audio
CFC-11: Besorgt über illegale Emissionen
Aus HeuteMorgen vom 17.05.2018.
abspielen. Laufzeit 01:49 Minuten.
Inhalt

Ozonkiller CFC-11 Die UNO sucht den Umweltsünder

Das Wichtigste in Kürze

  • Gemäss Experten ist CFC-11 eine der Substanzen, die gewichtig zum Ozon-Abbau beigetragen hat.
  • Eine UNO-Studie zeigt nun, dass der Ozonkiller unerlaubterweise produziert wird – wohl im Raum Ostasien.
  • Die Umweltabteilung der UNO will deshalb die Quelle aufspüren und die illegale Produktion stoppen.
Rauchsäulen in der Abenddämmerung
Legende: Die Restmenge an CFC-11 in der Atmosphäre geht langsamer als erwartet zurück. Keystone

Die Ozonschicht in der Atmosphäre schützt die Menschen und alles Leben auf der Erde vor Schäden durch aggressives Sonnenlicht. Doch chemische Stoffe aus Kühlmitteln und anderen Quellen greifen die schützende Ozonschicht an.

Deshalb verbietet ein internationales Abkommen viele dieser Stoffe. Neue Messungen zeigen allerdings: Nicht alle halten sich an die Verbote. Die Vereinten Nationen sind über die illegalen Emissionen besorgt.

CFC-11 – ein verbotenes Kühlmittel

Konkret geht es um den Stoff CFC-11, der früher als Kühlmittel verwendet worden ist. Weil CFC-11 die Ozonschicht stark schädigt, ist er 1996 im Rahmen des internationalen Ozonabkommens – des Montrealer Protokolls – verboten worden. «CFC-11 ist eine der wichtigsten Substanzen, die zum Ozon-Abbau geführt haben – vor allem auch wegen der Mengen, die emittiert worden waren», sagt die Atmosphärenforscherin Michaela Hegglin von der britischen Universität Reading.

CFC-11 ist eine der wichtigsten Substanzen, die zum Ozon-Abbau geführt haben.
Autor: Michaela HegglinAtmosphärenforscherin Universität Reading

Der Stoff wird in der Atmosphäre nur langsam abgebaut. Deshalb befinden sich dort noch immer grosse Restmengen, auch wenn diese seit dem Verbot stetig abnehmen. Messungen einer internationalen Forschergruppe zeigen jetzt aber: Seit einigen Jahren geht das CFC-11 deutlich langsamer zurück als erwartet. «Dadurch konnten sie zeigen, dass illegale Emissionen da sein mussten», so Hegglin.

UNO-Umweltabteilung will Produktion stoppen

Das unerlaubt produzierte CFC-11 gefährde die Gesundung der Ozonschicht, die sich seit den Verboten der schädlichen Substanzen langsam erholt, sagt Erik Solheim, Chef der UNO-Umweltabteilung Unep.

Erik Solheim
Legende: Erik Solheim, Chef der UNO-Umweltabteilung Unep, ist besorgt über die CFC-11-Emission. Keystone

Der Verstoss gegen das Montrealer Protokoll ist gravierend, weil es als erfolgreichstes internationales Umweltabkommen gilt – 197 Länder haben es unterzeichnet. Die Messungen der Forscher verraten, dass der oder die Sünder in Ostasien sitzen. Die Unep wird deshalb versuchen, die CFC-11-Quelle näher einzugrenzen. Dann müsse man mit der Regierung des betroffenen Staates die Fabrik aufspüren und die illegale Produktion stoppen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst U. Haensler  (ErnstU)
    In Kommentaren wird wieder erzählt beim Konsumenten beginne der Umweltschutz. Ja ja, Schuld ist der Konsument. Und die Industrie, Erfinder, Wissenschaftler, Ingenieure etc nicht.
  • Kommentar von Martin Tanner  (mikado5034)
    Das wird dann so ablaufen: Die Regierung macht mit den Produzenten von CFC-11 gemeinsame Sache und erpresst die UNO, und damit auch uns, dass die Produktion nur eingestellt werden kann, wenn Geld für die Suche, Abklärungen, Beweisführung und für alternative Produkte fliesst, viel Geld, ganz viel Geld.
  • Kommentar von Daniel Schmidlin  (Tellerwäscher)
    Und wenn dann der Sünder ein Mitglied des UNO-Sicherheitsrates ist, ist diese Organisation schon wieder Schach Matt.
    1. Antwort von Thomas Steiner  (Thomas Steiner)
      Wieso sollte das so sein? Dieser Produzent schädigt ja auch den Staat, wo die Emissionen entstehen.