Zum Inhalt springen

Header

Video
Deza unterstützt das Gesundheitssystem in Indien
Aus Tagesschau vom 28.04.2021.
abspielen
Inhalt

Pandemie-Hilfe für Indien Deza-Vize: «Die Bedürfnisse in Indien sind gigantisch»

«Sie brauchen ziemlich alles», sagte Aussenminister Ignazio Cassis am Dienstag in der Sendung «10 vor 10» und meinte Indien, das aufgrund der Covid-19-Krise im Gesundheitswesen mit einer dramatischen Situation konfrontiert ist. Heute Mittwoch hat die das asiatische Land das Hilfsangebot offiziell angenommen.

Manuel Bessler, stv. Direkter der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit Deza, über die logistischen Herausforderungen der Hilfslieferung.

Manuel Bessler

Manuel Bessler

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Manuel Bessler ist seit Oktober 2011 Leiter des Direktionsbereichs Humanitäre Hilfe der DEZA. Er ist Delegierter für humanitäre Hilfe und Chef des Schweizerischen Korps für Humanitäre Hilfe SKH. Seine humanitäre Tätigkeit hatte den Juristen ab 1991 zum IKRK und in der Folge in diverse UNO-Organisationen geführt. Bessler ist stellvertretender Deza-Direktor und Botschafter.

SRF News: Wie wird die Schweizer Hilfe an Indien aussehen?

Manuel Bessler: Es ist ein komplexes Unterfangen, die Bedürfnisse sind gigantisch. Wir haben 17 Millionen Infizierte, das ist die doppelte Bevölkerung der Schweiz. Die Schweiz möchte und kann helfen. Es wird wohl sicherlich in die Richtung gehen, dass wir Beatmungsgeräte, sogenannte Sauerstoffkonzentratoren und weiteres Schutzmaterial schicken werden. Wir sind daran, das Ganze zusammenzustellen.

Wir machen das auch aus unserer humanitären Tradition heraus.

In welchem Rahmen bewegt sich die Hilfsaktion finanziell und zeitlich gesehen?

Wir haben derzeit ein Kostendach von einer Million gesprochen. Das gibt uns den nötigen Spielraum. Zeitlich wird es eine Herausforderung sein. Ich hoffe sehr, dass wir in den kommenden Tagen die Lieferung hier in der Schweiz abdrücken können, um dann eben möglichst schnell vor Ort zu sein.

Wie wollen Sie sicherstellen, dass das Hilfsmaterial dort hinkommt, wo es gebraucht wird?

Da brauchen wir einen Partner vor Ort, in diesem Fall das indische Rote Kreuz. Es wurde vom indischen Aussenministerium als Ansprechpartner definiert. Nun ist die Botschaft daran, die Kontakte einzurichten, um diesen sogenannten «Entry Point» zu haben. Die müssen bereits am Flughafen bereitstehen.

Ist die Schweizer Hilfe nicht bloss ein Tropfen auf den heissen Stein?

Aber viele Tropfen helfen. Die Schweiz ist Teil der internationalen Gemeinschaft. Wir machen das auch aus unserer humanitären Tradition heraus.

Wie wollen Sie sicherstellen, dass nicht jemand nach Indien reist und krank zurückkommt – mit der indischen Mutation?

Das besprechen wir aktuell mit der Botschaft. Sollen wir unsere Ware begleitet schicken, oder sollen wir sie nur als «Delivery», also als Cargo rüberschicken? Wir haben vor Ort eine Botschaft, wo auch die Deza integriert ist. Also wird es wahrscheinlich so sein, dass wir nur Ware schicken, welche dann auch von unseren Leuten entgegengenommen wird. Sie übergeben diese schliesslich unserem Partner, dem indischen roten Kreuz.

Selbstverständlich schauen wir, was verfügbar ist, und was wir uns leisten können zu exportieren.

Auch in der Schweiz ist Corona noch nicht vorbei. Fehlt dieses gelieferte Material später hierzulande?

Absolut, das ist eine sehr wichtige Komponente, die wir mit dem Bundesamt für Wirtschaftliche Landesversorgung (BWL) abklären. Selbstverständlich schauen wir, was verfügbar ist, und was wir uns leisten können zu exportieren. Dazu sind wir in Kontakt mit dem BWL, dem Bundesamt für Gesundheit, aber eben auch mit der Armeeapotheke.

Gibt es diese Gefahr des Mangels?

Nein. Momentan haben uns alle diese Partner, sowohl das BAG, wie auch die Armeeapotheke klar bestätigt, dass wir liefern können. Deshalb konnten wir auch dieses Hilfsangebot am Dienstag aussprechen.

Das Gespräch führte Keto Schumacher.

Die Entwicklung der Schweiz und Indiens im Vergleich

Tagesschau, 28.4.2021, 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Weder der Bundesrat noch die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit des Bundes (DEZA) unterstützen die freiwillige Familienplanung – das ist keine Geburtenkontrolle! – als Schwerpunkt ihrer entwicklungspolitischen Massnahmen, obwohl sie seit 1968 als grundlegendes Menschenrecht anerkannt ist. Mit weniger Menschen hätte das Schwellenland Indien auch weniger Mühe bei der Bewältigung von Katastrophen!
  • Kommentar von Tim Luethi  (timluethi)
    Entwicklungshilfe sollte nur an Länder erfolgen, welche nicht alle ihre Mittel ins Militär stecken und dann bei jeder Krise Hilfe aus dem Ausland benötigen. Indirekt finanziert man Waffen und Korruption.
    1. Antwort von Krebs Alfred  (A.Santiago)
      Hier geht es nicht um Entwicklungshilfe, sondern um Nothilfe. Die Schweiz muss einfach schauen, dass es zuverlässige Partner in Indien findet.
    2. Antwort von Andreas Schick  (Andreas Schick)
      @Krebs Alfred: dasselbe gilt aber auch für Nothilfe. Es ist ja nicht so, dass wir hier von einer unerwarteten Naturkatastrophe sprechen. Das Ganze war abzusehen, aber wer lieber Raketen in den Weltall entsendet als auf dem eigenen Boden für die notwendige Infrastruktur zu sorgen, der hat entsprechend mit den Konsequenzen zu leben. Wir sprechen hier von der grössten Demokratie notabene. Es gibt bestimmt andere Länder, welche nicht über diese Mittel verfügen und welche ebenso betroffen sind.
    3. Antwort von Krebs Alfred  (A.Santiago)
      Andreas Schick, da bin ich ganz anderer Meinung. Die Menschen die vor geschlossenem Spitaltor ersticken, sind nicht die Regierung die das Problem zu verantworten hat. Ich finde es zynisch, dann mit Aussagen von Geburtenbeschränkung zu kommen, nur weil einem das Geld zur Hilfe reut.
  • Kommentar von Verena Schär  (Nachdenklich)
    Ich empfehle NDR Update Folge 86 mit Prof. Drosten. Auch auf Y T
    Ich schätze seine Offenheit. Thema Indien sehr interessant. Oder auch Imunisierung.