Zum Inhalt springen

Header

Video
Ministerpräsident Markus Söder steht unter Kritik
Aus Tagesschau vom 13.08.2020.
abspielen
Inhalt

Panne mit Corona-Infizierten Söder beweist einmal mehr sein politisches Geschick

«Wir testen für ganz Deutschland», verkündete der Bayerische Ministerpräsident noch vor wenigen Tagen und lobte seine eigene Gesundheitsbehörde. Gewohnt selbstbewusst, ganz der entschlossene Krisenmanager. Nun muss er eine Panne verantworten, die nicht nur peinlich, sondern auch gefährlich ist.

44'000 bekamen kein Testergebnis

Box aufklappenBox zuklappen

Rund 44'000 Urlauber, die in den letzten Wochen an Bahnhöfen, Flughäfen und Autobahnen getestet wurden, bekamen kein Testergebnis, darunter über 900 Infizierte. Mittlerweile sollen zumindest diese durch die Behörden informiert worden sein, man habe eine Nacht durchgearbeitet, um die Panne zu beheben. Doch der Schaden könnte bereits angerichtet sein, die Infizierten könnten viele weitere angesteckt haben.

Hier sei ein schwerer Fehler geschehen, gab Ministerpräsident Markus Söder an einer Pressekonferenz zu. Allerdings: Die Strategie, möglichst viele Ferienrückkehrer zu testen, sei richtig, immerhin habe man viele Infizierte entdeckt. Was natürlich nicht viel nützt, wenn die von ihrer Krankheit nichts wissen.

Infrastruktur für Massentests fehlte

Wie bereits früher in der Corona-Krise war Bayerns Ministerpräsident vorgeprescht, hatte vor allen anderen Bundesländern Massentests für Reiserückkehrer eingeführt. Allein: Die Infrastruktur dafür fehlte. Ehrenamtliche Helfer mussten einspringen, Daten von Hand erfassen. Die Labore testeten, doch die Ergebnisse gingen nicht weiter. Die Masse der Tests überforderte das improvisierte System.

Doch Markus Söder wäre nicht Markus Söder, würde er selbst eine solche Panne nicht zu seinem Vorteil nutzen. Bayern sei eben «Vorreiter» in der Corona-Pandemie, habe vor einer bundesweiten Pflicht Tests für Ferienrückkehrer angeboten – «als einziges Bundesland», wie er betont.

Überhaupt sei die nationale Testpflicht zu spät eingeführt worden, die Schulen hätten schon längst wieder mit dem Unterricht begonnen. Dass sich viele nicht an die Quarantäne-Vorgabe hielten, sei unverantwortlich. Und sowieso müsste die Corona-App viel besser funktionieren.

Kritik perlt an Markus Söder ab

Söder schafft es wie kaum ein Zweiter, Kritik an sich abperlen zu lassen. Von «eklatantem Regierungsversagen» und «Schlamperei» war die Rede gewesen. Geschenkt, sagt Söder. Nachdem er seine Gesundheitsministerin öffentlich abmahnt, stellt er sich hinter sie. «Es wäre menschlich unverhältnismässig gewesen», sagt Söder, ihr doppeltes Rücktrittsangebot anzunehmen.

Da ist er wieder, der gütige Landesvater, zu dessen Führungsstil es gehöre, «sich in schwierigen Zeiten unterzuhaken, auch wenn Fehler passieren». Die zuständige Ministerin ringt beim gemeinsamen Auftritt um Worte, wirkt neben Söder wie ein Schulmädchen.

Folgt nun der tiefe Fall?

Söders politische Gegner dürften die jüngsten Entwicklungen in Bayern mit einer Mischung aus Genugtuung und Ungläubigkeit beobachten. Kurzzeitig schien es, als wäre dessen Höhenflug jäh ausgebremst. Seit Beginn der Coronakrise waren seine Umfragewerte bundesweit in schwindelerregende Höhen gestiegen und hatten ihn zum Favoriten für die Kanzler-Nachfolge gemacht. Würde nun der tiefe Fall folgen?

Stattdessen beweist Söder einmal mehr sein politisches Geschick. Hier gehe es nicht um einen «Schönheitswettbewerb», sondern um eine «fiese Krankheit», die es zu bekämpfen gelte. Sein Anspruch sei eben höher, als die Umsetzung es manchmal hergebe. Wer Übermenschliches erreichen will, scheint am Profanen nicht zu scheitern. Dieses kommunikative Kunststück schafft nur ein Markus Söder.

Bettina Ramseier

Bettina Ramseier

Deutschland-Korrespondentin, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bettina Ramseier ist SRF-Korrespondentin in Berlin. Sie ist seit 15 Jahren TV-Journalistin: Zuerst bei TeleZüri, danach als Wirtschaftsredaktorin bei SRF für «ECO», die «Tagesschau» und «10vor10».

SRF 4 News, 13.8.2020, 07:10 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Balli  (René Balli)
    Wieder ein Beispiel wie Corona aufgeblasen wird. 44'000 Leute wurden getestet und davon sind wahrscheinlich nur ein paar Hundert infiziert. In anderen Worten wissen ein paar Hundert Menschen nicht von ihrer Ansteckung. Vergleicht man dies mit der Anzahl Grenzgänger, welche nicht kontrolliert werden, ist es doch nur ein Sturm im Wasserglas.
    In der Schweiz sollen gemäss eines Berichts von SRF auch schon 250'000 bis 400'000 Leute infiziert worden sein und die meisten wissen es gar nicht!
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Mit Schadenfreude und Gespött wird über die Panne mit Corona-Infizierten in Bayern hergezogen. Ehrenamtliche Helfer hatten die Daten der Tests von Hand erfasst. Die Labore testeten, doch die Ergebnisse gingen nicht weiter. Die Masse der Tests überforderte das improvisierte System. Wo Menschen arbeiten gibt es Fehler. Söder wird sein Bestes geben, er hat während Corona viel geleistet, mehr als andere Bundesländer. Er ist da auch in schwierigen Zeiten unterzuhaken, auch wenn Fehler passieren.
  • Kommentar von Corinne Ehrler  (Corinne Ehrler)
    Würde wohl bedeuten, dass Deutschland mit Söder als Kanzler nie mehr aus der Corona-Nummer rauskommt. "Schlimm - Merkel -Söder", das neue "schlimm - schlimmer - am schlimmsten"