Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Parlamentswahlen begonnen Links oder Rechts: Wer gewinnt die Oberhand in Schweden?

  • In Schweden haben die Parlamentswahlen begonnen.
  • Rund 7,3 Millionen Wahlberechtigte können bis 20 Uhr ihre Stimme abgeben.
  • Vor der Wahl deutete sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen des sozialdemokratischen und des konservativen Blocks an.
TV-Debatte in Schweden.
Legende: Weder die Sozialdemokraten unter Stefan Lofven noch Ulf Kristersson (v.l nach rechts) von den Liberalen dürften die absolute Mehrheit erringen. Keystone

Umfragen sehen allerdings für keines der beiden Lager eine absolute Mehrheit. Der sozialdemokratische Block von Ministerpräsident Stefan Löfven lag zuletzt knapp vorn.

Eine Schlüsselstellung könnte den rechtspopulistischen Schwedendemokraten zufallen, die Umfragen zufolge wohl das beste Ergebnis ihrer Geschichte einfahren werden.

Rechtspopulisten als Mehrheitsbeschaffer?

Zwar will keines der beiden Bündnisse direkt mit den Rechtspopulisten zusammenarbeiten, sie könnten bei Abstimmungen im Parlament später aber der einflussreiche Mehrheitsbeschaffer einer Minderheitsregierung werden. Ein vorläufiges Ergebnis wird gegen Mitternacht erwartet.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Samuel Müller  (Samuel Müller)
    Wenn ich mit schweizerischem Demokratieverständnis den Begriff „Absolute Mehrheit“ höre, stellen sich mir schon die Nackenhaare auf! Das ist keine Demokratie sondern Volksbefriedung. Mir ist aber neu, dass Schweden auch an dieser Europäischen Krankheit leidet.
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris  (zombie1969)
    Es ist fraglich, ob die Schweden überhaupt zurück können. Es gibt einen "Point of no Return" und wenn der überschritten ist, kann auch eine Wahl nichts mehr ändern. Die zugewanderten "Problembürger" werden Schweden nicht freiwillig in grosser Anzahl verlassen. Das gilt auch für Deutschland oder Frankreich.
    1. Antwort von Konrad Schläpfer  (Koni)
      Dasselbe gilt für ganz Westeuropa! Nur die Ehemaligen Oststaaten waren schlauer und haben die Probleme voraus gesehen.
  • Kommentar von Klaus Kreuter  (KallePalle)
    Der schwedische Traum ist zerplatzt. Überhohe Sozialkosten, eine nicht mehr kontrollierbare Migration, Ghettos wie z.B. In Malmö spielen denen die Bälle zu, die wir sicherlich nicht unbedingt brauchen. Überall in Europa verlagert sich das politische Spektrum nach rechts - nicht unbedingt das was sein sollte, nur sind dienenden daran Schuld die immer mehr Staat wollten.
    1. Antwort von Hans Haller  (panasawan)
      Und davon hört und liest man recht wenig in unseren Medien, sogar sehr wenig, oder besser gesagt auffällig sehr wenig.
    2. Antwort von Hanspeter Müller  (HPMüller)
      "Ghettos wie z.B. In Malmö" Die offiziellen Statistiken wiederlegen diese Behauptung seit Monaten. Trump ist auch schon auf entsprechende Propaganda herein gefallen. Diese Behauptungen kommer immer aus derselben Ecke: Jene, die Probleme aufbauscht mit dem Ziel der Verunsicherung und der Ablenkung von den realen Problemen.
    3. Antwort von Hans Haller  (panasawan)
      Offizielle Statistiken zeigen was gezeigt werde darf, inoffizielle Statisiken zeigen was tatsächlich los ist. Darum zeigt man nur offizielle Stistiken.
    4. Antwort von Samuel Müller  (Samuel Müller)
      Ja Herr Müller, wo ist die Realtität? Die intelligente Politik der Mitte scheint Vergangenheit zu sein, zerbrochen an den erstarkenden Extremen. Ihre Wahrnehmung liegt auch kaum in der Mitte, oder woher haben Sie ihre „Fakten“?