Zum Inhalt springen

Header

Video
Nordkorea feiert Parteijubiläum mit nächtlicher Militärparade
Aus Tagesschau vom 10.10.2020.
abspielen
Inhalt

Parteijubiläum in Nordkorea Grosse Militärparade mitten in der dunklen Nacht

  • Nordkorea hat den 75. Gründungstag der herrschenden Arbeiterpartei mit einer nächtlichen Militärparade begangen.
  • Machthaber Kim Jong Un hielt eine emotionale Rede.

Das Staatsfernsehen begann am Samstagabend damit, Bilder der Feierlichkeiten mit tausenden marschierenden Soldaten, jubelnden Menschenmassen, Militärmusik und einem Feuerwerk im Zentrum der Hauptstadt Pjöngjang zu zeigen.

Kim dankt Soldaten für Corona-Einsatz

Kim dankte seinen Soldaten für ihren Einsatz gegen Naturkatastrophen und das Coronavirus. Er wünsche allen Menschen der Welt, die gegen das Coronavirus kämpften, eine gute Gesundheit, sagte der teils emotional wirkende Machthaber vor dem Beginn der Heerschau in einer Rede unter nächtlichem Himmel. «Ich sende auch warmherzige Grüsse an die Südkoreaner mit demselben Wunsch.»

Das Militär in Südkorea ging davon aus, dass die Feierlichkeiten in der Nacht zum Samstag stattfanden. Sie wurden aufgezeichnet. Nordkorea ist wegen seines Atomwaffenprogramms harten internationalen Sanktionen unterworfen und diplomatisch weitgehend isoliert.

Kim entschuldigt sich für schwierige Lebensverhältnisse

Box aufklappenBox zuklappen

Nordkoreas Machthaber hat sich beim ungewöhnlichen Auftritt für die schwierigen Lebensverhältnisse in seinem Land entschuldigt. Er schäme sich, dass er das enorme Vertrauen der Bevölkerung nicht angemessen habe zurückzahlen könne, sagte der zeitweise emotional berührt wirkende Kim. «Meine Bemühungen und Hingabe waren nicht ausreichend, um unser Volk aus seinen schwierigen Lebensverhältnissen herauszubringen», sagte er auf einem im Staatsfernsehen gezeigten Video. Er machte die internationalen Sanktionen, Wirbelstürme und das Coronavirus für die Probleme verantwortlich.

Keinen Infektionsfall in Nordkorea

Kim kündigte an, Nordkorea werde die Streitkräfte für die Selbstverteidigung und Abschreckung ausbauen. Nur so könnten «sämtliche gefährlichen Versuche und Aktionen einschliesslich wachsender nuklearer Bedrohungen der feindseligen Kräfte» kontrolliert werden. Kim ging dabei jedoch nicht auf die USA ein, denen Pjöngjang regelmässig eine feindliche Politik vorwirft.

Der in einem grauen Anzug und mit Krawatte gekleidete Kim hielt seine Rede auf einem Podium auf dem Kim-Il-Sung-Platz, der hell erleuchtet war. Als er die Bühne betrat, war es Mitternacht. Die Rede wurde wiederholt von Jubelrufen der Massen und Beifall unterbrochen. Einige Soldaten und Zivilisten weinten. Niemand trug eine Maske zum Schutz gegen das Coronavirus. Nordkorea hat bisher keinen einzigen Infektionsfall gemeldet.

«Neue strategische Waffe»

Box aufklappenBox zuklappen

Kim Jong Un hatte Ende 2019 bei einem Parteitreffen gedroht, die Welt werde in naher Zukunft eine «neue strategische Waffe» seines Landes erleben. Er erklärte damals ausserdem, dass sich Pjöngjang grundsätzlich nicht mehr an sein Moratorium für Tests von Atombomben und Interkontinentalraketen gebunden sehe. Hintergrund sind die stockenden Nuklearverhandlungen der kommunistischen Führung mit den USA. Seit dem gescheiterten Gipfeltreffen der beiden Länder im Februar 2019 in Vietnam kommen die Gespräche nicht mehr voran.

Vorführung von Interkontinentalrakete

Bei der anschliessenden Militärparade präsentierte die selbst erklärte Atommacht ballistische Raketen verschiedener Reichweiten. Dabei sei auch eine neuartige Interkontinentalrakete vorgeführt worden, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap. Experten vermuteten demnach, dass die Rakete weiter als die nordkoreanische Rakete vom Typ Hwasong-15 fliegen könne, die eine Reichweite von mehr als 12 800 Kilometern habe. Es scheine jedoch so, als ob die neue Rakete nicht mehrere Sprengköpfe befördern könne.

Pjöngjang nutzt oft wichtige Feier- oder Gedenktage dazu, militärische Stärke zu zeigen. Als ungewöhnlich galt diesmal die Tageszeit für die Waffenschau.

SRF 4 News, 16 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manuel Pestalozzi  (M. Pestalozzi)
    Schaut teilweise aus wie eine Computer-Animation - eine Analyse der Sequenz durch Fachleute wäre wirklich interessant.
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    "Kim kündigte an, Nordkorea werde die Streitkräfte für die Selbstverteidigung und Abschreckung ausbauen". Muss er wohl auch. Die hier gezeigten Bilder sind reine Schau. Das aktuelle Waffenarsenal NK (Artillerie, Panzer, Zielführungs- und Kommunikationssysteme) sind total veraltet. Mit dem Atomwaffen-Programm (Abschreckung) hofft der Kimi, dass es ihm nicht gleich geht, wie Hussein und Gaddafi. Eines muss man den NK zugestehen: Die Inszenierung der Parade ist eindrücklich.
    1. Antwort von Lukas Von Stitenberg  (Lukas v. Stitenberg)
      Natürlich ist das so. Kim hat aus der Vergangenheit gelernt. Wenn man die USA heute betrachtet tut er auch gut daran so weiter zu machen.
  • Kommentar von Beat Schneider  (Beat62)
    Schlimm, sieht aus wie aus einem Star Wars Film. Eine militärische Show der Superlative. Schön in Formation und stolz auf Ihre Waffen. Dieses Nordkorea gibt mir schon zu denken, und mir wird schlecht, hoffe Corona findet den Weg auch noch dorthin.
    Leider ist Nordkorea nicht das einzige Land welches in Unmengen aufrüstet, ja traurig was hier in dieser Welt läuft. Ich sage dem "strategische Selbstvernichtung". Aber wir werden noch viel härter durch müssen als jetzt in Corona Zeiten.