Zum Inhalt springen

Header

Video
Int. Korrespondent: «Symbolkraft der Aussage ist nicht zu unterschätzen»
Aus Tagesschau vom 06.05.2021.
abspielen
Inhalt

Patentfreigabe für Impfstoffe USA stürzen Europa ins Patentschutz-Dilemma

Bis gestern wehrten sich die westlichen Pharma-Nationen geschlossen und erfolgreich gegen jedwede Aussetzung des Patentschutzes für Covid-Impfstoffe. Dank einer Allianz von USA und Europa, unterstützt von Brasilien und Japan, wurde am Patentschutz noch nicht einmal gerüttelt.

Doch nun haben die USA dieser Allianz ein jähes Ende bereitet. Angesichts der Corona-Katastrophe befürworteten nun auch die USA eine Patentschutz-Aussetzung, liess die Handelsbeauftragte von Präsident Joe Biden, Katherine Tai, in der Nacht auf heute verlauten.

Freude bei Kritikern – Entsetzen bei der Pharma

Damit hat sie rund um den Erdball für Begeisterung bei den Patentschutz-Kritikerinnen und -Kritikern gesorgt – und für Entsetzen bei der Pharmaindustrie. Diese fürchtet sich vor einem Paradigmenwechsel über die Corona-Pandemie hinaus: dass nämlich langfristig das schiere Prinzip des Patentschutzes aus humanitären Gründen aufgeweicht werden könnte.

Der Ball liegt nun bei der Welthandelsorganisation (WTO), der alle massgebenden Wirtschaftsnationen angehören. Bereits im vergangenen Oktober hatten die beiden WTO-Mitglieder Indien und Südafrika einen Antrag auf Patentschutz-Aussetzung gestellt, und zwar nicht nur für Impfstoffe, sondern auch für Tests, Medikamente und andere Corona-Produkte.

Im WTO-Abkommen über geistiges Eigentum, dem sogenannten Trips, gibt es zwar grundsätzlich die Möglichkeit für eine solche Aussetzung, doch das Ansinnen Indiens und Südafrikas blieb chancenlos.

USA bringen Europa in Erklärungsnot

Nun aber bringen die USA mit ihrem noch vagen Vorschlag betreffend Impfstoff-Patente Europa in Erklärungsnot. Plötzlich ist man gesprächsbereit – und im Dilemma.

Einerseits will man im Interesse der eigenen Pharmaindustrie am Patentschutz festhalten, anderseits die USA nicht vor den Kopf stossen. Entsprechend unverbindlich-wolkig fielen die ersten Reaktionen aus Brüssel, Berlin und anderen Hauptstädten aus.

Ob die politische Kehrtwende der USA zu einer Kehrtwende in der WTO führt, ist völlig offen. Für eine Patentschutz-Aussetzung im Trips-Abkommen reichen zwar theoretisch drei Viertel der Stimmen. Doch die 164 WTO-Staaten fällen Entscheide praktisch immer im Konsens, oft nach jahrelangem Ringen um eine Kompromisslösung.

So könnte als Resultat eine vorsichtige Patentschutz-Anpassung herauskommen, die zwar in der gegenwärtigen Pandemie bedeutungslos bleibt, langfristig aber doch am Patentschutz-Prinzip ritzt.

Sebastian Ramspeck

Sebastian Ramspeck

Internationaler Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Sebastian Ramspeck ist internationaler Korrespondent für SRF. Zuvor war er Korrespondent in Brüssel und arbeitete er als Wirtschaftsreporter für das Nachrichtenmagazin «10vor10». Ramspeck studierte Internationale Beziehungen am Graduate Institute in Genf.

Video
USA bringen Bewegung in Frage des Patentschutzes
Aus Tagesschau vom 06.05.2021.
abspielen

Tagesschau 06.05.2021, 12.45 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat R. von Wartburg  (Beat R. von Wartburg)
    Wer glaubt, er sei durch die Aufhebung des Patentschutzes in der Lage eine funktionierende Vakzine zu produzieren, versteht nichts von der Sache und hat die Rechnung ohne den Wirt gemacht.
  • Kommentar von Luis Frei  (LFrei)
    Eine linksextremistische Haltung der USA unter Joe Biden und die Aufhebung des Eigentumsschutzes ist Wilderei und zivilisatorischer Rückschritt.
  • Kommentar von The Neien  (Neien)
    Ich verstehs einfach nicht!
    Zuerst wird mittels Geldern aus der z.b. Universität eine Idee (Impfstoff) weiterverfolgt.
    Wenn dann ein Erfolg verzeichnet wird = Firmengrundung
    Jetzt kommt die Pandemie und die Firma beantragt, dass ihr eine Lizenz vom BAG ausgestellt wird.
    Jetzt fehlt aber das Kapital und der Staat springt ein.
    Also werden die meisten Kosten vom Bund berappt.
    Jetzt Produktion und Vertrieb = wiederum zahlt der Bund.
    Nun wird via KK die Impfung gemacht.
    Immer zahlen 'WIR'!!!
    1. Antwort von Martin Vischer  (Martin Vischer)
      Was Sie schildern ist nicht die Realität. Vielleicht würden Sie es verstehen, wenn Ihnen jemand erklärt, wie Forschung im Bereich Pharma wirklich läuft.