Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Flagge des IS
Legende: Die Terrormiliz IS verbreitet Angst und Schrecken und radikales Gedankengut. Symbolbild. Keystone
Inhalt

Pier 39 im Visier Erst US-Scharfschütze, dann mutmasslicher Dschihadist

Das Wichtigste in Kürze

  • Das FBI hat einen ehemaligen Marinesoldaten festgenommen, der in San Francisco einen Terroranschlag geplant haben soll.
  • Dem 26-Jährigen wird der Versuch vorgeworfen, eine ausländische Terrororganisation zu unterstützen.
  • Er habe seine radikalen dschihadistischen Meinungen auf Facebook geäussert.

In Kalifornien hat die US-Sicherheitsbehörde FBI einen ehemaligen Marinesoldaten in Gewahrsam genommen, der für den ersten Weihnachtstag einen Terroranschlag in San Francisco geplant haben soll. Das geht aus Gerichtsunterlagen hervor. Diese Dokumente veröffentlichten US-Medien am Freitag. Das FBI wirft dem Verdächtigen demnach den Versuch vor, eine ausländische Terrororganisation zu unterstützen.

Der 26-Jährige soll Sympathien für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) geäussert haben. Als Anschlagsziel habe er den beliebten Pier 39 mit zahlreichen Touristenattraktionen im Nordosten der Stadt gewählt. Er habe Sprengkörper und Sturmgewehre einsetzen wollen.

Der Mann habe den Ermittlern gegenüber ausgesagt, «dass die USA einen weiteren Anschlag wie in New York oder San Bernardino» verdient hätten. Berichten zufolge soll der Terrorverdächtige zuvor mit einem verdeckten Ermittler des FBI über den geplanten Anschlag gesprochen haben. Dem Festgenommenen drohen nunmehr bis zu 20 Jahre Haft.

Schilder mit Seehunden am Pier 39 in San Francisco.
Legende: Der Anschlag sei am Pier 39 in San Fransisco geplant gewesen. Das ist ein beliebetes Ziel von Touristen. Keystone

Der Festgenommene war früher beim US-Militär. 2009 sei er bei den Marineinfanteristen eingetreten und habe dort eine Ausbildung zum Scharfschützen erhalten, hiess es in Gerichtsunterlagen. Er sei vorzeitig entlassen worden, weil er eine Asthma-Erkrankung verschwiegen habe.

Nach dem Ausscheiden aus dem Militär habe J. «radikale dschihadistische Meinungen» vertreten, erklärte das FBI. Diese habe er unter anderem im Internetnetzwerk Facebook geäussert. Der Verdächtige habe «unter Beobachtung des FBI gestanden, und für die Bevölkerung bestand nie eine unmittelbare Gefahr», erklärte das FBI.

US-Justizminister Jeff Sessions begrüsste den Fahndungserfolg. «Die Gefahr durch den radikalen islamischen Terrorismus ist real und ernst» erklärte Sessions. Die Ermittler hätten «unglaubliche» Arbeit geleistet.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Gasser  (Alga)
    Was nützt das Einreiseverbot wenn man die Terroristen selber ausbildet?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nicolas Dudle  (Nicolas Dudle)
      Wer weiss, vielleicht reift beim einen oder anderen die Einsicht, dass selber ausgebildete Terroristen eben nicht nur ausserhalb der eigenen Landesgrenzen wirken können. (Dass sowas in den USA allerdings etwas auf die Armee und/oder die Waffengesetzgebung abfärbt, wage ich ernsthaft zu bezweifeln; die Güterabwägung zwischen wirtschaftlichem Ertrag und gesellschaftlicher Gefährdung schlägt wohl immer noch deutlich in die unfriedliche Richtung aus.)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fritz Frei  (Fritz Frei)
    Jetzt wird der unglaubliche Präsident den "Querschläger" Sessions wohl entlassen. Schliesslich soll das FBI auf einem absoluten Tiefpunkt stehen - nach Ansicht nicht der Republikaner oder der Demokraten aber der Psychopathen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen