Zum Inhalt springen
Inhalt

Politskandal in Australien Affäre bringt Vize-Premierminister Joyce zu Fall

  • Barnaby Joyce tritt wegen einer Affäre mit einer ehemaligen Mitarbeiterin als stellvertretender Premierminister Australiens zurück.
  • Am Montag wird er auch das Amt des Parteichefs der National Party (NPA) niederlegen, dem Junior-Partner in der rechtsliberalen Regierung von Premierminister Malcom Turnbull.
  • Joyce bleibt im Parlament, um die knappe Mehrheit der Koalition nicht zu gefährden.
Vize-Premierminister mit Hut.
Legende: Seit 2016 war Joyce Parteichef der National Party of Australia. Keystone

Der praktizierende Katholik Joyce warb stets für Familienwerte. In den letzten Wochen war er aber in die Schlagzeilen geraten, weil der verheiratete Politiker seine frühere Pressesprecherin geschwängert hatte. Neben seinem ausserehelichen Verhältnis wird Joyce auch sexuelle Belästigung vorgeworfen.

Der öffentliche Druck wurde zu gross. Nun zieht der vierfache Vater die Konsequenzen: Es brauche jetzt wieder «reine Luft» an der Spitze von Partei und Regierung, so der 50-Jährige.

Ganz und gar nicht erfreut über Affäre

Für die rechtsliberale Regierung von Premierminister Turnbull ist die Affäre eine politische Belastungsprobe. Joyce wird sich auf die hinteren Plätze im Parlament zurückziehen, um die knappe Mehrheit der Regierung von nur einem Sitz nicht zu gefährden.

Turnbull bestätigte denn auch, der Vorfall ändere nichts an der Koalitionsvereinbarung. In einem schriftlichen Statement dankte Turnbull Joyce für seine Arbeit. Der Premier hatte in den letzten Wochen aber klar gemacht, dass er ganz und gar nicht erfreut ist über die Affäre seines Regierungspartners.

Das sagt Australien-Mitarbeiter Urs Wälterlin:

Premierminister Turnbull hat einmal mehr seine totale Führungsschwäche bewiesen. Er hat Angst, seine dünne Mehrheit zu verlieren. Er hätte schon lange sagen müssen, dass genug genug sei, doch bis vor wenigen Tagen nahm er Joyce stets in Schutz. Nun hat er ein Sexverbot für Minister eingeführt. Diese dürfen mit ihren Mitarbeiterinnen ab sofort keine sexuellen Beziehungen mehr eingehen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.