Zum Inhalt springen

Header

Video
Pakistan: Proteste gegen Justizminister
Aus Tagesschau vom 26.11.2017.
abspielen
Inhalt

Polizei beendet Blockade Proteste gegen pakistanischen Justizminister enden in Gewalt

  • Seit 18 Tagen legen islamistische Demonstranten die Hauptstadt Pakistans lahm. Vergeblich setzt die Polizei Wasserwerfer und Tränengas ein.
  • Nun haben Sicherheitskräfte damit begonnen, das Protestlager zu räumen.
  • Sechs Demonstranten wurden getötet, mehr als 200 Personen wurden verletzt.

Die Menge der Protestierenden wird auf mindestens 2000 Menschen geschätzt. Bei ersten Versuchen, den schon mehr als zwei Wochen lang andauernden Protest zu beenden, sind am Samstag sechs Menschen getötet und mehr als 200 verletzt worden. Auch die Armee steht im Einsatz, wie das Innenministerium erklärte.

Streit wegen Eidesformel

Die Demonstranten gehören zu einer konservativen islamischen Partei. Sie blockieren aus Protest gegen den pakistanischen Justizminister eine wichtige Hauptverkehrsachse nach Islamabad.

Sie werfen dem Justizminister Gotteslästerung vor. Er hatte eine Passage über den Propheten Mohammed im Amtseid abgeändert, den Parlamentarier ablegen müssen.

Später wurde die Passage wieder rückgängig gemacht, doch das konnte die Proteste nicht mehr verhindern.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.