Zum Inhalt springen

International Polizei nimmt erneut Demokratie-Aktivisten in Hongkong fest

Rund zwei Wochen ist es her, seit die Polizei in Hongkong die letzten Protestlager der Demokratiebewegung geräumt hat. Doch haben sich bereits wieder hunderte Demonstranten auf der Strasse versammelt. Dabei kam es zu gewaltsamen Auseinandersetzung und zu Verhaftungen.

Polizisten legen einem Demonstranten Handschellen an
Legende: Auch für diesen Demonstranten endete die Kundgebung auf dem Polizeirevier. Keystone

Nach gewaltsamen Zusammenstössen am Rande einer Kundgebung hat die Polizei in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong mindestens zwölf Demokratieaktivisten festgenommen. Es handle sich um zehn Männer und zwei Frauen im Alter zwischen 13 und 43 Jahren, teilte die Polizei mit.

Den Protest Hunderter von Menschen lösten Beamte unter Einsatz von Pfefferspray und Schlagstöcken auf. Die Polizei begründete die Verhaftungen unter anderem damit, dass die Protestierenden Beamte angegriffen und sich ordnungswidrig verhalten hätten. «Sie haben für Chaos gesorgt und Strassen blockiert.»

Freie Wahlen verlangt

Legende: Video Barrikaden der Demokratiebewegung in Hongkong geräumt abspielen. Laufzeit 1:34 Minuten.
Aus Tagesschau vom 11.12.2014.

Die Demonstration im Stadtteil Mongkok war die erste grössere Kundgebung seit der Auflösung des letzten grossen Protestlagers der Aktivisten in der vergangenen Woche. Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie Polizisten Protestierende zu Boden drückten. Mindestens ein Demonstrant blutete am Kopf. Laut Polizei wurden zwei Beamte verletzt.

In Hongkong gibt es seit Monaten Proteste von Demokratieaktivisten, die Änderungen an einer von der chinesischen Staatsführung verfügten Wahlrechtsreform fordern. Diese sieht vor, dass in Hongkong im Jahr 2017 erstmals der Verwaltungschef gewählt wird, Peking aber zuvor die Kandidaten festlegt. Die Demonstranten verlangen hingegen freie Wahlen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eddy Dreier, Burgdorf
    Wenn es eine Demokratie-Bewegung wäre, dann würden sie das Regierungsviertel besetzen. Aber die Demonstranten besetzen das Bankenviertel. Das zeigt; es ist eine antikapitalistische Bewegung. Übrigens mit dem Vorbild von Occuppy Wallstreet. Nur die westlichen Medien basteln daraus eine "Demokratiebewegung", um damit auf ein angebliches demokratisches Defizit in China hin zu weisen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von G.Beretta, Bern
      wer hat wohl mehr macht, das Regierungsviertel oder das Bankenviertel? Eine "Bewegung" abzustempeln nach Ort wo sie demonstrieren hört sich ein wenig komisch an, finden Sie nicht?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    Die Mehrheit der Bewohner Hongkongs war bis heute nicht auf der Strasse um zu demonstrieren. Deshalb mussten die Proteste auch zusammenbrechen. Das ist immer der Fall, wenn keine Unterstützung durch die breite Masse erfolgt. Natürlich würden sich einige erheblich freuen, wenn China destabilisiert würde. Aber anscheinend sind die meisten (in China) so zufrieden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen