Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Polizeieinsatz in Hagen/D Entwarnung nach Polizeieinsatz bei Synagoge

  • In der deutschen Stadt Hagen standen zum höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur Dutzende Polizistinnen und Polizisten im Einsatz.
  • Nach Angaben der Behörden lag eine «mögliche Gefährdungslage» vor. Der Einsatz fand rund um die örtliche Synagoge statt.
  • Die Polizei konnte jedoch keine Hinweise auf eine Gefährdung feststellen.
Video
Archiv: Was hat sich nach dem Anschlag von Halle verändert?
Aus Tagesschau vom 21.07.2020.
abspielen

Ein Polizist vor Ort sagte, niemand sei während des Einsatzes verletzt worden. Ein geplanter Gottesdienst in der Synagoge war zuvor kurzfristig abgesagt worden. Das gemeinsame Gebet sei für 19.00 Uhr geplant gewesen. Allerdings sei die mögliche Gefahrenlage bereits am späten Nachmittag bekannt gewesen, sagte ein Polizeisprecher.

Die meisten Mitglieder der Gemeinde hätten noch telefonisch über die Absage informiert werden können und seien gar nicht zur Synagoge gekommen, sagte der Polizeisprecher. Einige seien an den Absperrungen von der Polizei informiert und wieder nach Hause geschickt worden. Dies sei sehr ruhig und ohne Panik abgelaufen.

Festnahme in Hagen

Box aufklappen Box zuklappen

Nach dem Polizeieinsatz in Hagen hat es nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur mehrere Festnahmen gegeben. Der Innenminister von Nordrhein-Westfalen, Herbert Reul (CDU), bestätigt bislang nur die Festnahme eines Jugendlichen.

Das Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» berichtet derweil, ein 16-jähriger Syrer solle eine Sprengstoffattacke vorbereitet haben. Nach Informationen des Magazins durchsuchte die Polizei am Vormittag die Wohnung des Jugendlichen.

Absperrmassnahmen wieder aufgehoben

Gegen ein Uhr morgens kommunizierte die Polizei Dortmund, die den Einsatz übernommen hatte, dass die Strassensperren wieder aufgehoben wurden. Der Polizeieinsatz sei abgeschlossen. Vor Ort hätten keine Hinweise auf eine Gefährdung festgestellt werden können.

Es lägen auch keine Hinweise vor, dass andere jüdische Gemeinden in Nordrhein-Westfalen gefährdet sein könnten. Zu den Hintergründen machte die Polizei zunächst keine weiteren Angaben.

Diesen Mittwochabend sowie am Donnerstag begehen Jüdinnen und Juden ihren höchsten Feiertag, den Versöhnungstag Jom Kippur. Vor zwei Jahren war es zu Jom Kippur in der deutschen Stadt Halle zu einem antisemitischen Anschlag gekommen.

Damals hatte ein bewaffneter Mann versucht, gewaltsam in die Synagoge einzudringen. Als die Tür standhielt, erschoss er in der Nähe zwei Menschen und verletzte auf der Flucht zwei weitere.

Keine Kommentare möglich

Box aufklappen Box zuklappen

Aus Respekt vor den Angehörigen haben wir die Kommentarfunktion bei diesem Artikel deaktiviert. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

SRF 4 News, 16.09.2021, 00:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen