Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Polizeigewalt in den USA Ex-Polizist muss fast sieben Jahre ins Gefängnis

  • Wegen tödlicher Schüsse auf einen 17-jährigen Schwarzen ist ein ehemaliger Polizist in Chicago zu knapp sieben Jahren Gefängnis verurteilt worden.
  • Der Ex-Polizist war im Oktober von einem Geschworenengericht wegen Totschlags schuldig gesprochen worden.
  • Drei wegen Verschwörung, Fehlverhaltens und Behinderung der Justiz angeklagte Kollegen wurden freigesprochen.

Der Polizist hatte den schwarzen Jugendlichen im Oktober 2014 erschossen. Erst ein Jahr nach der Tat auf richterliche Anweisung veröffentlichte Videoaufnahmen zeigten, dass der weisse Beamte 16 Mal auf den jungen Mann feuerte, der mit einem Messer in der Hand vor ihm weglaufen wollte. Daraufhin wurde der Ex-Beamte wegen Mordes angeklagt. Er plädierte von Anfang an auf nicht schuldig.

Der Angeklagte vor einem US-Gericht.
Legende: Der Ex-Polizist bei der Gerichtsverhandlung in Chicago. Reuters

Im November 2015 kam es zu Massenprotesten gegen Polizeigewalt und Rassismus in Chicago. Tausende gingen in der drittgrössten US-Stadt auf die Strasse. Nach den Demonstrationen wurde unter anderem der Polizeichef der Stadt im US-Bundesstaat Illinois entlassen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lutz Bernhardt  (lb)
    DDR-Todesschützen, die Flüchtende erschossen haben, sind von der BRD-Justiz sehr viel milder bestraft worden. Das ist nicht als Entschuldigung für den US-Polizisten gemeint, sondern als Anklage gegen die zahnlose, unfähige BRD-Justiz jener Zeit. Ich habe hoch-intelligente, "upper-class" Freunde in den USA. Die sitzen jeden Tag eine Stunde vor Computer-Spielen und üben das Abknallen von "Feinden". Zur Entspannung. Wir leben da in sehr verschiedenen Welten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Robert Kümmerli  (Kaliminion)
    16mal.... warum dauert das so lange zum verstehen das es sich hierbei um kaltblütigen mord handelt? Kein Mensch schiesst 16mal auf jemanden wenn er sicherstellen will das er keine Gefahr darstellt... das ist so was vom overkill...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marti Müller  (marchman)
      Das war panik
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gerbrand Ronsmans  (GRo)
    Dass markante an dem Fall. Es ist an zu nehmen dass viele von seine Polizeikollegen genau dass gleiche getan hätte und würden tun. Bin froh das es auf dem Europäische Kontinent dann doch noch anders ist. Denn Hass ist bei uns zwar da, aber nicht so tief im DNA verwurzelt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen