Zum Inhalt springen

Header

Audio
Auch Frankreich protestiert gegen Polizeigewalt
Aus Echo der Zeit vom 07.06.2020.
abspielen. Laufzeit 04:27 Minuten.
Inhalt

Polizeigewalt in Frankreich Auch in Frankreich wird gegen Polizeigewalt protestiert

In vielen Städten Frankreichs demonstrierten am Samstag Tausende gegen Polizeigewalt. Zwar sind Versammlungen mit mehr als zehn Personen im Zuge der Pandemie-Massnahmen immer noch verboten. Trotzdem griff die Polizei kaum ein, um das Verbot durchzusetzen – denn ihre Methoden stehen im Zentrum der Proteste.

Auch in Frankreich ist der Auslöser der Protestbewegung ein Todesfall – der allerdings schon vier Jahre zurückliegt: 2016 stirbt der 24-jährige Adama Traoré in einer Polizeikaserne in einem Vorort von Paris.

Der Fall löste damals Empörung aus. Über 80'000 Menschen protestierten 2016 gegen rassistische Gewalt bei der Polizei. Juristisch ist der Fall noch immer offen.

Herzstillstand oder erstickt?

Über die Todesursache streiten sich Experten. Gestorben sei Adama Traoré nach einem Herzstillstand, befand kürzlich ein Expertengutachten im Auftrag der Justizbehörden. Eine Gegenexpertise im Auftrag der Familie des Opfers kommt hingegen zu Schluss: Traoré ist erstickt nach einer brutalen Festnahme durch die Polizei.

Daraufhin gingen in Paris rund 20'000 Menschen auf die Strasse – und Adamas Schwester Assa rief der Menge zu: «Dies ist nur der Anfang.» Denn dieser Fall gehe alle an. Seither kommt es täglich an vielen Orten zu Demonstrationen.

Die junge Frau steht an der Spitze der Bewegung «Verité pour Adama», die ein Strafverfahren gegen die am Todesfall beteiligten Polizisten fordert. Die Justiz soll demnächst entscheiden, ob ein Verfahren eröffnet wird und steht nun unter Druck.

Innenminister will hart durchgreifen

Ist Rassismus auch bei Frankreichs Polizei ein Teil des Systems? Nach einem internen Bericht des Innenministeriums ist dies nicht der Fall. Er kommt zum Schluss: Bei 1500 untersuchten Beschwerden gegen die Polizei habe Rassismus in 30 Fällen eine Rolle gespielt.

Jede rassistische Entgleisung werde untersucht und bestraft, sagte Innenminister Christophe Castaner auf eine Anfrage im Senat, da sei er unerbittlich.

Den Tatbeweis musste der Innenminister inzwischen liefern. Am Freitag reichte er Strafanzeige gegen eine Facebook-Gruppe mit beinahe 8000 Mitgliedern ein. Anscheinend exklusiv für Angehörige der Polizei. Wie ein Online-Magazins berichtet, wurden in dem Chat Botschaften mit rassistischem oder sexistischem Inhalt ausgetauscht.

Innenminister Castaner lässt den Fall nun von der Staatsanwaltschaft untersuchen. Sie soll klären, welche Rolle die Polizisten in dieser Gruppe spielen.

Rassismus im Alltag

Es gehört zu Frankreichs Selbstverständnis, dass Rassismus keinen Platz hat. Doch im Alltag sei Rassismus geläufiger, als sich dies die Gesellschaft eingestehen wolle.

Das schreibt die Schriftstellerin Virginie Despentes in einem «offenen Brief an ihre weissen Freunde, die das Problem nicht sehen». Sie schildert, wie sie in Begleitung von arabischen oder schwarzen Freunden Demütigungen erfährt – was sie als weisse Frau sonst nicht erlebt.

Doch viele Demonstranten werfen der Polizei weniger Rassismus vor. Es geht vor allem um ihre Einsatzmethoden. Zum Beispiel, dass Polizisten Verdächtigen bei der Festnahme das Knie auf den Rücken pressen und das Gesicht gegen den Boden drücken.

Dies macht die Überwältigten wehrlos und kann zum Erstickungstod führen. In zahlreichen Ländern ist diese Methode verboten, in Frankreich wird sie dagegen häufig angewendet.

Auch der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat diese Praxis schon wiederholt kritisiert und gefordert, dass Frankreich über die Bücher geht.

Echo der Zeit, 07.06.2020, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roger Ebischer  (RO.Ebi)
    sicherlich sind die gewalttätigen Übergriffe zu untersuchen und zur Rechenschaft zu ziehen. Jedoch sind in Frankreich die Menschen in den Banlieue auch nicht immer unschuldig und riskieren Ihr Leben mit den Motorrädern oder anderen waghalsigen Aktionen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Blatter  (against mainstream)
    Wären die Kriminellen weniger kriminell und weniger gewalttätig, müsste die Polizei weniger Gewalt anwenden um sie zu stoppen. Die Hautfarbe der Täter spielt keine Rolle, ihr Verhalten aber schon. Das gilt übrigens auch für die USA oder die Schweiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    "Doch im Alltag sei Rassismus geläufiger, als sich dies die Gesellschaft eingestehen wolle". Dies ist auch eine Definitionsfrage: Wenn ein Weisser einem Schwarzen sagt er sei ein A.... , dann ist dies rassistisch, jedoch umgekehrt nicht! Häh??!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
      Das ist unhöflich, aber kein Rassismus. Nimmt mich wunder, wer sowas behauptet. Rassistisch wäre: „Du bist ein A.., weil du schwarz/weiss/was auch immer bist.“
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Margot Helmers  (Margot Helmers)
      @Kleffel. Ich hatte auf die Gallup Umfrage hingewiesen das ca. 13 Millionen Schwarzafrikaner gerne in die Schweiz einwandern wollen. Ein Türke hat mich daraufhin als Nazi bezeichnet!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
      Was wollen Sie mir damit sagen, Frau Helmers? Rassismus ist, wenn man jemanden aufgrund seiner Herkunft als weniger wertvoll erachtet. Wer gegen Rassismus ist, weiss ganz genau, dass es überall gute Menschen und A...löcher gibt, ungeachtet von Hautfarbe oder Kultur. Das heisst nicht, man dürfe ein A.. nicht auch solche bezeichnen, nur weil diese A... eine gewisse Hautfarbe haben. Wer gegen Rassismus ist, hält es hingegen nicht für nötig, extra auf die Nationalität hinzuweisen. Die ist irrelevant
      Ablehnen den Kommentar ablehnen