Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Fronten verhärten sich abspielen. Laufzeit 05:28 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 13.08.2019.
Inhalt

Polizeigewalt in Hongkong «Zuoberst steht die Führung in Peking»

Den zweiten Tag in Folge behinderten Regierungskritiker den Betrieb am Flughafen in Hongkong. Die Wut der Demonstrierenden richtet sich zunehmend auch gegen die Polizei und deren Vorgehen. Der Fall einer Frau, der von einem Polizisten ins Auge geschossen wurde, löst Entsetzen aus.

Viele sind überzeugt, die Polizei handle auf Anweisung aus Peking. China-Korrespondent Martin Aldrovandi tendiert auch zu dieser Meinung, hält aber einen Einmarsch der Chinesen in Hongkong für unwahrscheinlich.

Martin Aldrovandi

Martin Aldrovandi

Nordostasien-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Martin Aldrovandi ist seit 2016 Korrespondent für Radio SRF in Nordostasien mit Sitz in Schanghai. Zuvor hatte er mehrere Jahre lang als freier Journalist aus dem chinesischsprachigen Raum berichtet.

SRF News: Wie verhältnismässig ist die Polizeigewalt in Hongkong?

Marin Aldrovandi: Unverhältnismässig war zum Beispiel jenes Vorgehen am Wochenende in einer U-Bahn-Station, als die Polizei unter anderem Tränengas einsetzte und damit auch Menschen beeinträchtigte, die mit der Demonstration nichts zu tun hatten.

Demonstranten mit Augenbinde.
Legende: Demonstranten solidarisieren sich mit der jungen Frau, welche durch die Polizei am Auge verletzt worden war. Keystone

Auch der tragische Fall einer jungen Frau, deren Auge getroffen wurde, war nicht verhältnismässig. Deshalb verlangen die Menschen auf der Strasse eine unabhängige Untersuchung. Das ist eine der wichtigen fünf Forderungen – eingewilligt hat die Regierung aber bis heute nicht.

Gleichzeitig muss man auch sagen, dass ein Teil der Demonstranten ebenfalls Gewalt einsetzt. Steine werden geworfen oder Polizisten mit Lasern geblendet. Der Frust bei den Polizeibeamten ist gross. Sie werden für alles Mögliche verantwortlich gemacht und öffentlich beschimpft.

Darum demonstrieren die Menschen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die seit zehn Wochen andauernden Proteste in der ehemaligen britischen Kronkolonie waren ursprünglich durch ein – später auf Eis gelegtes – Auslieferungsgesetz ausgelöst worden, das die Überstellung von Verdächtigen an Festland-China erlaubt hätte. Die Demonstrationen weiteten sich danach zu einer Bewegung gegen den wachsenden Einfluss Pekings in Hongkong und für mehr Demokratie aus.

Es gibt offenbar bestätigte Berichte, wonach sich zivile Polizisten unter die Demonstrierenden mischen und diese verhaften. Ist das legal?

Es gibt Aufnahmen, die das zeigen und die Polizei hat es zugegeben. Offenbar war es eine verdeckte Operation, um gegen besonders gewalttätige Demonstranten vorzugehen. Es sei legal, solange die Undercover-Polizisten nicht selbst randalieren oder Sachen kaputt machen, heisst es bei der Polizei. In Hongkong war der Aufschrei aber trotzdem gross, weil nicht klar ist, wie viele Polizisten beteiligt waren. Auch weil sie gegenüber Journalisten ihre Identität nicht preisgaben und Blut geflossen ist.

Polizisten mit Demonstranten.
Legende: Wie gewälttätig ist die Hongkonger Polizei und woher kommen ihre Befehle? Keystone

Auf einer Aufnahme sieht man einen Mann, der bereits am Boden liegt und am Kopf blutet. Diese Sequenz wurde über Hongkong hinaus auf den sozialen Medien geteilt und stark verurteilt.

Regierungschefin Carrie Lam setzt die Pekinger Politik in Hongkong um.

Ist die Befehlszentrale in Peking oder Hongkong?

Hongkong hat eine separate Polizei, eine eigene Justiz und andere Gesetze. Die Hongkonger Polizei gehört aber zur Regierung von Hongkong und damit auch zur Regierungschefin, zu Carrie Lam. Die wiederum setzt die Pekinger Politik in Hongkong um. Ganz zuoberst ist also auch hier die Pekinger Führung und die hat am Montag wieder deutlich gesagt, dass es keine Gnade für die Demonstranten geben werde.

Ist es denkbar, dass in Hongkong auch Polizisten vom chinesischen Festland verdeckt im Einsatz sind?

Diese Vermutung wurde zum Beispiel von einem bekannten Professor geäussert. Die Hongkonger Regierung hat die Behauptung sofort zurückgewiesen. Wenn es wirklich so wäre, würde es die Hongkonger Regierung sowieso nicht zugeben. Damit würde man die Formel «Ein Land, zwei Systeme» untergraben.

Für wie wahrscheinlich halten Sie es, dass chinesische Truppen in Hongkong eingreifen werden?

Momentan glaube ich das nicht. Das bestätigen mir auch alle Experten, mit denen ich gesprochen habe. Das würde China mehr schaden als nützen. Kommt hinzu, dass China am 1. Oktober 70 Jahre Volksrepublik feiert. Das Letzte, was man im Vorfeld noch brauchen könnte, wären Bilder einer militärischen Niederschlagung von Demokratieaktivisten.

Das Gespräch führte Roger Brändlin.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Simon Weber  (Weberson)
    Die Protestierenden können froh sein, dass sie nicht in "Vorzeige-Demokratien" wie etwa Frankreich oder der USA leben. Dort gäbe es nach solchen Protesten bereits weit mehr als "nur" ein Auge zu verkraften. Wichtig ist, dass beide Seiten so gewaltlos wie nur möglich weiterfahren damit das Ganze nicht plötzlich ausufert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Hänger  (basilea@gmx.de)
    Die Einen betiteln sie als harmlose Demokratieaktivisten. Allerdings ist es wie bei uns nebst den paar Harmlosen gibt es eben auch solche die Chaos und Zerstörung wollen und auch bereit sind Beamte zu verletzen. Und da ist es nicht als rechts ein die Polizei, auch mit ebenso harten Mitteln, durchgreift. Die chinesische Regierung lässt sich nicht auf der Nase rumtanzen und kommt es hart auf hart wird halt die Armee einmarschieren und Präsenz zeigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
    UNO Menschenrechtskommisar hat die Demonstranten gestern zu ein Ende der Gewalt aufgerufen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Die UNO menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet hat die Behörden
      aufgerufen die Zwischenfälle zu untersuchen, dass die
      Sicherheitskräfte keine internationalen Normen verletzen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen