Zum Inhalt springen

Header

Video
Ausschreitungen zwischen Demonstrierenden und Polizisten in Minnesota
Aus News-Clip vom 28.05.2020.
abspielen
Inhalt

Polizeigewalt in Minneapolis Proteste und Anteilnahme nach Tod von Afroamerikaner

  • Die Handyaufnahmen wühlen auf: Der Afroamerikaner George Floyd liegt am Boden und fleht um Hilfe, doch der Polizist drückt sein Knie weiter in Floyds Nacken.
  • Kurze Zeit später stirbt Floyd in einem Spital in Minneapolis.
  • In der Stadt kommt es daraufhin zu Protesten und Ausschreitungen. Auch in den Sozialen Medien wird der Fall breit diskutiert und kommentiert.

«Ich kann nicht atmen», fleht der Afroamerikaner George Floyd immer wieder. Doch ein weisser Polizist kniet ungerührt mehrere Minuten lang auf dem Hals des Verdächtigen – bis Floyd schliesslich das Bewusstsein verliert.

Dramatisches Video sorgt für Empörung

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Ein zehn Minuten langes Video des Vorfalls, das sich auf Facebook wie ein Lauffeuer verbreitete, zeigt George Floyds Tod. Zu sehen ist ein weisser Polizist, der sein Knie in Floyds Genick presst. Anfangs spricht Floyd noch und sagt wiederholt: «Ich kann nicht atmen.» Er fordert die Beamten mehrmals auf, ihn loszulassen. Er sagt ihnen auch zu, dann freiwillig ins Polizeiauto einzusteigen. «Ich kann nicht atmen», wiederholt er. Ein Passant fordert die Polizisten wiederholt auf, den Verdächtigen loszulassen. Der Mann am Boden wird dann zunehmend ruhiger, bevor er das Bewusstsein zu verlieren scheint. «Messt seinen Puls», schreit ein Passant. Sanitäter laden den Mann etwa acht Minuten nach Beginn des Videos in einen Krankenwagen.

Der Vorfall aus der Stadt Minneapolis im Bundesstaat Minnesota erhitzt in den USA die Gemüter und rückt die Spannungen zwischen der schwarzen Minderheit und der Polizei erneut ins Zentrum der Aufmerksamkeit.

Vier Polizisten entlassen

«Es sollte in Amerika kein Todesurteil sein, schwarz zu sein», sagte der Bürgermeister von Minneapolis, Jacob Frey, in einer emotionalen Pressekonferenz. Die vier in den Fall involvierten Polizisten seien mit sofortiger Wirkung entlassen worden, erklärte Frey. Was die Videos des Vorfalls vom Montagabend zeigten, sei «in jeder Hinsicht falsch». «Was wir gesehen haben, ist schrecklich», sagte er.

Auch in Washington äusserten sich mehrere Abgeordnete und Senatoren entsetzt. Der designierte Präsidentschaftskandidat der Demokraten, Joe Biden, erklärte auf Twitter: «George Floyd hatte Besseres verdient. Und seine Familie verdient Gerechtigkeit.»

Auch zahlreiche Sportstars zeigen sich in den sozialen Medien erschüttert. «George hat um Hilfe gefleht und wurde einfach ignoriert, was klar und deutlich aussagt, dass sein schwarzes Leben keine Rolle gespielt hat», schrieb Basketballer Steph Curry. Auch NBA-Topstar LeBron James äusserte sich, ebenso das NFL-Team der Minnesota Vikings.

Friedliche Proteste und Ausschreitungen

Auch auf den Strassen von Minneapolis löst Floyds Tod den zweiten Tag in Folge Proteste aus. Wie örtliche Medien übereinstimmend berichteten, kam es nach einer zunächst friedlichen Versammlung später auch zu Zusammenstössen mit der Polizei.

Nachdem Protestierende vom mutmasslichen Tatort zu einem Polizeirevier gezogen waren, sollen dort Polizeifahrzeuge und Fensterscheiben beschädigt worden sein. Einsatzkräfte gingen demnach mit Tränengas und Geschossen gegen die Demonstranten vor.

Präsident Trump ordnet Untersuchung an

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

US-Präsident Donald Trump hat eine Untersuchung des Justizministeriums und der Bundespolizei FBI angeordnet. Trump versicherte am Mittwochabend (Ortszeit) auf Twitter: «Der Gerechtigkeit wird Genüge getan!» Er habe die Behörden zu beschleunigten Ermittlungen aufgefordert. Zugleich sprach Trump den Angehörigen und Freunden des Opfers George Floyd sein Mitgefühl aus. Der Präsident nannte den Tod Floyds «sehr taurig und tragisch».

In den USA kommt es immer wieder zu aufsehenerregenden Fällen von Polizeigewalt gegen Schwarze. Der jüngste Vorfall erinnert an den ebenfalls auf Video festgehaltenen Fall des Afroamerikaners Eric Garner. Der damals 43-Jährige wurde 2014 von New Yorker Polizisten zu Boden geworfen. Sie drückten ihm die Luft ab, später starb er im Krankenhaus.

Garners letzte Worte – «Ich kann nicht atmen» – wurden zu einem Slogan der Bewegung «Black Lives Matter». Diese setzt sich in den USA für Gleichberechtigung von Schwarzen und Weissen und gegen Polizeigewalt ein. Schwarze Amerikaner machen in den USA nur rund 13 Prozent der 330 Millionen Einwohner aus.

Zuletzt hatte in den USA ein Video aus dem Bundesstaat Georgia für Aufsehen gesorgt – ein verstörendes Handyvideo zeigte, wie der schwarze Jogger Ahmaud Arbery (25) offenbar von weissen Männern angegriffen und dann erschossen wurde. Nach der Tat im Februar hatte es zwei Monate gedauert – bis zur Veröffentlichung des Videos – bis es in dem Fall erste Festnahmen gab.

SRF 4 News, 27.5.20, 04:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heidy Rüegg  (heidy70)
    Dieser Polizist ist ein Mörder, und die drei anderen Mithelfer. Ich bin gegen die Todesstrafe, aber die vier Polizisten sollten alle lebenslänglich hinter Gitter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Richard Sommerhalder  (Sommerhalder R.)
    In diesem Bericht wurde die "unschöne" Tatsache verschwiegen, dass die Protestierenden nicht nur Polizeifahrzeuge und Scheiben beschädigt haben, sondern, wie heute Mittag im Fernsehen zu sehen war, mit viel Gewalt auch ganze Einkaufsgeschäfte geplündert wurden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Es wurde nichts verschwiegen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Zona Dernjani  (Zona)
      Oh nein ... nun können diese sowieso scho ausbeuterischen Unternehmen ihren Aktionären weniger Dividenden auszahlen. Die Armen Unternehmen und
      der finanzielle Schade (der versichert ist) und dass bloss weil ein schwarzer Mann auf offener Strasse am hellichten Tag von Polizisten ermordert wurde und POC (People of color) sich gegen die alltägliche Polizeigewalt auflehnen... in welcher Form würden Sie demonstrieren wenn Politik und Gesellschaft Sie systematisch unterdrücken?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lucy Meier  (LucyM)
    Mir ist völlig rätselhaft, dass dieser Polizist den am Boden liegenden weiter brutal niedergedrückt hat, obwohl er und seine Kollegin, die direkt daneben stand, doch gesehen haben müssen, dass sie gefilmt wurden oder dass es wenigstens einen Augenzeugen gab. War der sich so sicher, dass ihm keine Konsequenzen drohen, oder war ihm alles egal? Ich hoffe jedenfalls, dass neben einer angemessenen Bestrafung auch seine Pension gestrichen wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen