Zum Inhalt springen

Header

Video
Frauendemonstration in Mexiko-Stadt
Aus News-Clip vom 17.08.2019.
abspielen
Inhalt

Polizeiübergriffe an Frauen Demonstration gegen Polizeigewalt in Mexiko eskaliert

  • In Mexico-Stadt sind hunderte Menschen auf die Strasse gegangen, um gegen Gewalt gegen Frauen sowie mutmassliche sexuelle Übergriffe von Polizisten zu demonstrieren.
  • Dabei ist es laut Medienberichten zu Ausschreitungen gekommen. An mehreren Orten sei Feuer gelegt worden – darunter in einer Polizeiwache.
  • Zudem hätten vermummte Frauen eine Busstation demoliert und Polizei-Autos zerstört. Es habe mehrere Verletzte gegeben.

In den letzten zwei Wochen berichteten zwei junge Frauen unabhängig voneinander, sie seien von Polizisten in Mexiko-Stadt vergewaltigt worden.

Eine 17-jährige sagte, sie sei nachts auf dem Heimweg von mehreren Polizisten vergewaltigt worden. Eine 16-jährige reichte eine Anzeige ein, weil ein Polizist sie während eines Praktikums in einem Museum vergewaltigt haben soll.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.