Zum Inhalt springen

Header

Audio
Uganda: «Museveni muss weg»
Aus Rendez-vous vom 12.01.2021.
abspielen. Laufzeit 08:15 Minuten.
Inhalt

Porträt Stella Nyanzi: Mit Worten gegen Ugandas Langzeitherrscher

Uganda soll am 14. Januar einen neuen Präsidenten wählen. Nach fast 35 Jahren an der Macht tritt Yoweri Museveni auch dieses Mal an. Das bringt Aktivistin Stella Nyanzi zum Fluchen.

Was Stella Nyanzi besonders wütend macht, ist, dass Präsident Yoweri Museveni nicht zuhört. Nicht zuhören muss. Weil er seit 35 Jahren herrsche in Uganda, meint die Akademikerin. «Nur wenn ich sage: Fuck you, Museveni, dann hört er hin, fühlt sich angegriffen.» Und reagiert.

Stella Nyanzi sass bis vor kurzem im Gefängnis. 16 Monate lang, weil sie auf Facebook ein Gedicht über die Vagina von Musevenis Mutter veröffentlicht hatte. Nicht zum ersten Mal büsste Nyanzi für ihre Worte. Auch den Autokraten Museveni ein «Paar Pobacken» zu nennen, bezahlte die Aktivistin mit Gefängnis.

Zur Person

stella nyanzi
Legende:Reuters/Archiv

Stella Nyanzi ist eine ugandische Anthropologin, Aktivistin und Dichterin. Seit Jahren setzt sich die 46-Jährige für Menschenrechte ein, darunter vor allem die Rechte von Frauen und Homosexuellen. Dabei schreckt sie nicht davor zurück, die Mächtigen in Uganda durch Worte zu beleidigen. Diese Protestform wird «radical rudeness» genannt und hat in Uganda eine lange Tradition. Das erste Mal für grosses Aufsehen sorgte sie 2016, als sie sich nackt auszog, um auf Ungerechtigkeiten innerhalb der renommierten Makarere-Universität hinzuweisen.

Einigen Uganderinnen und Ugandern ist Stella Nyanzis Protestform zu rüde. Doch für die Aktivistin sind Worte des Protests der einzige Weg, der im autokratischen Uganda übrigbleibt: «Wir können die Mächtigen in unserem Land nicht schlagen, wir können sie nicht einmal abwählen! Aber wir können über sie lachen.»

Am 14. Januar soll in Uganda gewählt werden. Nach fast 35 Jahren an der Macht tritt Yoweri Museveni auch dieses Mal an und zeigt im Vorfeld einmal mehr, dass er Opposition im Land nicht duldet: Im November töteten die Sicherheitskräfte mindestens 54 Menschen bei einer Oppositionsveranstaltung, Dutzende wurden in den letzten Wochen verhaftet.

Tod der Eltern als Motivation

Seit Jahren setzt sich Anthropologin Nyanzi für Menschenrechte ein. Zum Beispiel, als Uganda eine lebenslange Strafe für Homosexuelle einführen wollte. Als Netzaktivistin kämpft Nyanzi auch dagegen, dass die Regierung durch Steuern und Bewilligungen WhatsApp, Blogs und Facebook und somit die Meinungsfreiheit im Land einschränken will.

stella nyanzi
Legende: Weil ihre Mittel als Aktivistin beschränkt seien, will Nyanzi nun in die Politik und bekennt Parteifarbe mit der Maske. SRF

Doch als Aktivistin seien ihre Mittel beschränkt. Darum will sie nun in die Politik und kandidiert fürs Parlament. Diesen Entscheid ausgelöst hat der Tod beider Eltern innerhalb eines Jahres. Zuerst ihr Vater. Der Arzt hatte einen Herzinfarkt und starb, weil er keinen Zugang zu Medikamenten hatte: «Er wusste, welches Medikament er braucht, hatte das Geld, das Auto, um ins Krankenhaus zu fahren. Doch es waren keine Medikamente vorhanden.»

Ein Jahr später brach die Mutter zusammen. «Als wir die Ambulanz riefen, hiess es im Krankenhaus: Wir haben keine Ambulanz. Als wir endlich eine fanden, stand kein Fahrer zur Verfügung, und als endlich ein Fahrer bereit war, fehlte das Benzin.»

«Museveni muss weg»

Das Gesundheitssystem ist nicht das einzige, das nicht funktioniert in Uganda. Das Bildungswesen, ganz grundsätzlich die Demokratie. Und das alles, weil sich Präsident Yoweri Museveni seit fast 35 Jahren nicht darum kümmere. Solange er an der Macht sei, könnten Uganderinnen und Ugander ihre Rechte nicht in Anspruch nehmen.

«Darum muss Museveni gehen», so Stella Nyanzi. Die Uganderin klagt an, zeigt Machtstrukturen auf und das alles in klaren Worten, die sich oft wie ein Gedicht an einem Poetry Slam anhören. Ihre Worte werden gehört, die Opposition in Uganda erstarkt. Doch der Autokrat sitzt fest im Sattel – und hört das Volk nicht.

Rendez-vous, 12.01.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Trasser  (chiggifan)
    Eine sehr mutige Frau, auch wenn ich ihre Art des Protests nicht gut finde.
    Seit einiger Zeit ist der Google Play Store hier in Uganda blockiert, die Webseiten der grössten VPN-Anbieter sind down, WhatsApp wurde vor ein paar Stunden gesperrt, Facebook ist auch nicht erreichbar. Youtube funktioniert erstaunlicherweise noch.
    Museveni ist ein Schwerkrimineller. Nach meinen Informationen hat er seit 2006 jede Wahl gestohlen. Junge sagten mir, sie seien jetzt bereit, für ihr Land zu sterben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen