Zum Inhalt springen

Präsidentenwahl in Brasilien Lula, ein Kandidat im Knast

Legende: Video Wahlkampf aus dem Gefängnis abspielen. Laufzeit 2:04 Minuten.
Aus Tagesschau vom 04.08.2018.
  • Trotz seiner zwölfjährigen Haftstrafe hat die Arbeiterpartei Ex-Staatschef Lula zum Kandidaten für die Präsidentschaftswahl im Oktober nominiert.
  • Es wird damit gerechnet, dass ein Wahlgericht die Kandidatur zuvor untersagt.
  • Auch die ehemalige Weggefährtin Lulas, Ex-Umweltministerin Marina Silva, wurde von ihrer Öko-Partei als Kandidatin für die Wahl aufgestellt.

Das Drama um Brasiliens linke Ikone Lula geht in die nächste Runde. Der Ex-Staatschef sitzt seit April im Gefängnis, seine Partei will ihn trotzdem ins Rennen um das Präsidentenamt im Oktober schicken. Der Showdown könnte in den nächsten Tagen erfolgen.

Ungeachtet seiner langjährigen Haftstrafe ist Brasiliens früherer Staatschef Luiz Inácio Lula da Silva also erneut als Präsidentschaftskandidat aufgestellt worden. «Wir kamen, um unseren Kandidaten zu bestimmen: Lula», zitierte das Nachrichtenportal «Globo» am Samstag die Chefin der linken Arbeiterpartei, Gleisi Hoffmann, bei einem Parteitag in der Wirtschaftsmetropole São Paulo.

Entscheid vor Gericht

Ob der 72-Jährige aber tatsächlich für die Wahl am 7. Oktober kandidieren kann, ist fraglich. Der Ex-Staatschef (2003-2010) sitzt seit April eine zwölfjährige Haftstrafe wegen Korruption ab. Er selbst bestreitet alle Vorwürfe.

Die Kandidatur muss nun am 15. August offiziell bei den Wahlbehörden eingereicht werden. Es wird damit gerechnet, dass ein Wahlgericht die Kandidatur zuvor untersagt.

Lula ist weiter beliebtester Politiker

Trotz der Korruptionsvorwürfe bleibt Lula der beliebteste Politiker des Landes: Der frühere Metallarbeiter führte deutlich in den letzten Umfragen mit rund 30 Prozent der Stimmen. Unterstützt wird er vor allem von den armen Brasilianern. Mit den Sozialprogrammen seiner Regierung hatte Lula im vergangenen Jahrzehnt Millionen Menschen aus der Armut geholt.

Noch ist unklar, welche Auswirkungen auf die Wahlen Lulas Ausschluss hätte. Wegen mehrerer Korruptionsskandale durchlebt die grösste Volkswirtschaft Lateinamerikas gerade politisch turbulente Zeiten.

Zweitplatzierter in den Umfragen ist der Ex-Militär Jair Bolsonaro. Wegen seiner rechtspopulistischen Parolen und seiner Attacken auf die Medien wird Bolsonaro oft mit dem US-Präsidenten Donald Trump verglichen.

Von Affären unbelastete Kandidatin: Marina Silva

Als Hoffnungsträgerin gilt für viele Brasilianern die frühere Umweltministerin Marina Silva. Die ehemalige Weggefährtin Lulas wurde am Samstag beim Parteitag der Öko-Partei Rede Sustentabilidade (Netzwerk Nachhaltigkeit) in Brasília ebenfalls zur Präsidentschaftskandidatin gekürt.

Marina Silva
Legende: Gilt für viele als einzige wirkliche Hoffnungsträgerin für die Präsidentschaftwahl: Ex-Umweltministerin Marina Silva. Keystone

Die 60-Jährige war fünf Jahre lang Umweltministerin während der Amtszeit Lulas gewesen; sie verliess 2008 jedoch die Regierung und die Arbeiterpartei im Streit über deren Umweltpolitik. Nach ihren Kandidaturen 2010 und 2014 gilt sie in diesem Jahr wieder als aussichtsreiche Bewerberin.

Die schwarze Umweltaktivistin ist eine der wenigen Politiker Brasiliens, die bislang in keinen Korruptionsfall verwickelt sind.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrick Charpilloz (Skeptiker)
    Wenn man liest „Mit den Sozialprogrammen seiner Regierung hatte Lula im vergangenen Jahrzehnt Millionen Menschen aus der Armut geholt“, dann verstehe ich, dass es diesen Menschen eigentlich egal ist, wenn ihm „seine Wohnung renoviert wurde“. Da war endlich einer, der etwas für sie getan hat. Das Politiker auch in die eigene Tasche Wirtschaften ist dort normal und das Volk geht davon aus, dass es jeder macht. Nur haben andere Politiker dabei nie etwas für das eigene Volk getan.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Bär (ursinho007)
    Die Wahl von Marina wäre nicht nur ein Segen für Brasilien sondern für den ganzen Planeten Erde. Sie ist die einzige Kandidatin, die sich für den für die Menschheit überlebenswichtigen Schutz des Amazonas einsetzt. Zudem würde sie die Sonnenenergie (ideal im sonnenreichen Brasilien) und andere alternative Energien fördern und die gefährlichen Programme zur Förderung von Erdöl aus dem Meer beenden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Wegen Korruption verurteilt. Ex-Staatschef Lula war Ende Januar in zweiter Instanz zu zwölf Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Lula wurde für schuldig befunden, in dem Skandal um den staatlichen Ölkonzern Petrobras von dem Bauunternehmen Odebrecht die Renovierung eines Luxus-Appartements angenommen zu haben.Lula da Silva hat sich trotz seiner Haftstrafe zu ihrem Präsidentschaftskandidaten gekürt.Wie kann man als korrupter Häftling wieder kandidieren.? Da läuft was falsch in Braslien
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Simon Weber (Weberson)
      Es ist noch nicht entschieden, ob er wirklich kandidieren darf. Wohl eher nicht. Lula selbst würde gut daran tun, seine Wähler davon zu überzeugen, dass sie seine Weggefährtin Marina Silva wählen sollen. Ps: Auch sein Mitstreiter Bolsonaro sowie etwa 95% aller Politiker im Land, könnte man wegen Korruption, Rassismus oder anderen Delikten verklagen.. Darum muss ich Ihnen Recht geben, wenn Sie sagen, dass etwas falsch läuft in Brasilien.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen