Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Wer ist Bobi Wine? abspielen. Laufzeit 04:26 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 06.08.2019.
Inhalt

Präsidentschaftswahl Uganda Ein Reggae-Sänger als politischer Hoffnungsträger

Bobi Wine will die Langzeitherrschaft von Präsident Yoweri Museveni beenden. Ein gefährliches Unterfangen.

«Das ist eine Nachricht an die Regierung», ruft Bobi Wine in seinem Song Freedom. Die Botschaft des Songs: Wir kämpfen für Freiheit. Die Botschaft des Sängers: Der Präsident muss weg. Und die Botschaft kommt an, dank der Kraft der Musik. «Klar, die Musik hilft. Dank ihr dringe ich ins Bewusstsein der Jungen.»

Der schmächtige 37-jährige Neu-Politiker trägt eine rote Baskenmütze und einen weissen Anzug. Seine Rastas sind längst einer smarten Kurzhaarfrisur gewichen. Bobi Wine hat sich gewandelt, vom unpolitischen Kiffer zum Mann, der Ugandas Präsident Yoweri Museveni schlaflose Nächte bereitet.

Mann mit erhobenen Fäusten.
Legende: «Ich glaube, Afrikas Jugend wird sich schon bald erheben», so der ehemalige Reggae-Musiker. Keystone

Nun muss er wegen Hochverrats vor Gericht antreten. Seine Anhänger hätten Steine auf einen Auto-Konvoi des Präsidenten geworfen, so ein Vorwurf. Das könnte lebenslänglich bedeuten. Wegen dieser Steinwürfe vor einem Jahr wurde Wine vom Militär festgenommen und misshandelt. Unlängst starb ein Weggefährte, nachdem er von Unbekannten verprügelt wurde.

Oppositionspolitik in Uganda ist lebensgefährlich. Hat er keine Angst? Wine wiegelt ab: «Mandela sagte einst: Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern die Angst zu besiegen.» Seine Angst sei da, aber die Entschlossenheit stärker.

Einschneidendes Erlebnis

Die Entschlossenheit macht ihn populär. Viele Menschen in Uganda wünschen sich Wandel. Drei Viertel von ihnen haben nie einen anderen Präsidenten erlebt als Museveni, der seit 33 Jahren an der Macht ist.

Einst war auch Ugandas Präsident ein junger Revolutionär. Doch wie viele Langzeitherrscher in Afrika glaubt auch Museveni, ohne ihn gehe es nicht. Und so will auch Museveni bei den Wahlen in zwei Jahren wieder antreten. Sein grösster Herausforderer: Bobi Wine.

Der Sänger ist im Slum aufgewachsen, sang von Liebe und Geld und wurde reich dank der Musik. Dann folgte der einschneidende Moment: Ein Soldat erschoss einen Freund von ihm, weil ihn dieser im Billard besiegt hatte. Der Soldat kam jedoch straflos davon. Von da an wurde Bobi Wine politisch.

Mann vor Menschenmenge.
Legende: Bobi Wine will Langzeitherrscher Yoweri Museveni ablösen. Reuters

Vor zwei Jahren schaffte Robert Kyagulanyi, so sein bürgerlicher Name, völlig überraschend den Sprung ins Parlament und schloss sich mit dem Oppositionsführer zusammen. Vor Kurzem der nächste Schritt: Wine hat angekündigt, Präsident werden zu wollen. Ein neuer starker Mann für Uganda? «Kein starker Mann, sondern starke Institutionen.» Diese könnten Gier und Ansprüche von Politikern eindämmen, so der 37-Jährige.

Legende: Video Reggae-Gefahr für ugandischen Präsidenten abspielen. Laufzeit 04:45 Minuten.
Aus 10vor10 vom 04.12.2018.

Revolution oder nicht?

Institutionen stärken – klingt gut. Doch noch ist das politische Programm seiner Bewegung dürftig. Zuletzt wehrte sie sich gegen die Einführung einer Steuer auf soziale Medien. Vieles bleibt aber revolutionäre Rhetorik. «Ich glaube, Afrikas Jugend wird sich schon bald erheben. Eigentlich befinden wir uns schon inmitten der Revolution.»

Vielleicht braucht es gar keine Revolution, sollte Bobi Wine demokratisch gewählt werden. Doch wenn der Hoffnungsträger in den nächsten Wochen schuldig gesprochen würde, könnte es in Uganda tatsächlich zu einer Revolution kommen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
    Ich sehe da wenig Hoffnung in dieser Person. Dann doch lieber einer oder eine mit Bildung. Neureichen steigt leider oft die Macht zu Kopfe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Trasser  (chiggifan)
    Dass er ganz einfach in Allem (inkl. Name der Bewegung und rotes Käppi) den äusserst gefährlichen Sozialisten und Rassisten Julius Malema kopiert sagt hier niemand? Natürlich wünscht sich die Jugend in Uganda einen neuen Präsidenten. Ob Bobi Wine eine gute Wahl wäre, ist eine ganz andere Frage. Er hat weder ein politisches Programm noch fähige Leute. Das Einzige, was man ihm zugestehen muss ist, dass er Mut hat. Sein Fahrer wurde bereits erschossen, war wohl eine Verwechslung...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margot Helmers  (Margot Helmers)
    Oh, je. Wenn Wine schuldig gesprochen werden sollte, könnte es zu blutigen Unruhen kommen mit vielen Verletzten und Toten. Ich hoffe es kommt anders.
    "Kein starker Mann, sondern starke Institutionen"; das stimmt. Aber starke Institutionen aufbauen ist eine riesige Herkulesarbeit, es fängt schon mal beim gebildeten Personal an. Dazu noch Gesetze und Verordnungen ausarbeiten, Infrastruktur und Digitalisierung ausbauen. Die Schweiz sollte die Entwicklungshilfe u.a. mehr darauf focusieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen