Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Präsidentschaftswahlen Die französischen Wahlen werden an der Zapfsäule entschieden

Der Wahlkampf in Frankreich – erst kam er kaum in Fahrt, und nun dominiert der Krieg in der Ukraine die Debatte. Die Auswirkungen des Kriegs bekommen die Französinnen und Franzosen auch in ihrem Portemonnaie zu spüren, etwa beim Tanken. Wie auch in anderen Ländern sorgen die Benzinpreise für rote Köpfe – in Frankreich ist das Thema jedoch besonders sensibel.

Wahlkampf ums Portemonnaie

Denn in Frankreich ist die Kaufkraft aufgrund der Inflation schon seit Herbst die Sorge Nummer 1 in der Bevölkerung. «Das ist speziell im Vergleich zu früheren Wahlkämpfen», sagt Politologin Isabelle Veyrat-Masson vom Institut «Centre national de la recherche scientifique» CNSR in Paris. «Normalerweise steht die Arbeitslosigkeit an erster Stelle.» Dass diese im Sorgenbarometer nach unten gerutscht sei, habe damit zu tun, dass unter der Regierung Macron die Arbeitslosenzahlen gesunken seien. Andererseits verstärke der Krieg das Problem der Kaufkraft nun zusätzlich.

Bereits im Herbst hatte Präsident Emmanuel Macron verschiedene Massnahmen zur Stärkung der Kaufkraft getroffen. Nun hat die Regierung einen Rabatt von 15 Cents pro Liter getankten Treibstoffs angekündigt; abgezogen wird der Betrag direkt beim Zahlen an der Tankstelle. Umgesetzt wird die Massnahme per 1. April, nur zehn Tage vor dem ersten Wahlgang. Begründet wird der Zeitplan mit der praktischen Umsetzung.

Dass die Kritikerinnen und Kritiker Macrons darin ein Wahlkampf-Manöver sehen, ist für Politologin Isabelle Veyrat-Masson nur teilweise berechtigt. «Viele andere europäische Länder ergreifen ebenfalls Massnahmen, um den Preisanstieg beim Treibstoff abzufedern. Da hätte es für Aufsehen gesorgt, wenn Macron nicht gehandelt hätte – mit negativem Effekt auf die Kampagne», so Veyrat-Masson. Man könne Macron wennschon das Timing vorhalten. «Die Geschwindigkeit, mit der die Massnahme ergriffen wurde, ist wohl kein Zufall in der Kampagne.»

Erinnerungen an «Gilets Jaunes»

Die Treibstoffpreise sind in Frankreich ein heisses Eisen. Der Plan, sie zu erhöhen, hatte im Herbst 2018 zu den Protesten der «Gilets Jaunes» geführt, der sogenannten Gelbwesten – eine Kraftprobe für die Regierung Macron.

Neu ist die Sorge um die Kaufkraft auch für Rechtspopulistin Marine Le Pen nicht. Für sie ist es das Thema, mit dem sie für breitere Schichten wählbar wurde. Den steigenden Sprit-Preisen will sie mit Steuersenkungen begegnen. Le Pen hatte es 2017 bereits in die Stichwahl gegen Emmanuel Macron geschafft, nun liegt sie in Umfragen erneut auf Platz zwei. Laut Politologin Veyrat-Masson kann Le Pen dank des Kaufkraft-Themas auf eine stabile Anhängerschaft zählen. «Die Gefahr für sie sind die Nicht-Wähler. Da sind Menschen in ihrer Anhängerschaft, die in Umfragen angeben, Le Pen zu wählen. Aber ob sie auch wirklich zur Wahl gehen, ist ungewiss.»

Das könnte dann wiederum Rechtsaussen-Kandidat Eric Zemmour helfen. Dieser liess sich letzte Woche mit besorgten Bürgerinnen und Bürgern an der Tanksäule filmen. Im Nachhinein stellte sich der Auftritt als Inszenierung heraus: Der Autofahrer, der gerade tankte, entpuppte sich als feuriger Anhänger Zemmours. In den Umfragen liegt Zemmour derzeit auf dem vierten Platz, hinter Linksaussen-Politiker Jean-Luc Mélenchon.

Der Wahlkampf an der Zapfsäule läuft. Angesichts des Kriegs dürfte es für die Herausforderinnen und Herausforderer von Präsident Macron allerdings schwierig werden, das Problem der Regierung in die Schuhe zu schieben.

Felicie Notter

Felicie Notter

Westschweiz-Korrespondentin, SRF

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Felicie Notter ist Westschweiz-Korrespondentin des Schweizer Fernsehens. Während der Präsidentschaftswahl in Frankreich ist sie als Sonderkorrespondentin in Paris im Einsatz. Zuvor war sie während vier Jahren SRF-Korrespondentin im Bundeshaus. In Bern und Berlin hat sie Medien-, Sozial- und Organisationspsychologie und Geschichte studiert.

Video
Aus dem Archiv: Wahlkampf an der Zapfsäule
Aus Tagesschau vom 19.03.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 28 Sekunden.

Tagesschau, 19.03.2022, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen