Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Präsidentschaftswahlen in Iran Hardliner Ahmadinedschad will es noch einmal wissen

  • Der frühere iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad will erneut Präsident werden. Er registrierte sich für die Wahlen vom 18. Juni.
  • Seine Bewerbung muss von einem Wahlgremium noch zugelassen werden.
  • Bei der letzten Präsidentenwahl vor vier Jahren war er abgelehnt worden.

Während seiner achtjährigen Amtszeit von 2005 bis 2013 hatte der heute 64-Jährige zunächst viel Lob von den Hardlinern im Parlament erhalten. Sein Kurs in der Atompolitik führte allerdings zu zahlreichen Sanktionen gegen Iran und folglich in eine Wirtschaftskrise. Wegen seiner militärischen Drohungen gegen Israel sowie der Leugnung des Holocaust war der Iran international isoliert.

Ahmadinedschad Unterstützer wandten sich daraufhin immer mehr von ihm ab. Selbst unter den Hardlinern war er am Ende seiner Amtszeit umstritten.

SRF 4 News, 12.05.2021, 09:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Leu  (tleu)
    Soll er. Dann geht es noch schneller bergab mit dem Iran. Den Preis bezahlen die vielen Iraner, die die Schnauze voll haben von den Mullahs und Vorbetern im Iran.
    1. Antwort von Maria Müller  (Mmueller)
      In Bezug auf die iranische Bombe wird er mehr Kräfte/Ressourcen einsetzen. Fürchte ich.

      Nordkorea hats auch geschafft.
    2. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Müller: Was hat Nordkorea geschafft? Erläutern Sie das detaillierter.
    3. Antwort von Maria Müller  (Mmueller)
      @planta:
      Na was wohl: All die Anti-Proliferationsbemühungen zu unterlaufen und den Westen wie Pappenheimer aussehen zu lassen...

      (Ist so eine Erläuterung wirklich nötig zu erklären??)
    4. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Müller: ich denke, sie sind schlecht orientiert. Mit den nordkoreanischen Raketen erreichen sie bestenfalls das chinesische Meer.
    5. Antwort von Martin Vischer  (Martin Vischer)
      Solange Europa nur aufs Business mit den Mullahs lauert anstatt diese zuerst zum ... schickt und dann wirklich grosses Business macht, werden die Bemühungen der weniger feigen USA und Israel weiterhin unterminiert.
    6. Antwort von Maria Müller  (Mmueller)
      @planta: Dann lesen Sie denn Post nochmals.

      Wo habe ich irgendwas über Reichweiten von nordkorean. Raketen geschrieben (!) ?

      Was soll diese Abweicherei?