Zum Inhalt springen

International Presseschau: Die Suche nach Schuldigen und Verlierern

Nach dem Ja Grossbritanniens zum Austritt aus der EU machen sich Kommentatoren der Schweizer Zeitungen auf die Suche nach den Gründen dafür. Schuld auf sich nehmen müssen David Cameron, Angela Merkel – und die Personenfreizügigkeit.

Die Schweizer Zeitungen nach dem Brexit.
Legende: Von der «Demut» zur «Götterdämmerung». srf

Tages-Anzeiger:

«Wie kam es, dass aus dem Hoffnungsprojekt Europa ein dermassen ungeliebter Moloch wurde? Der Hauptgrund: Mit der Einführung des Euro und der unbegrenzten Personenfreizügigkeit wurde hoffnungslos an den EU-Bürgern vorbeiregiert. Der Brexit war ein Plebiszit gegen die Personenfreizügigkeit.

Neue Zürcher Zeitung:

«Cameron hat das EU-Referendum anberaumt, um dem internen Zwist in der Konservativen Partei ein für alle Mal ein Ende zu bereiten. Das Ergebnis aber war das genaue Gegenteil: Die Partei präsentierte sich im Abstimmungskampf so gespalten wie nie zuvor, und das Referendum wurde zum Ventil für alle möglichen Formen der Unzufriedenheit und der Protesthaltung. (...) Der Volksentscheid demonstriert einmal mehr, dass in Europa der Nationalstaat zwar ständig an Handlungsfreiheit verlieren mag, dass er aber für breite Bevölkerungskreise eben doch der zentrale politische Bezugsrahmen bleibt.»

Berner Zeitung:

«Ganz offenbar ist die EU vielen Europäern fremd geblieben. Warum das so ist, zeigte sich gestern unfreiwillig beim Auftritt von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Seine Hauptbotschaft war, dass der britische Premier David Cameron am Dienstag mit einem Austrittsersuchen in Brüssel zu erscheinen habe. Befehlston und kühle Abwicklungsmentalität statt Demut und Selbstreflexion darüber, was die EU sein soll - und was nicht.»

Neue Luzerner Zeitung/St. Galler Tagblatt:

«Das Integrationstempo der EU wurde zwar in den letzten Jahren gedrosselt. An der Personenfreizügigkeit hat sie aber strikt festgehalten. Das empfanden viele zunehmen als Belastung. (...) Die Personenfreizügigkeit ist eine zentrale Errungenschaft der EU. Doch manchmal muss man bereit sein, von Prinzipien abzuweichen, um das Projekt zu retten. Jean-Claude Juncker und seine Kommission haben die Lage falsch eingeschätzt. Man darf sich fragen, ob er noch der richtige Mann in Brüssel ist.»

Bund:

«Die Personenfreizügigkeit lässt sich wohl nur retten, wenn die EU den beteiligten Ländern eine gewisse Steuerung der Zuwanderung erlaubt. So könnte sie ihren Gegnern Wind aus den Segeln nehmen - im britischen Referendumskampf war die Zuwanderung das Hauptargument der Austrittsbefürworter.»

Südostschweiz:

«Optimisten hoffen, dass der Brexit einen Impuls für eine EU-Reform in Richtung Bürgernähe und mehr Demokratie nach sich zieht, manche hoffen sogar auf eine stärkere Integration. Pessimisten dagegen beschwören nicht weniger als den Anfang vom Ende der europäischen Einigung. Es könnte aber auch sein, dass nichts von alledem eintritt.»

Blick:

«Der Brexit wurde von der älteren Landbevölkerung durchgesetzt, die es den Gurkennormierern in Brüssel zeigen wollte. Ihr ist die Flüchtlingspolitik von Angela Merkel überhaupt nicht willkommen. 'Stiff upper lip' riskieren sie mit Blick auf ihre gloriose Vergangenheit die Zukunft der urbanen Jugend, die den Brexit nicht wollte. Der grösste Verlierer ist aber David Cameron (...) Provoziert ohne Not den Exit, spaltet Grossbritannien wegen der EU-Fans Schottland und Nordirland und verliert seinen Job.»

Basler Zeitung:

«Wenn aber jemand für den Brexit verantwortlich ist, dann Angela Merkel (....): Als es darum ging, das vertrackte Verhältnis zwischen Grossbritannien und der EU neu zu verhandeln, fuhr Cameron eigens nach Berlin, in der Absicht, die Deutschen auf seine Seite zu bringen. Zu den Reformen und Zugeständnissen, die er erreichen wollte, gehörten natürlich wirksame Mittel gegen die ungesteuerte Immigration, unter welcher die Briten ächzten. Merkel lehnte dies in Bausch und Bogen ab.»

L'Hebdo:

«Welches Europa wollen wir?", fragt die Westschweizer Zeitung «L'Hebdo» und gibt zu bedenken, dass nach wie vor in Sachen Steuern, Budget und Sozialem nicht ein «Europa» existiere: "Das Geld ist der Spiegel der Gesellschaft, aber nicht ihr Horizont. Der Karren wurde vor die Ochsen gespannt.»

Le Courrier:

Die Zeitung «Le Courrier» zieht eine Parallele zwischen den Gründen, welche die Briten zum Alleingang bewegt haben, und dem Schweizer Isolationismus: «Eine Verweigerung gegenüber der überbordenden Bürokratie und der Freiheitsbedrohung.»

La Liberté:

«Die Bürger Grossbritanniens haben eine Art Weckruf gestartet: Sie sagten es laut und deutlich, dass sie sich nicht mehr in jenem Europa wiedererkennen können, zu dem es seit der Osterweiterung geworden ist: Ein zusammengewürfelter Club mit Motorschaden und ohne gemeinsame Geschichte.»

Le Matin:

«Das Hauptproblem Europas ist, dass es auf einem Ideal beruht, welches nicht immer mit dem Volkswillen vereinbar ist. (...) Das Vereinigte Königreich verkörpert diese Ambivalenz gut. (...) An diesem 24. Juni 2016 hat Europa eines seiner Schwergewichte verloren. Während Frankreich und Italien nicht in der Lage sind, Gegengewicht zu sein, wird Deutschland bald als alleiniger Leader eines nicht mehr nur bleifüssigen, sondern amputierten Kolosses dastehen.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Chasper Stupan (kritischabündner)
    Endlich mal ein gut gewählter Titel: Die Suche nach Schuldigen und Verlierern - genau so funktioniert unsere Gesellschaft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
      ...aber so funktioniert leider keine Lösungsfindung. Meist erschöpft es sich in der Benennung von Schuldigen, einem ungebremsten Bashing und einer Auswechslung von Köpfen ohne Auswechslung der Ideen und Sichtweisen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Hat die EU jetzt etwas gelernt, ist es gut, wenn nicht, wird sie in dieser Form zugrunde gehen. Hoffen wir, dass sich der gesunde Menschenverstand zurchsetzt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
      Den "gesunden Menschenverstand" sprechen sich mittlerweile alle Lager zu. Das geht damit einher, dass man die eigene Sicht als die einzig richtige betrachtet und dadurch weniger zuhör- und kompromissbereit wird. Forderte ich vor einigen Monaten noch eine Partei mit dem Kürzel GMV (Gesunder MenschenVerstand), muss ich heute mit dem zunehmenden Missbrauch dieses Ausdrucks davon Abstand nehmen. Schade drum; v.a. Links- und Rechtspopulisten waren schneller, die Gemässigten höselen hinterher.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Milan Darem (Nonorient?)
    In einem Beitrag schreibt SRF dass mit Brexit Eurapa ihre Werte und Ziele auf der Weltbühne schlechter durchsetzen kann. Welche Ziele und Werte und für wen? Westliche Zivilisation hat vieles positives für Menschheit gebracht. Es ist allerdings höchste Zeit dass sie wieder selbstkritisch werden wenn sie zu einer neuen und gerechteren Welt verhelfen wollen. Die Ziele und Werte von Europa wurden zu denselben vom Kapitalismus. Darunter leidet nicht nur sogn. dritte Welt sondern auch Europäer selbst!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen