Zum Inhalt springen

Header

Video
Ungarn: Machtmissbrauch der Regierung
Aus 10 vor 10 vom 16.04.2021.
abspielen
Inhalt

Privatisierung in Ungarn Ungarns Regierung lagert Staatsbesitz in private Stiftungen aus

  • Ungarns Regierung will Universitäten, Schlösser, Ackerland und Energiekonzerne in Stiftungen überführen. Sie nennt sie «Stiftungen von öffentlichem Interesse».
  • Die Posten in der Stiftungsleitung werden mit Verbündeten der Fidesz-Partei besetzt, die auch die Regierung dominiert.
  • Kritiker werfen der Regierung vor, sich auf diese Weise die Macht sichern zu wollen.

Wann immer es ihre Zeit zuliess und sie Erholung brauchte, liess sich die österreichische Kaiserin und ungarische Königin Sissi zum Schloss Gödöllo fahren. Für gewöhnlich verbrachte sie mehrere Wochen im Frühjahr und Herbst in dem rund 25 Kilometer von Budapest entfernten Anwesen. Sissis Lieblingsschloss ist heute ein begehrtes Ausflugsziel für Touristinnen und Touristen. Jetzt verschenkt die Regierung das Schloss an eine private Stiftung.

Ansicht eines Schlosses
Legende: Schloss Gödöllo: Österreichs Kaiserin und ungarische Königin Sissi hielt sich hier regelmässig auf. Keystone/AP Photo/Bela Szandelsky

Auch Ungarns führende Universität in Wirtschaftsstudien, die Corvinus-Universtität in Budapest, ist keine öffentliche Einrichtung mehr. Im Juli 2019 hat die Regierung die Universität an eine Stiftung übertragen. Statt der Rektor entscheidet nun eine Stiftung, wer hier lehren darf oder wie das Angebot aussieht. Und sie hat auch die Hoheit über das Budget.

Ein Boot auf einem Fluss und im Hintergrund ein Gebäude.
Legende: Die ehemals staatliche Corvinus-Universität wird seit Sommer 2019 von einer privaten Stiftung geführt. Shutterstock/posztos

Insgesamt 32 Stiftungen werden künftig staatliche Institutionen übernehmen. Universitäten, Kliniken, Energie- und Pharmakonzerne, Häfen, Schlösser, Museen, Theater – sie alle kommen in die Hände von Stiftungen. Die Mitglieder der Stiftungen bestimmt die Regierung. Ein Stiftungsamt hat man auf Lebenszeit. Auffällig viele Stiftungsmitglieder haben – wie ungarische Medien berichten – Ministerposten in der gegenwärtigen von der Partei Fidesz dominierten Regierung.

Am weitesten fortgeschritten ist die Umwandlung von Staatsbesitz in private Stiftungen in der Hochschulbildung. Die Hälfte der 21 staatlichen Universitäten des Landes wird mittlerweile von privaten Stiftungen betrieben. Der Oppositionspolitiker und Sozialdemokrat Lázló Szakács wirft der Regierung vor, sich auf ein Weiterleben nach den Parlamentswahlen vom nächsten Jahr vorzubereiten. «Offensichtlich schafft sie sich hier eine Überlebens-Ausrüstung für den Fall, dass sie die Wahlen verliert.»

Der ungarische Staat ist mit milliardenschweren Aktienpaketen an Grosskonzernen beteiligt, etwa am Mineralölkonzern MOL oder am Pharmakonzern Richter. Diese Aktienpakete werden jetzt an die privaten Stiftungen verschenkt.

«Unsinnig und rechtswidrig»

Miklós Liget von der Anti-Korruptionsorganisation Transparency International bezeichnet dieses Vorgehen als unsinnig und rechtswidrig. Und er erinnert daran, dass das Staatsvermögen durch diese gegenwärtige Praxis für immer verloren ist. «Eine nächste Regierung wird nicht in der Lage sein, diese Staatsvermögen jemals wieder zurückzuholen aus den Taschen dieser Stiftungen.»

SRF hat Ungarns Regierung und die Regierungspartei um eine Stellungnahme zu den Vorwürfen gebeten. Beide haben sich nicht äussern wollen.

10vor10, 21.50 Uhr, 16.04.2021;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Katica Öri  (Katiöri)
    EU kümmert sich immer mehr um Belanglosigkeit aber wichtige Angelegenheit werden kaum besprochen. Griechenland bekommt eine Menge Geld um die Flüchtlinge zu versorgen und sie machen gar nichts ausgenommen was sie gut können Korruption. Ungarn ist seit einige Zeit diktatorisch geführt und die Gelder fliessen trotzdem. Italien gehört auch zu dieser Kategorie usw. EU war mal eine gute Idee aber wie so oft machen Menschen alles zu Nichte den der Profit ist so was wichtiger!
  • Kommentar von Aldo brändli  (aldo)
    Anstatt nach Ungarn zu schauen würde man besser im eigenen Land. Die Machenschaften untersuchen.
    1. Antwort von Thomas Stalder  (T.St.)
      Ja, der Horizont hört an der Landesgrenze auf.
      Das eine tun und das andere nicht lassen, ist aber auch eine Möglichkeit.
      Wenn man eben komplett selbst-zentriert ist, dann sieht man nur noch die eigenen Probleme. Dass es oft auch eine Vernetzung gibt, wird ausgeblendet.
  • Kommentar von Thomas Trefzer  (ttre)
    Die Konten überquellen, was könnte man sonst noch? O.K. lasst uns doch einfach Staatseigentun unter den Nagel reissen. Einer Stiftung wird das wohl keiner mehr wegnehmen ;-).