Zum Inhalt springen

Header

Video
Kanadische Polizei löst Schienenblockade auf
Aus News-Clip vom 25.02.2020.
abspielen
Inhalt

Proteste gegen Pipeline Kanadische Polizei räumt Schienenblockade durch Ureinwohner

  • Die kanadische Polizei hat eine wochenlange Schienenblockade durch Ureinwohner geräumt, die mit der Aktion gegen den geplanten Bau einer Gaspipeline protestiert hatten.
  • 10 Demonstranten wurden im Mohawk-Reservat – rund 200 km nordöstlich von Toronto – festgenommen, wie Reuters meldet.
  • Kurz darauf rollten gemäss der nationalen kanadischen Eisenbahngesellschaft die Züge auf der Strecke.
  • Premier Justin Trudeau hatte am Montag beklagt, dass die Ureinwohner einen Dialog über den Konflikt verweigert hätten.

Fernsehbilder zeigten, wie Polizisten Demonstranten in Handschellen von einem an Gleisen errichteten Protestcamp im Mohawk-Reservat forttrugen.

Die Zugverbindung ist für Frachtzüge zwischen Ost- und Westkanada sowie mit dem Norden der Vereinigten Staaten wichtig.

Die Demonstranten in Tyendinaga sowie Ureinwohner auch in anderen Landesteilen unterstützten mit den vor drei Wochen begonnenen Schienenblockaden die indigene Gruppe der Wet'suwet'en in der westlichen Provinz British Columbia, die sich gegen den Bau der Pipeline auf ihrem Gebiet wehrt.

Die Bahngesellschaften hatten wegen der Blockaden ihren Verkehr auf manchen Strecken eingestellt und Mitarbeiter freigestellt. Die Bahn ist das wichtigste Transportmittel innerhalb Kanadas für Warenlieferungen. Die Blockaden führten deshalb zu Versorgungsengpässen.

Schwere Krise für Trudeau

Die Regierung von Premierminister Justin Trudeau stürzten die indigenen Proteste in eine schwere Krise. Der Regierungschef hat sich eigentlich die Versöhnung des kanadischen Staates mit den Ureinwohnern zum Ziel gesetzt. Trudeau kündigte an, dass er gleichwohl auf eine Aussöhnung mit den indigenen Völkern hinarbeiten wolle.

Die Pipeline war im vergangenen Jahr abschliessend von den Aufsichtsbehörden genehmigt worden. Sie soll über eine Strecke von 670 Kilometern von dem Gebiet Dawson Creek in British Columbia an die Pazifikküste verlaufen.

SRF News, 05:00 Uhr; sda/horm;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jonathan Biedermann  (jobi)
    Vielen Dank für die Berichterstattung. Sie scheint mir aber sehr unreflektiert. Es befindet sich m. E. einkoloniales Metanarrativ darin: Der Artikel erzählt die Geschichte von eingeschränktem Schienenverkehr, von negativen Konsequenzen für die kanadische Wirtschaft sowie eine Krise der Regierung durch die Blockaden der Erstbewohnenden. In lediglich einem Nebensatz wird darauf hingewiesen, dass sich die Proteste „gegen den Bau der Pipeline auf ihrem Gebiet“ richten. Ein äusserst kolonialer Blick!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Es wird offensichtlich, Konzerne werden kein Einsehen haben. Politiker, Regierungen werden kein Einsehen haben. Da werden keine Protestmärsche der Welt etwas nützen. Erinnern wir uns, Tausende, Tausende waren weltweit am Protestieren gegen den Irakkrieg. Der Irakkrieg fand statt, Mit seiner Zerstörung von Menschenleben und von Mitwelt. Die Misserfolge all derer, die sich für die Mitwelt, für unser Habitat einsetzen sind unzählige. Der Niederlagen sind zu viele. Anderes Vorgehen ist angesagt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Es tut weh aber es gilt uns einzugestehen, was da vorgeht. Konzerne, Politiker und Regierungen erklären mit jeder solcher Aktion unserer Lebensgrundlage Erde den Krieg.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen