Zum Inhalt springen

Header

Video
Schwere Zusammenstösse in Athen
Aus News-Clip vom 11.03.2021.
abspielen
Inhalt

Proteste gegen Polizeigewalt Athen in Aufruhr: Krawallnacht heizt angespannte Stimmung an

  • Bei schweren Krawallen sind in Athen am Dienstagabend fünf Polizisten verletzt und 16 Randalierer festgenommen worden.
  • Ausgangspunkt war ein Fall von Polizeigewalt vor drei Tagen, der für Empörung im ganzen Land sorgte.
  • Schon länger wird das übergriffige Verhalten griechischer Polizisten kritisiert – und auch die Rolle der konservativen Regierung.

Nach einem neuerlichen Fall von Polizeigewalt kam es am Dienstagabend zu schweren Ausschreitungen in Athen. Die Vorgeschichte: Am Sonntag hatten Polizisten im Vorort Nea Smyrni einen Mann bei einer Kontrolle der Corona-Massnahmen mit Schlagstöcken, Tritten und Faustschlägen traktiert.

Die Aufnahmen von Passanten widersprachen der Darstellung der Polizei, wonach ihre Beamten zuvor von Dutzenden Personen angegriffen worden seien. Es folgte eine Welle der Empörung in sozialen Medien. Im Athener Vorort versammelten sich zunächst Anwohner zu spontanen Kundgebungen, bevor die Situation am Dienstagabend eskalierte.

Demo im Athener Vorort
Legende: An der zunächst friedlichen Demo nahmen rund 6000 Menschen teil. Sie stand unter dem Motto: «Ich habe Schmerzen!» – den Worten, die der von Polizisten misshandelte Mann gerufen hatte. Keystone

Ein Mob von Hooligans, darunter Fussballrowdys sowie gewaltbereite Vermummte aus der Athener Autonomen-Szene, nutzte die Kundgebung, um den Vorort ins Chaos zu stürzen. Sie griffen die Beamten mit Eisenstangen an, wie Fernsehbilder zeigten.

Eskalation mit Ankündigung

Die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer ein. Es kam zu Strassenschlachten mit den Randalierern. Die Lage beruhigte sich erst am Mittwochmorgen.

Nea Smyrni,
Legende: Die Bilder im sonst ruhigen Nea Smyrni glichen einem Kriegsschauplatz: Brandsätze, zerstörte Autos, brennende Müllcontainer. Sogar Bäume wurden in Brand gesetzt. Keystone

Die Staatsanwaltschaft und die Regierung ordneten Untersuchungen an. Viele Menschen vertrauten solchen Untersuchungen innerhalb der Strafverfolgungsbehörden aber nicht mehr, berichtet die Journalistin Rodothea Seralidou aus Athen. «Denn diese Untersuchungen verlaufen oft ergebnislos.»

Viele Griechen haben das Gefühl, dass die Polizisten mit ihnen fast alles anstellen dürfen – ohne Konsequenzen.
Autor: Rodothea SeralidouJournalistin in Athen

Denn aus heiterem Himmel kam der Protest nicht. «Unter der aktuellen konservativen Regierung sehen wir weitaus mehr Polizeigewalt – auch gegenüber friedlichen Bürgerinnen und Bürgern.»

Die Nerven liegen blank

Geradezu mantraartig spricht die Regierung Kyriakos Mitsotakis davon, dass für «Recht und Ordnung» im Land gesorgt werden müsse. «Und das scheint auch für mehr polizeiliche Willkür zu sorgen», glaubt Seralidou. Wiederholt wurden friedliche Proteste im Land aufgelöst und Demonstranten festgenommen.

Erst vor wenigen Tagen gingen Polizisten in Thessaloniki gewaltsam gegen Studierende vor. «Viele Griechen haben das Gefühl, dass die Polizisten mit ihnen fast alles anstellen dürfen – ohne Konsequenzen», so die Journalistin. «So werden auch immer Geldstrafen verhängt, obwohl die Bürgerinnen und Bürger den Regeln folgen.»

Passanten mit Mundschutz in Athener Innenstadt
Legende: Seit eineinhalb Wochen darf man sich in Athen nur im eigenen Viertel oder im Radius von zwei Kilometern von der eigenen Wohnung bewegen. Reuters

Dazu kommt: Seit November steckt Griechenland in einem strengen Shutdown, der zuletzt erneut verschärft wurde. Dies erhöhe den psychischen Druck in der Bevölkerung zusätzlich. «Die Nerven der Menschen liegen blank. Da reicht ein Ereignis wie in dem Athener Vorort, damit sie reagieren.»

Umstrittene Hochschulpolizei

Weitere Demonstrationen gegen Polizeigewalt sind bereits angekündigt. Studierende wollen dabei auch gegen die Hochschulpolizei protestieren, die die die Regierung kürzlich eingeführt hat. Hunderte Polizisten sollen fortan ausschliesslich an Universitäten patrouillieren.

Seralidou rechnet damit, dass die Proteste erneut eskalieren könnten – zumal sich weiterhin Randalierer unter die friedlichen Demonstranten mischen dürften. «Die Stimmung ist auf jeden Fall angespannt.»

SRF 4 News, 10.03.2021, 10:45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen