Zum Inhalt springen

Header

Video
Demonstrationen gehen weiter
Aus Tagesschau am Vorabend vom 31.05.2020.
abspielen
Inhalt

Proteste in den USA Toleranz der Bürgermeister schwindet

  • Trotz Ausgangssperren und Appellen: In den USA reissen die Proteste gegen Polizeigewalt nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd nicht ab.
  • Wieder kommt es zu Gewalt. Immer mehr Bürgermeister wollen dies nicht mehr dulden.
  • US-Präsident Donald Trump macht Linksradikale für die Ausschreitungen verantwortlich.

Der Tod des Afroamerikaners George Floyd nach einem brutalen Polizeieinsatz in der US-Stadt Minneapolis hat am Wochenende landesweit erneut zu Protesten und Gewalt geführt. Trotz Ausgangssperren in mindestens 25 Städten gingen Menschen die fünfte Nacht in Folge auf die Strassen. In der Grossstadt Minneapolis im Bundesstaat Minnesota, wo Floyd am Montag nach dem Einsatz starb, drängten Sicherheitskräfte Demonstranten mit Tränengas zurück.

Die Nationalgarde von Minnesota teilte mit, mehr als 4100 von insgesamt bis zu 10'000 mobilisierten Soldaten seien bereits im Einsatz. Die anderen Soldaten stünden bereit. Die Nationalgarde zählt zur Reserve der US-Streitkräfte und kann in Ausnahmesituationen in Bundesstaaten eingesetzt werden.

In anderen Städten von New York bis Los Angeles kam es zu Unruhen und auch zu Plünderungen. Auf Bildern waren vielerorts brennende Autos und Geschäfte zu sehen. In Indianapolis im Bundesstaat Indiana wurde mindestens ein Mensch in der Nähe von Demonstrationen durch Schüsse getötet, wie der Sender NBC News unter Berufung auf die Polizei berichtete. Vize-Polizeichef Josh Barker zufolge gab es mindestens zwei Verletzte. Was genau geschah, war zunächst unklar. Auf Twitter schrieb die Polizei, ihre Beamten seien nicht beteiligt gewesen.

Plünderungen und Vandalismus

Immer mehr US-Städte verhängten angesichts der teils gewalttätigen Proteste Ausgangssperren. Die Bürgermeisterin von San Francisco, London Breed, verkündete am Samstagabend eine Ausgangssperre, die von Sonntag 20.00 Uhr Ortszeit bis Montagfrüh 5.00 Uhr Ortszeit (15.00 Uhr MESZ) gelten soll. Zuvor waren Proteste in der Innenstadt in Plünderungen und Vandalismus umgeschlagen. Die Bürgermeisterin sagte, die Nationalgarde werde «bereitstehen», wie die Zeitung «San Francisco Chronicle» berichtete. Aktive Kriminalität «ist etwas, das wir nicht tolerieren werden».

In Los Angeles wurde ebenfalls die Nationalgarde angefordert, um weitere Ausschreitungen zu verhindern. Dort gab es insgesamt schon mehr als 500 Festnahmen. Bürgermeister Eric Garcetti sagte im US-Sender Fox News: «Das ist nicht länger ein Protest, das ist Zerstörung. In der zweitgrössten Stadt der USA galt zudem ebenfalls eine Ausgangssperre.

Aus Chicago meldeten Medien, das Polizeipräsidium habe für die Beamten 12-Stunden-Schichten angeordnet, um die Proteste unter Kontrolle zu bekommen.

Vor dem Weissen Haus in Washington verhinderten Sicherheitskräfte am Samstagabend, dass sich Demonstranten dort versammelten. Ein schwarzer Demonstrant trug ein Schild mit der Aufschrift: «Bin ich der Nächste?» Demonstranten skandierten George Floyds Namen. Auf Fernsehbildern aus Washington war zu sehen, wie ein Gebäude im Stadtzentrum brannte. In New York gab es Festnahmen sowie Verletzte.

George Floyd starb bei brutalem Polizeieinsatz

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Floyd war am Montagabend nach einem brutalen Polizeieinsatz gestorben. Einer von vier beteiligten Beamten sass dem 46-Jährigen minutenlang mit dem Knie im Nacken. Die Bitten des Afroamerikaners, ihn atmen zu lassen, ignorierte er. Inzwischen wurde Anklage gegen ihn erhoben.

Trump sieht Linksradikale hinter den Ausschreitungen

US-Präsident Donald Trump machte linksradikale Gruppen für die Ausschreitungen verantwortlich. «Die Gewalt und der Vandalismus werden von der Antifa und anderen gewaltsamen Gruppen des linken Flügels angeführt», sagte Trump. «Linksradikalen Kriminellen, Verbrechern und anderen in unserem Land und auf der Welt wird nicht erlaubt werden, unsere Gemeinden in Brand zu stecken.»

Nach Trump gab auch US-Justizminister William Barr linken Gruppierungen die Schuld. Die Gewalt gehe auf das Konto von «anarchistischen Linksextremisten». Beweise legte auch er nicht vor. Barr kündigte an, die Justiz werde die Verantwortlichen für Ausschreitungen zur Rechenschaft ziehen.

Mordanklage gegen Polizisten

George Floyd war am Montag bei einem Polizeieinsatz in Minneapolis ums Leben gekommen. Einer der vier an dem Einsatz beteiligten Polizisten wurde gestern des Mordes angeklagt. Ihm drohen nach den Gesetzen in Minnesota insgesamt bis zu 35 Jahre Haft.

Bei ihm handelt es sich um den weissen Polizisten, der sein Knie minutenlang an den Hals Floyds gedrückt hatte. Floyd hatte mehrfach um Hilfe gefleht, bevor er das Bewusstsein verlor, wie ein Video festgehalten hatte. Der 46-jährige Schwarze wurde bei seiner Ankunft im Krankenhaus für tot erklärt.

In dem am Freitag veröffentlichten Haftbefehl hiess es, dieser habe sein Knie insgesamt acht Minuten und 46 Sekunden auf den Nacken Floyds gedrückt. In den letzten zwei Minuten und 53 Sekunden habe Floyd keine Lebenszeichen mehr gezeigt. Polizisten müssten auf Basis ihrer Ausbildung wissen, dass diese Art des Festhaltens eines Verdächtigen grundsätzlich gefährlich sei.

SRF 4 News, 06:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

83 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
    Zuerst schürt er den Rassismus, dann droht er irgendwelchen fiktiven Gefährdern, dann spielt er den moralischen Seelentröster und beginnt sogleich wieder Hass zu schüren. Droht mit Vergeltung und Tod. Merken die Leute irgendwann einmal wie dieser Mann tickt? Wie unstabil er psychisch ist, Dass er keinerlei Führungseigenschaften hat? Das er sich Satz für Satz selber widerspricht? Das selbe Muster sowohl Innen- als auch in der Aussenpolitik, gegenüber Verbündeten und Feinden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Maier  (MaTo)
    die USA hat ein gewaltiges Problem; eine generationenlang aufgebaute Apartheid die zwar alle kennen, aber bisher nie etwas dagegen getan wurde. Ein Präsident der nicht fähig ist kontroverse Situationen zu analyieren und Lösungen zu suchen, ein politischer Herausforderer ders auch nicht hinbringen würde, .. die Frage ist ob auch er überhaupt Interesse hätte an einer Lösung.
    Natürlich wird dieses Aufbegehren wieder niedergeknüppelt werden, das Problem bleibt aber und wird grösser und grösser.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Uwe Frings  (Baggi)
    Gewaltverherrlichung, Massenarbeislosigkeit, Fremdenhass...und wieder Mal hat der brave und emphatische Trump mit allem nichts zu tun...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen