Zum Inhalt springen
Inhalt

Proteste in Irak «Die Kernprobleme haben wenig mit Religion zu tun»

Legende: Audio Im Süden Iraks protestieren Tausende abspielen. Laufzeit 05:32 Minuten.
05:32 min, aus SRF 4 News aktuell vom 18.07.2018.

Im Süden Iraks ist es zu Zusammenstössen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften gekommen, es gab Tote und viele Verletzte. Tausende Menschen demonstrieren seit rund zehn Tagen gegen die hohe Arbeitslosigkeit, Misswirtschaft und Korruption. SRF-Auslandredaktor Philipp Scholkmann sagt, was die Leute auf die Strasse treibt.

Philipp Scholkmann

Philipp Scholkmann

Auslandredaktor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Auslandredaktor Scholkmann war langjähriger Nahost-Korrespondent von Radio SRF. Vor seiner Tätigkeit im Nahen Osten war er Korrespondent in Paris und Moderator beim «Echo der Zeit».

SRF News: Weshalb demonstrieren die Menschen ausgerechnet im Süden von Irak, in der wohlhabendsten Region des Landes mit ihren enormen Ölreserven?

Philipp Scholkmann: Weil die Leute nichts von diesem Reichtum sehen. Im Moment herrschen Temperaturen um 50 Grad. Die Wasserversorgung funktioniert nicht richtig. Auch beim Strom gibt es immer wieder Unterbrüche, sodass die Klimaanlagen nicht laufen. Und es gibt viel zu wenig Arbeit. Die Menschen fühlen sich von ihren eigenen Eliten vernachlässigt.

Was werfen sie ihnen vor?

Dass die Eliten vor allem in die eigenen Taschen wirtschaften. Vor 15 Jahren versprach man den Menschen mit der amerikanischen Invasion ein besseres Leben. Doch kaum etwas ist unten angekommen, die Eliten bedienen sich schamlos selbst. Das schürt die Wut.

Die Elite und die Bevölkerung in der Region sind mehrheitlich schiitisch. Handelt es sich um einen innerschiitischen Konflikt?

Diese Proteste äussern sich für einmal nicht entlang konfessioneller Gegensätze, also Sunniten gegen Schiiten. Hier zeigt sich: Der eigentliche Kern der Probleme des Landes hat wenig mit Religion zu tun. Die Misswirtschaft und die Korruption zermürben sowohl die Bevölkerung im sunnitischen Mossul im Norden als auch im schiitischen Basra im Süden.

Der schiitische Prediger Muktada al-Sadr, der die Wahlen vor zwei Monaten gewonnen hat, stellt sich vor den Protest. Ist das glaubwürdig?

Dieser Populist ist auf jeden Fall ganz in seiner Rolle, wenn er so auftritt. Der Kampf gegen Korruption ist seine Kernbotschaft. Es gibt Vorwürfe, er habe bei den Protesten seine Hand im Spiel. Das mag bis zu einem gewissen Grad stimmen. Der Verdacht der politischen Instrumentalisierung ist in Irak immer naheliegend.

Die Eliten bedienen sich schamlos selbst. Das schürt die Wut.

Aber die Wut ist real. Die Leute haben genug von den ständigen Stromunterbrüchen, vom ungeniessbaren Trinkwasser und den nicht funktionierenden staatlichen Dienstleistungen.

Als Reaktion auf die Proteste hat Noch-Regierungschef Haider al-Abadi drei Millionen Dollar für den Süden versprochen, damit Arbeitsplätze geschaffen werden könnten. Gibt das Hoffnung?

Dass die Politiker Arbeitsplätze und Geld versprechen, haben die Leute schon zu oft im Wahlkampf gehört. Danach sind die Versprechungen meist schnell wieder vergessen. Abadi hat nicht nur Geld versprochen, sondern auch Eliteeinheiten in den Süden geschickt. Das stärkt gewiss nicht das Vertrauen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Irak wurde vor 17 Jahren von den USA angegriffen und zerstört. Bis heute herrscht Elend. Russland kämpft seit 4 Jahren für den Erhalt Syriens, und das wird ihm vom Westen negativ ausgelegt. Ich bin aber sehr gespannt wie Syrien 17 Jahre nach Kriegsbeginn aussehen wird. Ich bin fest überzeugt, wesentlich besser als der Irak heute.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Die westlichen Werte und der Irak... dennoch schreiben unsere Medien brav, Trump hätte Putin wegen Menschenrechten kritisieren sollen. Dass das Elend des Iraks auf ein Verbrechen der USA zurückgeht, scheinen sie alle auszublenden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Unter Sadam hatten die Leute ihren Grundbedarf gedeckt. Und die Frauen konnten gar im Mini rumlaufen, weil er die Anmassungen aller Theokraten in Schach hielt. Die "Befreier" konnten weder die kommunistischen noch die thekratischen Terroristen unschaedlich machen, und versagen nun gar auch bei der Befriedigung der primitivsten Selbsterhaltung der Bevoelkerung....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen