Zum Inhalt springen

Header

Video
Putin will Verlängerung der Feuerpause in der Ukraine
Aus Tagesschau vom 29.06.2014.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 1 Sekunde.
Inhalt

International Proteste in Kiew gegen Verlängerung der Waffenruhe

In Kiew haben Angehörige von freiwilligen ukrainischen Kampfverbänden vor dem Präsidentenamt gegen eine Verlängerung der Waffenruhe protestiert. Sie verlangen das Verhängen von Kriegsrecht. Am Wochenende waren fünf Soldaten unter dem Beschuss von prorussischen Separatisten getötet worden.

In Kiew haben Angehörige von freiwilligen ukrainischen Kampfverbänden vor dem Präsidentenamt gegen eine Verlängerung der Waffenruhe protestiert.

Hunderte Menschen forderten den ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko auf, die Feuerpause zu beenden und das Kriegsrecht zu verhängen. Dies berichteten Medien in Kiew.

Waffenruhe läuft am Montagabend ab

Die Protestierenden verlangten eine bessere Ausstattung mit Waffen. Die zuletzt gestoppte «Anti-Terror-Operation» gegen prorussische Separatisten solle wieder aufgenommen werden, forderten sie.

Die Waffenruhe, die Poroschenko verlängert hatte, läuft am Montagabend ab. Es war unklar, ob die seit 20. Juni geltende Waffenruhe ein zweites Mal verlängert wird. Poroschenko hatte die Pause angeordnet, um seinen Friedensplan umzusetzen.

Fünf Soldaten am Wochenende getötet

Doch auch am Wochenende wurde die Waffenruhe mehrmals gebrochen. Laut den ukrainischen Regierungstruppen seien fünf Soldaten getötet worden. Ihre Posten nahe Slawjansk seien beschossen worden. Slawjansk ist eine von den Separatisten kontrollierte Hochburg.

Den Spezialeinheiten wurde wiederum von den prorussischen Kräften vorgeworfen, sich für eine grosse Militäroperation nach Auslaufen der Feuerpause in Stellung zu bringen. Bisher lehnen es die Separatisten ab, ihre Waffen niederzulegen – wie es Poroschenkos Friedensplan vorsieht.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von M.Krebser , Thun
    Habe vor kurzem Yasmine Pazio's Rede im "Russischen Haus" in Berlin auf youtube 'Yasmine Pazio: Wir Deutsche sitzen inmitten dieser Misere' gefunden. Sie erzählt über die heutige politische Lage in Deutschland, Europa und der Welt und die Rolle von Russlands Präsidenten Wladimir Putin. Ich finde das sehr erfreulich, dass die deutsche Mut zur Wahrheit haben.
  • Kommentar von M.Krebser , Thun
    Dr.Daniel Ganser: "Deutunghoheit: Die Gruppe von Menschen, die sich gegen USA kämpfen sind "Terroristen und Unmenschen"; die diejenige, die mit USA kämpfen, sind "Freiheitskämpfer". Im Fall von Ukraine, die Leute von Donbass, die sich gegen Kiever Junta wehren werden als "Terroristen und als Unmenschen bezeichnet".
  • Kommentar von M.Krebser , Thun
    Aktuelles Zitat bezüglich Ukraine Krise: Lügen können Kriege in Bewegung setzen, Wahrheiten hingegen können ganze Armeen aufhalten. Otto von Bismarck