Zum Inhalt springen

Header

Video
Festnahmen in Russland
Aus Tagesschau am Vorabend vom 29.05.2020.
abspielen
Inhalt

Proteste in Russland Coronamassnahmen als Vorwand für Festnahmen

  • In Moskau und Sankt Petersburg wurden bei Protesten insgesamt 25 Personen festgenommen.
  • Darunter befinden sich mehrere Journalisten und Abgeordnete des Moskauer Stadtparlaments.
  • Die Demonstrierenden forderten die Freilassung des Journalisten der «Nowaja Gasjeta», Ilja Asar, der sich für die Freilassung eines ehemaligen Polizisten und Aktivisten eingesetzt hatte.

Vor dem Hauptsitz der Moskauer Polizeibehörde kamen mehrere Demonstranten am Freitagnachmittag nicht einmal dazu, ihre Plakate einzeln nacheinander in die Höhe zu halten, als sie von der Polizei bereits festgenommen wurden. Die Behörden begründeten die Festnahmen mit den aktuell geltenden Vorschriften zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie.

Polizist mit Sprechanlage für Megafon in der Hand.
Legende: Die Behörden stellen sich auf den Standpunkt, dass die Demonstranten gegen die aktuellen Vorschriften zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie verstossen hätten. SRF

OSZE unterstützt den Journalisten

Die Demonstranten forderten die Freilassung des bekannten Kreml-Kritikers und Journalisten, Ilja Asar. Der 35-Jährige wurde am Donnerstag wegen mehrfachen Verstosses gegen das Versammlungsverbot zu 15 Tagen Arrest verurteilt.

Aus Sicht seiner Unterstützer hat Ilja Asar mit seinem Einzelprotest für einen ehemaligen Polizisten und Aktivisten gegen kein russisches Gesetz verstossen. Der Verantwortliche für Pressefreiheit der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, OSZE, hat von Russland die Freilassung Asars gefordert.

Journalisten unter Festgenommenen

Zwischenzeitlich wurde heute auch die Journalistin Tatajana Felgenauer festgenommen. Die Moderatorin des Radiosenders «Echo Moskau» muss Mitte Juni vor Gericht erscheinen, da sie bereits am Donnerstag in erstes Mal festgenommen worden war. Gegenüber SRF äusserte sie sich am Freitag noch zuversichtlich, da sie als Journalistin vor Ort sei und nicht als Aktivistin.

Russische Journalistin im Interview mit SRF auf Strasse.
Legende: Tatjana Felgenauer wurde wenige Minuten nach diesem Gespräch von der Polizei ebenfalls zeitweise festgenommen. Die Radio-Journalistin ist überzeugt, dass bereits ihre erste Festnahme widerrechtlich war. SRF

«Ich werde den Polizisten meinen Presseausweis zeigen und sie darauf aufmerksam machen, dass eine Festnahme gegen das Mediengesetz in Russland verstossen würde», sagte sie gegenüber SRF.

Wenige Minuten nach ihrem Gespräch mit SRF wurde die 35-jährige Felgenauer trotz des Presseausweises von der Polizei auf den Posten gebracht. Am kommenden Montag findet das Appellationsverfahren gegen den Arrest von Ilja Asar statt.

Tagesschau, 29.05.2020, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.