Zum Inhalt springen
Inhalt

International Prozess gegen Mubarak startet neu

Hosni Mubarak kommt mit seinem Berufungsverfahren durch. Das Urteil gegen ihn wird damit aufgehoben. Der 84jährige wurde 2012 zu einer lebenslangen Haft verurteilt. Mubaraks Gegner hoffen nun auf die Todesstrafe – er selber auf einen Freispruch.

Legende: Video Mubarak muss erneut vor Gericht abspielen. Laufzeit 00:36 Minuten.
Aus Tagesschau vom 13.01.2013.

Vor knapp zwei Jahren haben die Ägypter ihren Diktator Hosni Mubarak gestürzt. Im Sommer 2012 stand er in Kairo vor Gericht und kassierte eine lebenslange Haftstrafe.

Das Urteil sorgte damals für Empörung. Niemand wurde direkt für die getöteten Demonstranten während des Arabischen Frühlings zur Verantwortung gezogen. Viele Ägypter werteten deshalb das Urteil als Freispruch. Für sie blieb das ganze alte Unrechtssystem mit seinen korrupten Polizeioffizieren und folternden Ermittlern verschont.

Nun hat ein Gericht in Kairo die Berufungsanträge Mubaraks und der Staatsanwaltschaft geprüft. Das Resultat: Alle früheren Urteile in dem Prozess sind aufgehoben. So beginnt das Gerichtsverfahren gegen Mubarak und alle anderen Mitangeklagten nochmals ganz von vorne.

Mubaraks Gegner hoffen nun auf die Todesstrafe für den ehemaligen Machthaber und seinen Minister.

Mubarak bleibt hinter Gitter

Bis zur Verhandlung bleibt der 84jährige in Haft, so der Entscheid der Richter. Derzeit liegt Mubarak in einem Militärspital. Er hat sich bei einem Sturz verletzt und wird medizinisch behandelt.

Legende: Video Hosni Mubarak muss die Verantwortung für den Tod von über 800 Demonstranten übernehmen. (Tagesschau, 02.06.12, 19:30 Uhr) abspielen. Laufzeit 01:42 Minuten.
Aus Tagesschau vom 02.06.2012.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.