Putins Blitz-Vertrag ärgert Westen

«Bedauerlich», «Landraub», «illegal» – der Westen kritisiert Russland nach der Krim-Annexion scharf.

Video «Deutliche Kritik aus den USA» abspielen

Deutliche Kritik aus den USA

0:18 min, aus Tagesschau vom 18.3.2014

Vertreter der USA und Westeuropas verurteilen die Eingliederung der Krim in die Russische Föderation. Russlands Isolierung werde sich verstärken, wenn Moskau den eingeschlagenen Weg weiterverfolge, sagte US-Vizepräsident Joe Biden. Er drohte Russland mit weiteren Sanktionen.

Der russische Aussenminister Sergej Lawrow kritisierte in einem Telefongespräch mit seinem US-Amtskollegen John Kerry die Sanktionen seitens EU und USA scharf. Die Massnahmen seinen «inakzeptabel» und würden Konsequenzen haben. Der Anruf erfolgte auf Initiative von Kerry.

Zusammenarbeit mit Moskau eingestellt

Biden bezeichnete das Abkommen über die Eingliederung der Krim in die Russische Föderation als «Landraub» Russlands. Der britische Aussenminister William Hague erklärte in London, jede Art der militärischen Zusammenarbeit mit Moskau sei eingestellt worden.

Die Planungen für ein gemeinsames Marine-Manöver mit Russland, Frankreich, den USA und Grossbritannien seien gestoppt worden. Hague sprach von einem «bedauerlichen» Entscheid des russischen Präsidenten Wladimir Putin, der damit «die Isolation gewählt» habe.

Auch die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel bezeichnete die Aufnahme der ukrainischen Krim-Halbinsel in die russische Föderation als illegal. Diese verstosse genau wie das «sogenannte Referendum» auf der Krim und die Unabhängigkeitserklärung der dortigen Führung «gegen das internationale Recht», sagte Merkel in Berlin.

Diese Einschätzung finde «breite Unterstützung» in internationalen Organisationen wie dem UNO-Sicherheitsrat, der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) und dem Europarat.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • «Das ist ein eklatanter Bruch des Völkerrechts»

    Aus Tagesschau vom 18.3.2014

    Der Westen kritisiert Russland aufs Schärfste. Zum angedrohten Ausschluss Russlands aus dem Kreis der G8-Gruppe kommt es allerdings nicht.

  • Weshalb ist die Krim für Russland so attraktiv?

    Aus Tagesschau vom 18.3.2014

    Die Krim lässt Russland zwar geografisch wachsen, aus wirtschaftlicher Sicht ist sie aber bloss mässig interessant. Russland dürfte die Übernahme jährlich gegen 1,5 Milliarden Euro kosten. Das Land erhält aber auch etwas dafür.

  • Russland steht an Putins Seite

    Aus Echo der Zeit vom 18.3.2014

    Allen Sanktionen und Androhungen zum Trotz bleibt Wladimir Putin auf Konfrontationskurs. Auf Moskaus Strassen war der Jubel gross, als das Ja der Krim zum Anschluss an Russland bekannt wurde. Hält diese Begeisterung an? Gepräch mit dem Moskauer Journalisten Alexander Sambuk.

    Ursula Hürzeler