Zum Inhalt springen

Header

Audio
UNO-Organisationen setzen sich für Seeleute ein
Aus HeuteMorgen vom 28.10.2020.
abspielen. Laufzeit 02:02 Minuten.
Inhalt

Quasi-Gefangene im Seehandel Wegen Corona-Regeln: 400'000 Seeleute sitzen auf Schiffen fest

Hunderttausende Seeleute sind teils seit über einem Jahr auf Schiffen blockiert. Nun schalten sich UNO-Organisationen ein.

Mehr als 80 Prozent des Welthandels wird mit Schiffen abgewickelt. Während die Coronakrise so manches zum Erliegen bringt, funktioniert der Seehandel bestens.

Den Preis bezahlen die Seeleute. 400'000 von ihnen sind zurzeit auf ihren Schiffen blockiert. Sie können wegen Einreisesperren, Quarantäneregeln und weiteren Reisebeschränkungen ihren Arbeitsplatz nicht mehr verlassen.

«Wir möchten endlich wieder raus»

Manche sind inzwischen seit über 17 Monaten Quasi-Gefangene – ohne jeden Landgang. Das ist weitaus länger als es internationale arbeitsrechtliche Vorgaben erlauben.

«Wir möchten endlich mal wieder raus», erklärt ein Matrose gegenüber der «Deutschen Welle». «Doch wegen Corona dürfen wir nicht.» Ein anderer klagt: «Wir warten auf einen Mannschaftswechsel... irgendwann...».

An einer Videokonferenz der UNO meint Kapitän Hedi Marzougui: «Sie müssen sich das einmal vorstellen – tagtäglich zwölf Stunden zu arbeiten, ohne Wochenenden, ohne Ferien, ohne je die Familie und die Freunde zu sehen.»

Zahl der Selbstmorde steigt

Das Gefühl, dass sich niemand auch nur einen Deut kümmert, nimmt Überhand. Die Zahl der Selbstmorde auf den Schiffen steigt. Tatsächlich ist das Problem längstens bekannt. Doch es tut sich nichts.

400'000 können den Dienst nicht antreten

Box aufklappenBox zuklappen

Etwa gleich viele Seeleute, wie weltweit auf Schiffen festsitzen, warten irgendwo an Land, dass sie ihren Dienst auf einem Schiff antreten können. Auch davon sind weltweit rund 400'000 Seeleute betroffen.

Deshalb schalten sich jetzt das UNO-Hochkommissariat für Menschenrechte, die UNO-Organisation für Arbeit und die UNO-Seefahrtsorganisation ein. «Von völlig übermüdeten, psychisch angeschlagenen Seeleuten wird gefordert, weiterhin zuverlässig ihren Dienst zu tun», kritisiert Kitack Lim, Chef der UNO-Seefahrtsorganisation.

Sonderrechte für Seeleute gefordert

Die UNO-Organisationen rufen nun alle Regierungen inständig auf, für Seeleute Sonderbewilligungen und Sonderrechte zu schaffen, wie sie das für andere, als unentbehrlich betrachtete Berufsleute, etwa für das Gesundheitspersonal, längst tun.

Und sie appellieren an die Reedereien und an die Wirtschaft generell, ihrerseits Druck zu machen auf die Behörden. Im eigenen Interesse. Denn ohne Seehandel kollabiert die Weltwirtschaft.

SRF 4 News, Heute Morgen, 28.10.2020, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von tom schneeberger  (tomm)
    Das gibt's doch nicht, solchen Terror.
    Es muss doch Lösungen geben, die Menschen an Land zu lassen und halt 2 Wochen in Quarantäne zu setzen.
  • Kommentar von Peter Zuber  (Hä nuuh)
    Die meisten Seeleute stammen mittlerweile aus Drittweltländern.
    Die kann man anscheinend ausbeuten ohne dass es uns stört. Hauptsache das neueste Gadget ist verfügbar.
  • Kommentar von marc rist  (mcrist)
    In diesem Zusammenhang darf man von einem kompletten Versagen der UNO sprechen.
    1. Antwort von Lothar Drack  (spprSso)
      Ich hab ganz im Gegenteil oben gelesen, dass sich die UNO einschaltet, weil viele andere (Schifffahrtsorganisationen, Nationen rund um den Erdball) versagen. Aber immer schön den Sack schlagen, wenn man den Esel meint, oder so.
    2. Antwort von Küsu Schreiber  (Küsu Schreiber)
      @Rist: Falsche Antwort! Die UNO ist offensichtlich die einzige Institution, die sich darum kümmert. Sie möchten wohl immer Schuldige benennen und Köpfe rollen sehen?!