Zum Inhalt springen
Inhalt

International «Rache für jeden Tropfen Blut, der vergossen wurde»

In Pakistan wurde eine dreitägige Staatstrauer ausgerufen. Bei dem blutigen Anschlag der Taliban auf eine Schule sind mehr als 140 Menschen ums Leben gekommen, die meisten von ihnen waren Kinder. Ministerpräsident Nawaz Sharif sprach von einer nationalen Tragödie, schlug aber auch andere Töne an.

Legende: Video Dreitägige Staatstrauer in Pakistan abspielen. Laufzeit 01:38 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 17.12.2014.

Der Teufelskreis von Rache und Vergeltung geht einen Tag nach dem Angriff der Taliban auf eine Schule in Pakistan weiter. Ministerpräsident Nawaz Sharif schwor am Abend an einer Pressekonferenz Rache für jeden Tropfen Blut, der in der Schule vergossen worden sei: «Wir werden den Kampf fortführen bis der Terrorismus in unserem Land komplett ausgerottet ist.» Wenig später verkündete der Armeesprecher via Twitter, die Luftwaffe habe die ersten zehn Angriffe geflogen.

Die Vergeltung geht weiter

Rache war auch das Motiv der Taliban. Seit Juni führt die pakistanische Armee einen Kreuzzug gegen die Taliban und andere Extremisten in Nordwaziristan: Hunderte von Kämpfern wurden dabei getötet. Auch ihre Frauen und Kinder seien unter den Toten, sagen die Taliban.

Heute ist Nordwaziristan kein sicherer Rückzugsort der Taliban mehr. Sie mussten nach Afghanistan und in andere Gebiete in Pakistan fliehen.

Aus der Nähe in den Kopf geschossen

Dafür haben sie sich am Dienstag an den Kindern von Armeeangehörigen in der Schule von Peshawar gerächt. Die Toten wurden noch in der Nacht beerdigt. Trauernde zündeten bis spät am Abend Kerzen für die Opfer an. Verwandte standen um die Spitalbetten von Verletzten.

So was habe niemand erwartet, sagt Taimur Khan, ein Bewohner von Peshawar: «Das ist ein Schock für uns. Das waren Kinder. Wie können wir das akzeptieren? Die Taliban schossen auf jeden, den sie sahen. Sie schossen den Kindern aus nächster Nähe direkt in den Kopf.»

Rein militärisch wird sich das Terrorproblem in Pakistan jedoch nicht lösen lassen. Das hat das blutige Geiseldrama bewiesen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Unerhört, sich an unschuldigen Kindern zu rächen, Aber für die Islamisten ist jede Gewalt gut genug. Die gehen über Leichen, egal wie alt diese sind. Wann gibt es endlich einhen "Impfstoff" gegen diese grausame Seuche "Islamismus"?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    Während der Keating/Hawke Ära wurden ganze Dörfer aus dem Libanon nach AUS umgezogen.Während der Rudd/Gillard Ära wurden die Grenzkontrollen praktisch aufgegeben.Und Tony Abbott, der die Grenzkontrollen wieder eingeführt hat, wird die nächste Wahl vermutlich nicht gewinnen. Viel besser als in Europa ist das Einwanderungschaos in AUS nicht.Vor allem gibt niemand zu, dass die Muslime die am schlechtesten integrierte Gruppe stellen. Ohne Diskussion zu diesen Tatsachen wird es keine Lösungen geben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstner, Reinach
    Wenn das der Iran jetzt im Alleingang macht, kommt es zur grössten Krise. Gut es ist sein Recht einzugreifen, dagegen kann nichts gesagt werden. Dennoch sehe ich das als grösste Gefahr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen