Zum Inhalt springen

Header

Video
Frankreichs Gesetz gegen radikalen Islamismus
Aus Tagesschau vom 09.12.2020.
abspielen
Inhalt

Radikaler Islamismus Mit diesem Gesetz sagt Frankreich dem Extremismus den Kampf an

Frankreich will radikalen Islamisten den Kampf ansagen. Das neue Gesetz kommt aber ohne «Islamismus» aus.

Darum geht es: Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron und die Mitte-Regierung haben über den Kampf gegen den radikalen Islamismus beraten. Entstanden ist ein Gesetz zur «Stärkung der republikanischen Prinzipien», das am Mittwoch veröffentlicht worden ist und die ersten juristischen Hürden genommen hat. Macron hatte das Gesetz schon im Oktober angekündigt. Das Land wird seit Jahren immer wieder von islamistischen Terroranschlägen erschüttert, es starben über 250 Menschen.

Video
Aus dem Archiv: Macron stellt Plan gegen Islamisierung vor
Aus Tagesschau vom 02.10.2020.
abspielen

Gesetz hat einen neuen Namen: Obwohl das Gesetz geschaffen wurde, um den radikalen Islamismus zu bekämpfen, ist im Gesetzesentwurf kein Wort von Islamismus zu lesen. Der Grund für den Wechsel im Namen des Gesetzes sei der Laizismus, erklärt SRF-Korrespondent Daniel Voll. «Das heisst, dass der Staat alle Religionen gleich behandeln muss. Dies ist einer der wichtigsten Grundsätze in Frankreich.» Muslimische Organisationen begrüssen den Namenswechsel. So würden Muslime nicht pauschal an den Pranger gestellt. Die oppositionellen Republikaner dagegen kritisieren, die Regierung traue sich nicht einmal mehr, die Probleme beim Namen zu nennen.

Muslim beim Gebet
Legende: Der französische Staat müsse vor allem versuchen, mit der muslimischen Gemeinde ins Gespräch zu kommen, sagt Voll. «Das ist weniger einfach als bei den christlichen Kirchen, die organisiert sind. Das gibt es im Islam nicht, darum ist er für den Staat viel weniger fassbar.» Reuters

Das steht drin: Der radikale Islamismus soll dort bekämpft werden, wo junge Menschen in seine Fänge geraten: in bestimmten Moscheen, ausserhalb der Schule oder im Internet. Einer der auffälligsten Punkte ist, dass Kinder ab 3 Jahren die obligatorische Schule besuchen sollen – mit dem Hintergedanken, dass sie nicht in Koranschulen gehen. Ausserdem soll es allgemeine Grundsätze zur Ausbildung von Imamen geben. Dies macht nicht der Staat, sondern die muslimische Gemeinde selber. «Wie dies geschehen soll, ist im Gesetz allerdings nicht geregelt», so Voll.

Das steht nicht drin: Gewisse Massnahmen werden wohl greifen und andere nicht. Wie aber Frankreich die sozial Benachteiligten in der Gesellschaft – und das sind zum Teil junge Muslime ohne Perspektive in den Banlieues – erreichen will, darauf gibt das neue Gesetz keine Antwort. «Ursprünglich war vorgesehen, dass eine bessere Durchmischung der Gesellschaft ein Ziel sein soll», sagt Voll.

Die Regierung wird sich sehr wohl überlegen müssen, wie sie die real existierende Ungleichheit in der Gesellschaft angehen will

«In den Banlieues bilden sich schnell Sondergesellschaften, die nach ihren eigenen Regeln funktionieren, das haben verschiedene Untersuchungen gezeigt.» Deshalb wollte die Regierung die Ballung von Sozialwohnungen an einzelnen Orten zu vermeiden. Diese Idee verschwand wieder aus dem Gesetz. «Die Regierung wird sich aber sehr wohl überlegen müssen, wie sie die real existierende Ungleichheit in der Gesellschaft angehen will», schliesst der Korrespondent.

Daniel Voll

Daniel Voll

SRF-Korrespondent für Frankreich und den Maghreb

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Daniel Voll ist seit 2018 Frankreich-Korrespondent von Radio SRF mit Sitz in Paris. Der Maghreb gehört ebenfalls zu seinem Berichtsgebiet. Zuvor war er u.a. als EU-Korrespondent und Auslandredaktor für SRF tätig.

Rendez-vous vom 9.12.2020;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.