Zum Inhalt springen

International Ramadi bringt Bagdad zum Zittern

Nach der Eroberung von Ramadi hat sich die Lage im Irak wieder zugespitzt. Der IS steht nicht mehr weit vor Bagdad. Um den Widerstand zu stärken werden nun schiitische Milizen um Hilfe gebeten. Wie steht es um die militärische Lage im Irak? Eine Einschätzung von der Journalistin Inga Rogg.

Legende: Video Hunderte Iraker flüchten aus Ramadi abspielen. Laufzeit 01:16 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 19.05.2015.

Mit der Einnahme von Ramadi gelang der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) der grösste Erfolg seit der Eroberung von Mossul im vergangenen Jahr. Sie zeigt aber auch, so die Einschätzung der Journalistin Inga Rogg, dass der IS auch weiterhin in der Lage ist, grössere Territorien zu erobern. Mit der Einnahme von Ramadi sei dem IS ausserdem ein propagandistischer Erfolg gelungen.

Bagdad wieder im Visier des IS

Nach Rakka und Mosul befindet sich mit Ramadi bereits die dritte Provinzhauptstadt unter der Herrschaft des IS. Die Terrormiliz steht nun nur noch knapp 115 Kilometer vor den Toren Bagdads. Die Befürchtung, dass nun auch die irakische Hauptstadt in die Hände der Terrormiliz fallen könnte, teilt Inga Rogg allerdings nicht. Sie weist aber darauf hin, dass die irakische Regierung auf lange Sicht alle Kräfte involvieren müsse, um die Hauptstadt zu sichern. Und um dies zu erreichen, müssten die sunnitischen Kämpfer in Anbar besser bewaffnet werden.

Um diese wichtige Provinz zu sichern, hat nun der irakische Regierungschef Haider Al-Abadi schiitische Milizen um Hilfe gebeten. Das Besondere: Diese Streitkräfte werden von Iran unterstützt. Inga Rogg gibt allerdings zu bedenken, dass diese Option sowohl politisch wie auch militärisch heikel sei. Denn diese schiitischen Milizen hätten ihre eigene Agenda. Es sei auch unklar, zu welchen Opfern die schiitischen Streitkräfte bereit seien, um die sunnitische Provinz Anbar zu verteidigen.

Luftangriffe erzielten nicht den erhofften Erfolg

Die USA und die Iraker haben in der Vergangenheit immer wieder Luftangriffe auf IS-Stellungen unternommen. Dadurch seien im Nord- und teilweise im Zentralirak der Vormarsch des IS gestoppt worden, so die Journalistin. Aber im Westirak hätten diese Angriffe nichts bewirkt trotz Intensivierung in den vergangenen Tagen. Die einheimischen Truppen seien von der IS überrollt worden. Inga Rogg führt zwei Gründe für diese schnelle Niederlage an: einerseits der Mangel an Waffen und andererseits der knappe Personalbestand bei den Soldaten.

Fluchtwelle aus Ramadi

Laut UNO-Angaben sind bisher rund 25'000 Menschen vor den anrückenden IS-Kämpfern aus Ramadi geflüchtet. Die meisten seien in Richtung der Hauptstadt Bagdad unterwegs. UNO-Organisationen bemühten sich um die Versorgung der Menschen. Tausende müssten aber im Freien übernachten, weil sie kein Obdach gefunden hätten. (sda)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von P.Fetz, Zürich
    IS vor Bagdat und die ganze Welt schaut zu beim abschlachten und verdient dabei noch Geld!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m.mitulla, wil
    Wenn die USA gleichzeitig den Schiiten im Irak und den Sunniten in Saudi-Arabien Waffen liefern - dann haben sie tatsächlich beiden Seiten "geholfen". Eine Eskalation ist dann unausweichlich. Bis jetzt hatten sich der Iran, die Hisbollah aus dem Libanon und die Türkei aus den Konflikten herausgehalten - hoffentlich bleibt das auch so. Denn sobald Israel mitbetroffen WÄRE, KÄMEN Atomwaffen dazu.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von u.felber, luzern
      Da haben sie Recht, mitulla. Ich habe weit weniger Angst, dass man einen Krieg mit den Russen haben wird, als dass vom Mittleren Osten her ein 3. Weltkrieg aufkommt. Das grösste Problem ist das schier unlimitierte Geld, was dort vor allem vom Öl kommt. Jeder Krieg braucht Unsummen von Geld! Auch ist es ziemlich egal, ob die Amis da mitmischen oder nicht, hochkommen würde die ganze Sache so oder so!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen