Zum Inhalt springen

Header

Audio
Grönland will zurück auf die Weltbühne
Aus Rendez-vous vom 07.07.2021.
abspielen. Laufzeit 04:38 Minuten.
Inhalt

Raus aus der Isolation Grönland macht wieder auf

Während der Pandemie hat sich Grönland praktisch abgeschottet. Jetzt möchten die Menschen wieder näher ans Festland.

Die Hauptnachrichtensendung des öffentlich-rechtlichen grönländischen Fernsehens machte damit vor Wochenfrist gross auf: «Grönland ist coronafrei», erklärte die Tagesschau-Sprecherin und berichtete, dass seit Beginn der Pandemie 50 Menschen in Grönland positiv auf das Virus getestet wurden.

Gestorben sei jedoch niemand mit Covid-19, und auch ernsthafte Erkrankungen seien keine bekannt. Und noch eine positive Nachricht hatte die Fernsehjournalistin in der Abendsendung zu verkünden: «Die Regierung hat beschlossen, unser Land wieder für Besucherinnen und Besucher aus dem Ausland zu öffnen.»

Legende: Wie andere Inselstaaten konnte Grönland das Virus weitgehend fernhalten. Zudem ist die Insel dünn besiedelt. Zwischen den einzelnen Ortschaften gibt es weder Strassen- noch Bahnverbindungen. Im Bild: Sonnenuntergang in Tasiilaq. Keystone

Seit dem Ausbruch der Pandemie gab es keinen regulären Passagierverkehr mehr zwischen Grönland und der Welt. Die einzigen Verbindungen wurden von Frachtschiffen und Regierungsflugzeugen aufrechterhalten. Der wirtschaftlich für Grönland so bedeutsame Tourismus konnte unter diesen Bedingungen natürlich nicht mehr aufrechterhalten werden. Viele kleinere Betriebe und Restaurants gingen in Konkurs.

Gleichzeitig nutzte die Regierung die internationale Besuchspause dazu, die touristische Infrastruktur mit viel Geld zu modernisieren. In der Stadt Ilulissat an der grönländischen Westküste öffnete vor wenigen Tagen das erste von sechs über das ganze Land verteilten Besuchs- und Kulturzentren. Dabei stehen die Geschichte und Bedeutung des Eises für Grönland und das Weltklima im Mittelpunkt.

Heimweh-Grönländer fliegen nachhause

Wegen seiner strategischen Lage an der Diskobucht, wo das grönländische Inlandeis direkt ins Meer grenzt, gilt Ilulissat nicht nur bei Touristen, sondern auch bei Politikern und Forschenden als Hotspot, wenn es darum geht, die Folgen der Erderwärmung mit eigenen Augen zu sehen.

Legende: Die damalige Umweltministerin Doris Leuthard besuchte Ilulisat 2017. Keystone

Doch trotz Wiedereröffnungsbeschluss der Regierung werden die ausländischen Besuchenden in diesem Sommer noch weitgehend ausbleiben. Das hat mit dem anhaltenden Stopp des Kreuzfahrttourismus im Nordmeer zu tun, aber auch mit den begrenzten Kapazitäten in der Luft.

Die gut tausend Plätze, welche die staatliche Fluggesellschaft Air Greenland seit dieser Woche wieder zwischen Dänemark und Grönland verkauft, waren innerhalb von wenigen Minuten vergriffen – und das bis Mitte August. Dabei handelt es sich um Grönländerinnen und Grönländer, die in Europa leben und ihre Familien wieder einmal zu Hause besuchen wollen.

Info3, 07.07.2021, 12 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Grönland ist ein Naturparadies, dass alles tun sollte die Insel so zuerhalten. Sanfter Tourismus von Vorteil. Viele Seevogelarten nisten in den Felsenregionen der Küste in grossen Brutkolonien. Der Säugetierbestand Grönlands ist "typisch polar": Rentiere, Moschusochsen, Polarfüchse, Polarwölfe, Hermelin, Lemming, Schneehasen, Robben und Wale. Natürlich nicht zu vergessen: der Eisbär, Grönlands Wappentier. Diese schöne Natur erhalten, gibt immer weniger davon.
  • Kommentar von Wolfgang Bortsch  (a2b3c4d5)
    Hat man sich in Dänemark den Verkauf Grönlands an die USA
    schon überlegt ?
    Ich glaube , dies "wird nichts"!
    12-Millionen US-Dollar in Gold
    ( Sie haben richtig gelesen ! )
    bezahlten die US-Amerikaner den Russen für Alaska !
    Wenn Grönland an die USA , dann
    wohl um eine "etwas andere Summe"!
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Umweltbelastung durch Kreuzfahrtschiffe, die sollte man in solchen seniblen Zonen ganz einstellen. Gefährliche Abgasbelastung und ist pures Gift für die Natur. Nicht umsonst ist in sensiblen Ökosystemen wie in den norwegischen Fjorden die Einfahrt für Kreuzfahrtschiffe bereits verboten. Bei der Verbrennung von Schweröl entstehen zum Beispiel pro Tag pro Schiff fünf Tonnen Schwefeldioxid, das unter anderem zu saurem Regen führt. Grönländer tragt sorge zu euerer Umwelt.
    1. Antwort von Samuel Müller  (Samuel Müller)
      Luftverschmutzung und das CO2 Peoblwm ist nicht lokal, sondern global.