Zum Inhalt springen
Inhalt

International Razzien gegen Regierungsgegner in der Türkei

Bei einer Grossrazzia hat die türkische Polizei dutzende Regierungsgegner festgenommen – darunter viele Journalisten und Anhänger des regierungskritischen Predigers Fethullah Gülen.

Legende: Video Razzien gegen Regierungsgegner in der Türkei abspielen. Laufzeit 01:06 Minuten.
Aus Tagesschau vom 14.12.2014.

In der Türkei ist die Polizei mit einer landesweiten Razzia gegen Anhänger des Predigers Fethullah Gülen vorgegangen. Polizisten durchsuchten die Redaktion der regierungskritischen Zeitung «Zaman» in Istanbul und nahm deren Chefredaktor fest.

Wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete, gab es insgesamt Razzien in 13 Städten. Mindestens 25 Menschen seien festgenommen worden, darunter mehrere Mitarbeiter des Gülen-nahen Fernsehsenders Samanyolu. Laut Anadolu wird ihnen unter anderem die Bildung einer Vereinigung vorgeworfen, die die Macht im Staate an sich reissen wolle.

Razzia erwartet

Wie bei früheren Razzien war die Aktion zuvor durch einen mysteriösen Twitter-Nutzer namens Fuat Avni bekannt gemacht worden. Dieser warnte, die Polizei plane die Festnahme von 400 Menschen, darunter rund 150 Journalisten.

Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte am Freitag angekündigt, er werde die Gülen-Anhänger «bis in ihre Schlupfwinkel» verfolgen. Es handle sich nicht allein um ein «soziales Netzwerk», sondern um Handlanger «böser Mächte im In- und Ausland».

Gülen war lange ein Verbündeter und Weggefährte Erdogans. Er brach jedoch mit ihm, als die Regierung versuchte, das vom ihm betriebene Netzwerk von Schulen und Nachhilfeeinrichtungen unter ihre Kontrolle zu bringen.

Kritik der EU

Die EU verurteilte die Aktion als «unvereinbar mit der Freiheit der Medien». «Diese Operation widerstrebt den europäischen Werten und Standards», erklärte die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini.

Sie verwies darauf, dass der Beitritt von EU-Kandidaten zur Union vom «vollen Respekt für die Rechtsstaatlichkeit und die Grundrechte» abhänge. Die Türkei ist seit 1999 EU-Beitrittskandidat, seit 2005 wird darüber verhandelt.

Gülen äusserte in einem Interview mit der «Süddeutschen Zeitung» vom Samstag scharfe Kritik an Erdogan. Unter Erdogan sei die Türkei zu einem «Parteienstaat und eigentlich sogar Ein-Mann-Staat» geworden, sagte der 73-Jährige. Dadurch verliere sie im Ausland «jeden Tag an Ansehen».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Bach, Basel
    Erdogan ist auf dem besten weg zum tyrannischen und unterdrückenden Diktator wie dies Putin bereits ist. Aber er muss ja sein Niveau weiter senken um auf gleicher Höhe mit Putin zu geschäften. Die Türkei wird nach RUS das nächste Land werden, welches sich von der EU isoliert. Ob da Putin seine Finger bereits drin hat?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m.mitulla, wil
    Die Türkei ist zurzeit kein wirklicher Beitrittskandidat für die EU, sondern besinnt sich auf alte Werte und sucht Verbündete im Osten. Diese Entwicklung macht Sorge. Erdogan baut seine Macht aus und stellt damit die gesellschaftlichen Reformen des Staatsgründers Atatürk in Frage. Die zentrale Erneuerung war damals die Trennung von Religion und Staat, was heute offensichtlich -peu à peu- rückgängig gemacht wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen