Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Reaktion auf US-Sanktionen Iran kündigt Vergeltung an

  • Der Iran hat Vergeltung für die Sanktionen angekündigt, die US-Präsident Donald Trump gegen weitere iranische Funktionäre und Einrichtungen angeordnet hat.
  • Trump überschreite damit alle roten Linien im internationalen Umgang, erklärte das iranische Aussenministerium.

Trump hatte am Freitag 14 Personen und Institutionen auf die US-Sanktionsliste gesetzt, darunter Sadegh Laridschani, den Chef der iranischen Justiz. Begründet hatte er dies mit der Unterdrückung der Proteste gegen Irans Führung sowie dem iranischen Raketenprogramm.

Die Proteste hatten den Iran mehr als eine Woche lang erschüttert. In über 80 Städten gingen Demonstranten auf die Strasse. Nach offiziellen Angaben starben mehr als 22 Menschen.

Trump fordert schärfere Kontrollen

Am Freitag hatte Trump zudem die Aussetzung der Sanktionen im Zusammenhang mit dem Atomprogramm des Iran verlängert. Allerdings forderte er, den Atomvertrag mit dem Land nachzuverhandeln und dem Iran schärfere Bedingungen aufzuerlegen. Ansonsten würden die USA die Sanktionen nicht erneut aussetzen.

Alle Vereinbarungen müssten unbefristet sein, forderte Trump in einer Mitteilung. Zudem müssten das Raketenprogramm und das Atomprogramm verknüpft und nicht mehr separat betrachtet werden.

Der Iran wies die Forderungen Trumps entschieden zurück. «Das Atomabkommen ist nicht neu verhandelbar», betonte das iranische Aussenministerium in einer Erklärung. Daher werde Teheran auch weder Änderungen noch neue Verpflichtungen jenseits des Wiener Abkommens von 2015 akzeptieren.

Teheran hat mehrmals betont, dass der Deal nur im Zusammenhang mit dem iranischen Atomprogramm stehe und nichts mit der von den USA und dem Westen kritisierten Nahostpolitik und dem Raketenprogramm des Landes zu tun habe. Falls die USA sich nicht an das Abkommen halten sollten, werde Teheran dies auch nicht tun.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Müller  (HPMüller)
    Trump erinnert mich mehr und mehr an Nero. Der liess auch Rom anzünden um sich dann Denkmähler zu erbauen als grösster Herrscher aller Zeiten.
  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Der Iran sollte seine noch übrig gebliebene Kohle dafür ausgeben, den Menschen Essen und Arbeit zu beschaffen. Stattdessen werde sie jetzt ungeheures Geld in diese Vergeltung reinbuttern. Tolle Staatsmänner in der Welt...
  • Kommentar von frank nüller  (frankysrf)
    die amerikanische regierung darf sich überall einmischen und macht es auch, aber niemand darf sich bei der usa einmischen oder kritisieren, sonst gibt es sanktionen dagegen, wenn nötig mit gewalt. die amerikanische einmischung hat schon hunderttausenden das leben gekostet. warum werden gegen die usa keine sanktionen ausgesprochen, wenn die regierung im eigenen land mit gewalt gegen demonstrationen gegen die nord-dakota-pipeline vorgeht? die usa darf das, die anderen nicht... die usa darf alles
    1. Antwort von Dölf Meier  (Meier Dölf)
      Es geht um den Kampf der Kulturen.