Zum Inhalt springen

Header

Audio
Haben die rechtsextremen Anschläge zu einem Umdenken geführt?
Aus SRF 4 News aktuell vom 16.03.2020.
abspielen. Laufzeit 08:29 Minuten.
Inhalt

Rechter Terror in Deutschland «Wir haben ein Problem mit Rechtsextremismus»

Die NSU-Mordserie, der Mordfall Lübcke und auch die Anschläge von Halle und Hanau haben Deutschland aufgerüttelt. Im Kampf gegen extremistischen Terror brauche es aber nicht nur eng vernetzte Behörden und mehr Polizisten, sagt Andrea Lindholz vom Innenausschuss im Bundestag.

Andrea Lindholz

Andrea Lindholz

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die CSU-Politikerin Andrea Lindholz ist Vorsitzende des Innenausschusses im deutschen Bundestag.

SRF News: Welche Lehren hat man aus dem Fall des ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke gezogen?

Andrea Lindholz: Im Mordfall Lübcke stellen wir fest, dass der Täter doch möglicherweise nie so ganz vom Radar der Behörden verschwunden war. Eine Thematik ist deshalb die gute Vernetzung der Sicherheitsbehörden in Bund und Land. Dazu kommt die Radikalisierung im Netz. Inzwischen ist ein Gesetz auf dem Weg, das Hass und Hetze im Netz betrifft. Ebenso sollen die Verfassungsbehörden noch mehr rechtliche Befugnisse in der digitalen Welt erhalten. Das muss immer auch mit dem Datenschutz abgewogen werden.

Es gibt grundsätzliche Kritik, dass in der Analyse rechter Terrorsysteme Defizite bestünden. Es sei zu oft die Rede von Einzeltätern oder Spinnern. Teilen Sie diese Kritik?

Was man sehr deutlich sagen muss: Wir haben aktuell in Deutschland tatsächlich ein Problem mit dem Rechtsextremismus. Die Theorie vom Einzeltäter und einsamen Wolf hat man in den letzten drei Jahren verändert. Ausgehend auch vom islamistischen Terror, wo sich Einzelpersonen im Netz radikalisieren. Die Behörden haben sich von dieser reinen Einzeltäter-Theorie verabschiedet.

Was man sehr deutlich sagen muss: Wir haben aktuell in Deutschland tatsächlich ein Problem mit dem Rechtsextremismus.
Autor: Andrea LindholzVorsitzende des Innenausschusses im deutschen Bundestag

Alle diese Täter haben ein soziales und familiäres Umfeld. Es geht bei den Warnsystemen aber auch um die Bildung. Die ganze Frage des Wiederaufkeimens auch des Rechtsextremismus muss Gesellschaft und Bildung in Zukunft mitbeeinflussen. Es ist viel mehr Präventionsarbeit nötig.

Wo würden Sie da ansetzen und was wäre Ihnen bei dieser Arbeit besonders wichtig?

Einerseits muss man in der Schule ansetzen. Das gehört für mich zur schulischen Bildung noch viel stärker dazu, als was wir bisher in den Lehrplänen drin haben. Es muss auch in die Ausbildung von Sicherheitsbehörden und Lehrkräften stärker einfliessen.

Als Beispiel: Ich hatte eine Schulklasse zu Besuch in Berlin, als ein Schüler mit mir über den ‹Vogelschiss der Geschichte› debattieren wollte, den der AfD-Vorsitzende Alexander Gauland im Zusammenhang mit dem Holocaust aufgebracht hatte. Ich habe hilflose Lehrkräfte erlebt, die nicht eingeschritten sind und mit mir versucht haben, zu erklären, dass das eine Verleugnung und eine Verharmlosung unserer Geschichte ist. Ich habe dabei das Gefühl bekommen, dass unsere Gesellschaft an vielen Stellen gar nicht wehrhaft genug ist.

Ich habe das Gefühl bekommen, dass unsere Gesellschaft an vielen Stellen gar nicht wehrhaft genug ist.
Autor: Andrea LindholzVorsitzende des Innenausschusses im deutschen Bundestag

Und doch stellen Sie nach den jüngsten Fällen eine vermehrte Sensibilisierung fest?

Ja. Bei den Sicherheitsbehörden, in der Politik und sogar ein Stück weit auch in der Gesellschaft. Ich habe den Eindruck, dass nach Hanau nochmals eine ganz neue Debatte losgebrochen ist. Im Fernsehen, in den Netzwerken, aber auch im Miteinander. Das betrifft auch die Verharmlosung gewisser Begriffe, wie sie die AfD wählt.

Braucht es auch mehr sichtbare Polizei, wie dies Innenminister Horst Seehofer sagte?

Ja, absolut. Diese Forderung nach mehr Polizei formuliert auch die Polizei selber. Ebenso Bürgerinnen und Bürger. Zu Recht. Für das Sicherheitsgefühl ist es von Bedeutung, wenn man weiss, dass die Polizei da ist, ansprechbar, sichtbar. Über die Wiedereinführung der Reiterstaffel in Bayern hat zwar manch einer geschmunzelt, aber auch das stärkt das Sicherheitsgefühl.

Das Gespräch führte Simone Fatzer.

SRF 4 News, 16.3.2020, 8.19 Uhr; srf/brut

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sam Brenner  (Sam Brenner)
    Würden die Braunen mit gleicher Vehemenz von den Behörden verfolgt wie damals die RAF Verbrecher, dann wäre das Problem schon lange gelöst.
    Die Nazis scheinen wohl einen Sonderbonus zu geniessen, warum auch immer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ueli Roschi  (Veloueli)
      Ihrem Text entnehme ich, dass sie ziemlich links sind. Sie würden gut nach D passen. Da wird die Antifa, welche herumschreit wie damals die SA, noch staatlich unterstützt. Weiter entwickelt sich D zu einer DDR 2.0. Da werden schon FDP Leute als Nazis bezeichnet, also wer nicht links mit marschiert ist ein Nazi. Hatten wir das nicht vor 80 Jahren mit umgekehrten Vorzeichen ? Also bitte beide Extreme bekämpfen und auf dem Boden bleiben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Haller Hans  (H.Haller)
    Deutschland hat wirklich ein Problem mit dem Umgang damit. Wenn man schon beginnt die Werte-Union, die FDP auch noch in diese "rechte Ecke" stellt, nur weil jene nicht wunschgemäss nach dem Main-Stream tickt, hat man tatsächlich ein echtes Problem. Und wenn man deshalb sogar Wahlen "rückgängig" macht, stimmt da was ganz und gar nicht. So man psychisch, sichtlich Angeschlagene auch noch in diese Reihen stellt um ein Zerrbild aufrecht zu erhalten, läuft schon was schief in diesem Land.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
      So kann man schön vom eigenen Laden, indem noch einiges mehrschief läuft, gut ablenken. Nur mal so zum Vergleich. AFD bundesweit rückläufig, im Schnitt 12 %. SVP 26 % . Ich weiss wer das größere Problem hat ;)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Hug  (AndiHug)
    Ein Problem was auch nicht ausser achts gelassen werden sollte, ist die Parallelgesellschaft die in den letzten Jahren entstanden ist. Wenn Kulturen von überall hier her kommen und hier einfach weiterleben als würde man nicht in Europa leben, ist meines Erachtens genau so falsch wie Rechtsextremismus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen